gehts euch auch so?

  • ANZEIGE

    Ich wohne in einer Gegend wo jedes Haus eine kleine Wiese davor hat,nur kommt es mir so vor das es manche nicht mehr schätzen. Momentan wächst auch die anzahl von Hunden hier was natürlich allen Hunden spass macht weil immer was zum spielen hier ist :) .Wenn ich mit meinen kleinen eine kurze runde dreh hab ich immer beutel dabei um das grosse malleur wech zu machen. Aber gestern bekam ich einen dicken Hals als wir beide unterwegs waren kam uns ein Mann mit einen grossen Mischling entgegen ich sah das er seinen Hund in unsere Wiese liess zum gross machen. Das störte mich erst nicht dachte ja weil das viel bei uns machen er macht es dann schon weg aber falsch gedacht :< .Er zog seinen Hund aus der Wiese und wollte gehn ich sagte ob er den Haufen nicht weg tun wolle den wenn das ein jeder macht haben wir keine Wiesen mehr sondern nur stinkige Erde.Er grinste mich nur an und sagte wieso sollte ich wenn es dich stört machs selbst ich zahl ja genügend Hundesteuer da kann er machen wo er will :bindagegen: und ging einfach weiter. Habt ihr auch solche erfahrungen gemacht und wie reagiert ihr da?

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Ich muß gestehen,ich hab mal aus Trotz einen Hundehaufen liegenlassen.


    Bin mit dem Hund meiner Eltern Gassi gegengen und da ist mir schon so ein Typ aufgefallen,der anscheinend seine Tussi beeindrucken wollte.Hat ihr fleißig seinen Mercedes vorgeführt und erzählt,welche Häuser ihm alle gehören...na ja und dann musste der Hund so ca 5m von diesem netten Mann auf dem Gehweg ganz nah an einer Hauswand sein großes Geschäft verrichten.
    Ich wollte grade mein Tütchen rauskramen,da kam dieser Mann schon angerannt.Der hat mich angeschrien,wild rumgefuchtelt und von mir verlangt,das ich den Haufen mit ein paar Werbezeitschriften wegmachen.Dabei wollte er mir dann zuschauen!


    Ich glaube,der wollte seine Frau nur damit beeindrucken,wie er ein Mädchen runterputzt.Ich hab dann einfach gesagt:"Nein,mach ich nicht weg!" und bin weitergegangen.


    Aber ich hab den Haufen dann bei der nächsten Runde weg gemacht.


    Sonst mag ich das auch gar nicht,wenn Leute die Haufen einfach liegen lassen.Die Rasenfläche vor dem Haus,in dem ich wohne,wird auch gerne als Hundeklo mißbraucht.Hab mal einen erwischt,der hat extra seinen Hund einmal quer über den Rasen geführt hat damit er dort sein Geschäft verrichtet.


    Ball spielen ist dort mittlerweile ein richtiger Nervenkitzel,denn man weiß nie,wo der nächste Haufen lauert!


    Liebe Grüße,Tamora

  • Ich hatte auch so eine Begegnung dritter Art.


    Mein Hund macht in einen Vorgarten. Dazu muss man sagen es, war in der Stadt, der Vorgarten von einem großen Mietshaus. Ich zog meine Tüte und fand mich dabei ziemlich albern, denn der Vorgarten bestand nur aus Unkraut, Kot, Glasscherben und andern größtenteils Plastikmüll.
    Da kommt eine Frau aus dem Haus und schreit los. Sie fing an mich und den Hund wüst zu beschimpfen. Ich dachte mir sie wird schon von ihrem cholerischen Anfall runter kommen, wenn sie meine Tüte sieht. Ich sagte, "keine Angst ich habe eine Tüte". Aber sie schrie weiter, es sei ein Vorgarten, da kann der Hund doch nicht einfach rein machen ....
    Ich meinte daraufhin, dass man das aber auch nicht mehr wirklich erkennt. Er ist total zugemüllt und es ist nicht eine Pflanze da. Da schrie sie, dass sie dafür ja nichts kann. Sie zahlt ja an den Verwalter, aber der macht nichts.
    Ich meinte dann nur noch, dass sie dann an ihn ihre Wut auslassen soll aber doch nicht an mich. Gut, ich legte noch hinterher, dass ich es hier nie wieder weg machen werde, um nicht wieder auf sie zu stoßen.
    Naja, ich habe den nächsten Haufen wieder weg gemacht, war nur heiße Luft.


    VLG Verena

  • ANZEIGE
  • Die Hunde für ihr Geschäft in in fremden Gärten machen zu lassen ist eine Sauerei. An Verenas Stelle hätte ich den Haufen aufgenommen und dem Typen ins Gesicht gedrückt.


    Was sollen aber die Leute machen die in der Stadt wohnen. Ich habe da meine Erfahrung nur mit Düsseldorf.


    Mülleimer für Hundekot gibt es nicht.
    Freilaufflächen für Hunde gibt es kaum. Und wenn, dann liegen dort Kanülen der Junkys, zerschlagene Flaschen u.ä. rum.
    Einzige Alternative sind die Rheinwiesen. DSie sind aber mindestens 6 Monate im Jahr nicht nutzbar. Außerdem braucht man, wenn man keinen PKW hat und je nach dem wo man in D.dorf wohnt, gute 1,5 Stunden bis ma da ist.
    Also, was machen?

  • Hallo Karin,
    kenn ich auch, leider.
    Bei uns lassen die anderen Hundebesitzer auch ihre Hunde vor die Haustür sch.....!!! Wir haben vor der Haustür eine große Fläche mit Kies.
    Jeden Morgen, wenn wir aus der Haustür gehen, muß ich aufpassen das unser Junior nicht reintritt. Werde glaube ich mal ein großes Schild aufstellen, bin mir nur noch nicht sicher was ich draufschreibe. Es sind auch immer die selben, die ihren Hund dahin machen lassen. Die lassen auch den Kot auf dem Bürgersteig und in anderen Einfahrten liegen. Die Leute die keine Hunde haben entwickeln mittlerweile schon einen richtigen Haß auf ALLE Hunde. Wenn ich mit unseren 2 durchs Dorf laufe kann ich schon sehen wie die Leute mit Argusaugen hinter den Vorhägen stehen und aufpassen. Zum Glück machen unsere Zwei ihr Geschäft nicht auf Teer oder Pflastersteinen, nur auf Grün. Und da passe ich schon selbst auf, dass sie nicht in `nen Vorgarten machen (sollte es mal passieren, mache ich es halt weg). Das Argument mit der Hundesteuer ist ja wohl total daneben, wir bezahlen ja auch KFZ-steuer und müssen trotzdem die Abgase niedrig halten.
    Mal abgesehen darvon, das wir hier seeeehr ländlich wohnen und es genug Möglichkeiten gibt, wo die Hunde ihr Geschäft machen können, ohne das es jemanden stört. Rund um`s Dorf sind Weinberge, Wald oder prachliegende Wiesen. Aber einigen ist es noch zu weit 100 Meter mit ihrem Hund zu laufen. Da frage ich mich doch: Was wollen die überhaupt mit einem Hund??
    So genug aufgeregt.


    Liebe Grüße
    Franzi

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • @ Wakan


    Wenn jemand in der Stadt wohnt, so wie du es beschreibst, sollte er sich gar keinen Hund anschaffen. Dem Hund zur Liebe!
    Und wenn es dann doch ein Hund sein muß- es gibt immer Möglichkeiten die Hinterlassenschaften zu entsorgen.

    Bonny April 1993-21.06.2005
    Askan 11.10.2005-27.11.2017
    Tonkka 2005-03.01.2020

  • @ Wakan:


    Ich glaube da ist die Frage doch viel eher, ob eine Großstadt überhaupt ein Ort für Hunde ist?!
    Liebe Grüsse,
    Sleipnir

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • noch ganz kurz zum Thema.


    Wenn Du weisst wer der Typ war, bring ihm den Haufen von seinem Hund nach Hause.


    Habe ich auch schon mal gemacht. Die Nachbarshündin kam hinter unser Haus (läuft nach Aussage der Besitzer natürlich nie alleine frei ;-)), erledigte ihr Geschäft, ich habs dann eingetütet und bei den Nachbarn (netterweise mit Tüte) vor die Tür gebracht...


    Kann nur sage, dass diese Methode nicht die netteste ist, aber seit dem ist Ruhe ;-)


    Viel Erfolg


    Man möchte ja auch nicht so gerne, wenn die Männer an den Baum im Vorgarten pinkeln ;-))

  • Hi,


    ich wohne auf einem Dorf am Orstrand mit vielen Feldern, Wäldern und einigen Wiesen drumherum. Trotzdem habe ich unserer kleinen angwöhnt nur an einer einzigen Stelle ihr großes Geschäft zu verrichten. So laufen wir am Anfang unserer Runde über diese "Wiese" wo sie dann ihr Geschäft macht. Auf dieser Wiese, mehr ein kleiner Hang, machen sämtliche Hunde ihr Geschäft und spielen tut dort garantiert niemand. Nur möchte ich nicht bei der Gemeinde arbeiten und dort den Rasen mähen. :lol: Würde sie irgendwo auf Privatgrundstücke machen oder auf eine Hundewiese wäre mir das sehr peinlich und ich würde es selbstverständlich sofort entfenen.


    Gruss
    Ulrich

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!