Eine interessante These zum Thema HD

  • ANZEIGE

    Ich habe da letztens eine interessante These von einem bekannten Tierarzt gehört.
    Er meine, dass HD überhaupt nichts mit dem Treppenstufen zu tun hat.


    Er meinte auch es wären ihm keine Beweise bekannt wo hinterlegt wurde dass HD mit dem Steigen von Stufen in direktem Zusammenhang steht.


    Auch meinte er dass der Wolf von dem der Hund bekannter maßen abstammt auch sein ganzes Leben durch Gelände läuft, also über Stock und Stein spring, Berge hoch und runter läuft etc. etc.


    Was ist eure Meinung dazu? Ich habe mich mit diesem Thema noch nie ernster auseinander gesetzt und weiß daher auch nicht viel, jedoch finde ich seine These sehr interessant!

  • ANZEIGE
  • Dem ist wohl so.


    Eine gute und gesunde Hüfte kann nicht durch Treppen steigen zur C-Hüfte und schlechter werden.


    Natürlich sollte man drauf achten, dass der Welpe nicht den ganzen Tag Treppen rauf und runter rennt. So die ein oder andere Stufe kann er aber schon gehen. Er springt auch draußen herum.


    Und zudem....fehlt ihm die Muskulatur, weil er 1 Jahr getragen wird......auch nicht gut.


    Alles in Maßen ist OK.



    Liebe Grüße
    ALexandra

  • Hat denn sonst niemand eine Meinung zu diesem Thema, mir ist aufgefallen dass das Thema in diesem Forum sehr häufig schon aufgetaucht ist (Suche) Dadurch haben sich doch schon sicher einige Personen hier mit dem Thema enger auseinander gesetzt.

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Ich sehe es eigentlich wie Alexandra. Nicht zu häufiges, kontrolliertes Treppen-GEHEN ist ok, Treppen runterpurzeln, hochrasen usw. ist nicht ok.


    Ich habe zunächst meine Hunde immer getragen, bis sie wirklich gehen konnten ohne die einzelnen Stufen springen zu müssen, danach habe ich sie mal getragen, mal nicht usw.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Ich kann dir das Buch "Der Jahrtausendirrtum der Veterinärmedizin" empfehlen. Hier wird HD aus einem vollkommen neuen Blickwinkel betrachtet. Es wird nämlich die nicht unumstrittene These vertreten, dass HD nicht erblich erworben wird sondern auf die ausschliessliche Fütterung unserer Hunde mit Fertigfutter zurückzuführen ist.
    Liebe Grüsse,
    Sleipnir

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • HD ist erblich bedingt und durch ueberlastung im Jungen alter, Mangelerscheinungen und und und


    aber wie schon gesagt alles in massen ist ok, da braucht man sich keine Gedanken machen.


    Treppenstufen und HD nun ja ein wenig weit hergeholt, da muessten alle unsere Hunde schwere HD entwickelt haben, wir lebten mit drei -4 Generationen in einem 3 Stoeckigen Haus, und hoch und runter hoch und runter......

    "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

  • ...und HD mit Futter in Verbindung zu bringen....empfinde ich als noch weiter hergeholt. Die Anlagen sind da oder eben nicht und das von Geburt an.


    Fehlen ganze Knorpelteileoder Gelenkteile, ist das definitiv erblich bedingt !!!! Weil Gelenkteile sind bis zur Geburt voll entwickelt oder eben nicht und da ändert kein Futter was dran.


    Wie gesagt, es sei denn, die Anlagen sind eh schon schlecht und mangelhaft, dann KANN das eventuell durch schlechtes Futter und zu hohe Belastung verschlimmert werden.


    Alexandra

  • Ich weiß es ist eine, auf den ersten Blick, recht abwegige Theorie. Ich bin mir auch noch nicht ganz sicher, ob ich sie glauben soll. Bedenkenswert finde ich sie aber allemal, denn wenn HD erblich bedingt wäre warum gibt es sie heute noch nach über 30 Jahren verstärkter Kontrolle der Zuchtvereine mit Zuchtausschluss HD-befallener Hunde, Röntgenaufnahmen zur Zuchtzulassung usw.?

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • So langsam wird das hier ja eine richtig interessante Diskussion!


    Sleipnir, finde du hast da ein paar interessante Dinge angesprochen.



    Noch mal zu der Aussage, dass es nur mit der Vererbung zusammen hängt. Das würde ja passiv auch die These von dem von mir genannten Tierarzt unterstützen…

  • Sleipnir , genau das denke ich auch ....
    Wie kann es sein , das man bei jahrzehntelanger
    Selektion auf gute Hüften bei den Nachkommen
    sogar völlig kaputte Hüften findet .
    Ich habe da so meine eigenen Gedanken zu und ich
    bin der Meinung , das es
    a) an der falschen Fütterung ( zuviel Getreide , zu viel
    Protein )
    b) und an den HD Beurteilungen selber liegt .
    Mir ist ganz einfach der Zeitpunkt der Zuchtzulassung
    durch den HD Check viel zu früh . Bis zu diesem Zeitpunkt
    halten sehr viele Züchter ihre Hunde extrem kurz und
    belasten sie möglichst wenig aus Angst vor schlechten
    Ergebnissen . Vielleicht bekommen sie ja auch ihre A
    Bewertung , aber es kann genauso sein , das - würde der
    selbe Hund nach 2 - 3 Jahren plus Arbeitsbelastung oder Sport
    untersucht - hätte er vielleicht nur noch eine B Hüfte oder
    schlechter .
    Ich denke damit fängt der Kreislauf der schlechten Hüftergebnisse
    mit an . Wenn die Hunde im Alltag nicht belastbar sind ,
    aber ihnen als Junghund ein A versichert wurde , kräht kein
    Hahn danach - man sieht es aber dann in der Nachzucht
    wieviel das A tatsächlich wert ist .
    Ich würde es begrüßen wenn man einen zweiten Test mit 3 -4
    Jahren machen würde und dann erst mit 2 x überprüften
    Hunden züchten würde um wirklich nur belastbare Hüften
    zu bekommen .


    Antje

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!