Hat jemand einen Tipp?

  • ANZEIGE

    Hallo,


    also der ein oder andere kennt uns ja schon :)
    Ich habe mal eine Frage:


    Folgende Situation heute morgen:


    Wir gehen mit Paul gassi, sind untem am Berg, Paul siet oben am Berg einen anderen Hund ( der an der Leine war) und rennt hin.
    Alles rufen und Pfeifen sowie mit Leckerchen locken hat nichts gebracht.


    Timm also hin und Paul geholt ( war auch besser dennn der andere Hundebesitzer fing schon an Paul mit dem Fuß weg zu deuen :shock: )


    Wie kann ich Paul am besten beibringen sofort auf ein Komando zu hören?
    Bisher habe ich mich tapfer gegen eine Schleppleine gewehrt, muss ich die denn wirklich nutzen?


    Nochmal zum Hintergrund: Paul ist nun fast sieben Monate alt und hört sonst eigentlich ziemlich gut :lol:


    Vorab schon mal danke für eure Tipps


    LG


    jenny

  • ANZEIGE
  • Das selbe Problem habe ich bei meinem Hund auch. wenn ich mit ihm "allein" bin, also kein Hund in der nähe, hört er wie ne eins aber wehe er sieht nen Hund dann kennt er mich nicht mehr.
    Deswegen werde ich auch ende diesen Monats in eine Hundeschule :schlaumeier: gehen um ihm diese flausen auszutreiben. denn mein kleiner wird ziemlich groß und muss aufs erste wort folgen. (denn er braucht nur mal auf den falschen hund oder menschen treffen). :boese:

  • Versuchs mal mit ner Schleppleine. Die beißen gar nicht und man gewinnt sie mit der Zeit richtig lieb :wink:


    Darüberhinaus würde ich eine Art "Supersignal" einführen. Ein Rufkommando (bei vielen Hunden besser noch ein Pfiff), bei dem hinterher irgendwas mega-super-duper-tolles passiert, was wirklich immer nur dann passiert, wenns Pfeifft (bzw. dieses Wort hat).

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • ANZEIGE
  • Peppels:


    Das mit dem Pfiff ist ja echt eine super Idee, aber Timm kann nicht pfeifen :runterdrueck:
    Das ist echt schon immer ein Problem.


    Habe mir gerade überlegt, ob es sinvoll ist eine kleine Dose mit Leckerlis zu füllen, diese wenn er kommen soll, schüttel und gleichzeig zu mir rufe und wenn er dann kommt ein Leckerlie aus der Dose bekommt.


    Somit hätten wir ein Akustisches Signal ( Schütteln der Dose) ein Kommando (zu mir, damit die Dose irgendwann mal wieder weg kann) und er bekommt etwas ganz besonderes (Mega coole Leckerchen aus der Dose :wink: )


    Was hälst du davon?


    LG


    Jenny

  • Hallo,


    was wir haben immer vor dem Füttern ein Signal/Geräusch gemacht und gerufen. So haben sie gelernt, dass es nach dem heranstürmen nach dem Signal was tolles gibt. Welches Signal gewählt wird kann man seiner eigenen Phantasie entlocken.
    Also bei Hundekontakt das Geräusch/Kommando machen und nötigenfalls in die gegengesetzte Richtung wegrennen.


    Gruss jerci

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo


    Hi,hi dachte auch sofort an die Hundepfeiffe lach..
    Obwohl ich Pfeiffen kann,finde ich diese besser...


    Man bekommt den Hund auch eigentlich bei regelmäßigem Training,schnell darauf Konditioniert..
    Bei uns gab es immer Putenwurst..Aber nur für dei Pfeiffe,es muß der Jackpott sein...



    Zum Rufen und nicht kommen...


    Das Problem ist,auch dabei lernt der Hund,nämlich das er nicht kommen brauch wenn Gerufen wird..
    Gerade in der Pubertätsphase,machen die Hunde sowas gerne..


    Noch eine frag,was macht ihr wenn ihr andere Hunde seht??
    Auch Spielkameraden,oder gerade diese,darf der Hund dann zu ihnen hin laufen??
    Auch dabei lernt er,nämlich das er das darf..
    Ich selber habe bei meinem Rüden,wegen der Sozialisierung und so,den Fehler gemacht und ihn zu anderen die er eben kennt hin laufen lassen..
    Bei der Hündin war ich schlauer,sie mußte vorher sitzen und erste bei dem Komando von mir zum anderen Hund...
    Dadurch sind einige SAchen zum Glück erst gar nicht aufgetaucht..



    Ich empfinde es auch sehr Wichtig mit dem Hund zu Komunizieren,wie eben,Frauchen darf ich laufen,also hoch schauen..
    Oder ich mache faxen und lade den Hund zum SPielen ein...
    Weil meist fehlt der Spielpartner,und wenn dann ein anderer Hund kommt,sind wir leider TAbu..




    SChöne grüße

  • Hallo,


    das Problem kennt wohl jeder, wir auch haben hier auch so ein kleines ungestümes Hundemädchen von sieben Monaten hier rumlaufen. :lol:


    Nein, aber jetzt mal ernsthaft, ich habe bei Sky angefangen vorrauschend zu laufen, immer eine Nase vor ihr schauen, damit die süße mir nicht zu einem anderen Hund oder dessen Frauchen abhauen kann. Sie wird rechtzeitig zu mir geholt und angeleint.
    Wie schon mal wo anders erwähnt unsere Süße verteilt an die anderen Herrchen und Frauchen gerne Sympathieküsschen. :flehan:


    Ich mache das aber auch zwischendurch beim Spazieren gehen, da unsere Kleine dann das Anleinen nicht als negativ empfinden kann, sie weiß im Prinzip nicht wann sie an der Leine bleibt und wann sie wieder laufen kann.
    Ich muss sagen mit viel üben, klappt es Tag für Tag besser mit ihrem Rankommen.


    Allerdings drehe ich mich auch schon mal um und renne in die andere Richtung so das sie sich wirklich überlegt weiter zu dem Hund laufen oder lieber hinter Frauchen hinterher. Die rennt nämlich einfach weiter und ist dann auf einmal vielleicht sogar hinter einem Baum verschwunden und dann weg. :loldev:


    LG
    Sky

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy


  • Die gefahr das Paul bei anderen Hunden einfach hinlaufen darf ist nicht gegeben, da er sich freiwillig erstmal hinlegt und wartet bin der andere hund kommt. Er ist da ein kleiner schisser. hat uns aber auch schon vor der ein oder anderen Brenzligen Situation bewahrt.


    Hundepfeiffe werde ich morgen besorgen.


    Ich denke das problem bekommen wir auch noch in den Griff.


    Danke für eure Antworten.


    Gruß,


    Timm

  • hi!


    ich musste eben irgendwie schmunzeln, als ich das thema gelesen hab, denn auch ich hatte bis vor einiger zeit hier so einen kollegen, der gern mal meine kommandos "überhört" hat, wenn uns leute und/oder hunde entgegen kamen :wink:
    schön zu wissen, dass man nicht allein ist, mit seinen problemchen :freude:


    bei robin fing das auch etwa in dem alter an, vorher war frauchen ja toller als alles andere (irgendwie vermisse ich diese babyzeit) und dann fing die böse pubertät an... naja, mittlerweile ist er fast 11 monate alt und dank intensivem training, kann ich ihn mittlerweile super aus solchen situationen abrufen, oder zum anhalten bringen.


    ich habe robin dazu ein "halt-kommando" beigebracht. er kann sich dann aussuchen, ob er steht, sitzt, oder liegt. hauptsache, er bleibt genau da, wo er ist. ich kläre dann mit den leuten ab, ob er sie begrüßen darf bzw. ob er mit deren hund spielen darf (sofern sie denn einen dabei haben)...
    wenn nicht, nehme ich ihn entweder an die leine oder lasse ihn wo er ist und löse ihn auf, sobald die leute vorbei sind, oder aber ich lasse ihn hinlaufen...
    das klappt bei uns super, erfordert nur viel geduld beim üben :gut:


    lg rike und robin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!