ANZEIGE

Schafe einhüten

  • Ich muss es Euch einfach mal erzählen...


    Teak und Chill dürfen demnächst eine Gruppe von 10 Schafen einhüten! Ich freue mich schon richtig darauf, weil es Teak immer soooo glücklich macht, wenn sie richtig schuften muss! Allerdings habe ich auch ein bisschen Schiss, dass was Blödes passiert... Habt ihr da evtl. noch ein paar Tipps?


    Der Hund, der dann anschließend daran arbeiten soll, ist recht "schwach" ( kai - es handelt sich um Puck, erinnerst Du Dich?). Ich habe mir deshalb überlegt, dass ich Teak bei den ersten Übungseinheiten der beiden (Frauchen & Hund) als Hilfshund mitnehme, damit der Arme nicht einfach platt gemacht wird... Meint ihr, das ist sinnvoll? Die Schafe kennen den Hund nämlich schon und haben ihn anfangs (jetzt kommt er nicht mehr mit zur Wiese) auch einfach über den Haufen gerannt und angegriffen...


    Tipps? Ratschläge?


    Viele Grüße
    Corinna

  • Also sind es Schafe , die schon mal erfolgreich einen Hund vertrieben
    haben und du mußt sie jetzt mit deinen eines besseren belehren
    ( die Sorte " komm Hund ich zeigs dir " ) ?
    Oder sind es eher die " oh Gott ,oh Gott - schnell weg " Schafe ?


    Bei den ersteren würde ich deinen Hund nehmen der die besseren
    Nerven hat und gut auf Schafe draufzugehen kann , ohne das er
    angreift - zunächst mal . Wenn die Schafe auf den Hund losgehen ,
    solltest Du natürlich ihm erlauben mal kurz schnack schnack zu machen ,
    aber sofort den Druck weg wenn die Schafe verstanden haben .
    Bei der zweiten Sorte würde ich den weicher und ruhiger arbeitenden
    Hund nehmen , weich im Sinne von ungefährlicher im Ausdruck damit
    die Schafe keine Angst bekommen .
    Wenn sie dann mal eine Zeit nett über die Wiese balanciert wurden und
    sie das System verstanden haben , würde ich den 3. Hund versuchen .


    Antje

  • Wenn es Schafe sind die gegen den Hund gehen, solltest du einen souveränen Arbeiter zur hand nehmen. So Marke Lux (entweder ihr oder ich) !
    Meistens lernen Schafe schnell, das der Weg vom Hund weg der bessere ist, allerdings lernen diese Schafe dann auch sehr schnell mit wem sie es machen können, von daher finde ich die Idee mit Teak als Hilfshund nicht schlecht, würde aber versuchen mich weitestgehend zurück zu halten!


    Freut mich für Puck!


    VG Kai

    Alles wird gut!

  • Ich werde mir dann wohl ersteinmal anschauen wie sie bei Teak laufen... Mittlerweile ist sie ja sehr stark geworden und haut im Notfall auch mal drauf - natürlich nur, wenn es ihr an den Kragen geht!


    Sie ist ja nun auch sehr gehorsam und macht auch kein dummes Zeug, wenn ich mit anderen Hunden "rummache" :wink: Ich erzähl Euch dann mal wie es läuft... Danke Euch!


    Viele Grüße
    Corinna

  • Letzten Samstag war es soweit...


    Nur mal zur "Vorgeschichte" der Schafe:
    Umgetrieben usw. werden sie immer mit der "Futtereimermethode" - sind also extrem klebrig und menschenfixiert. Den BC, der zukünftig an ihnen arbeiten soll, haben sie mittels Angriffen schon mehrfach erfolgreich von der Wiese vertrieben. Natürlich kam das, seitdem er im Training ist, nicht mehr vor - der Hund durfte nicht mehr auf diese Schafwiese :gut: Nur noch zu meinen "lieben" Schafen...


    Nun ja - ich bewaffnete mich also zum Schutz meiner Teak mit einem Stock und betrat die Weide doch mit einem etwas mulmigen Gefühl... Die Schafe (ca. 10 Schwarzköppe) formierten sich derweil schonmal in einer Angriffsfront *schluck*. Teak schien das wenig zu stören... ich schickte sie ersteinmal herum, so dass sie von hinten kam. Die Schafe haben sich natürlich sofort rumgedreht und wieder eine Front formiert - mit deutlicher Angriffstendenz... aber was musste ich da sehen?!? Teak - meine kleine, süße, sensible - die vor eineinhalb Jahren noch nix mit den Wolltieren anzufangen wusste - Maus, maschiert auf die Schafe zu, als ob das gar kein Problem wäre! Und siehe da, die Schafe sind beeindruckt, drehen sich herum und laufen brav los! Auch alle weiter folgenden Angriffsversuche erstickte sie durch ihren selbstbewußten Auftritt im Keim! Ich war wirklich baff! Sie hat sie total souverän einfach von mir weggeschoben und über die Wiese bugsiert!!! Ich bin soooo stolz auf meinen kleinen Psychohund :freude:


    Danach habe ich noch Chill geholt... nun ja, bei ihr sah das alles weniger souverän aus... die Schafe erkannten schnell ihre größte Schwäche: Nicht drücken können. Deshalb habe ich sie nur ganz kurz laufen lassen und mit einem erfolgreichen "Draufzugehen" wieder aufgehört...


    Viele Grüße
    Corinna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo Corinna,
    erst mal mein Glückwunsch, freut mich für dich und deine Hunde.


    Und wie ist es mit diesem Puck gelaufen?


    So wie ich das verstanden habe war Puck schon mal an diesen sturen Schafen und konnte sie nicht bewegen.
    Habt ihr es jetzt geschaft, oder ward ihr noch gar nicht dran?
    Berichte doch mal.


    VG
    Bine

  • Hi Corinna,


    brave Leistung von Teak !


    Habe selbst mit Indi mal das Vergnügen mit zähnefletschenden Merino/Schwarzkopf Mixen gehabt, die keinen Hund gewöhnt waren und ansonsten alles und jeden angegriffen haben....oweiha....musste Indi mehrfach schützen aber sie hat es geschafft.


    Hier wurde auch mit der Futtereimermethode gearbeitet aber beim Verladen auf den Hänger hat diese halt versagt und nach 3 Stunden Rumgerenne klingelte dann bei uns das Telefon ;-)


    Scheinst zum Glück nicht ganz so kampflustige Exemplare erwischt zu haben. Zum Glück für Dich und die Hunde ;-)


    Wünsche Euch weiterhin viel Erfolg an dieser Truppe und das Puck es schaffen wird.


    Liebe Grüße
    Alexandra

  • Hallo Bine,


    Puck war noch nicht an diesen Schafen. Wir werden das am kommenden Samstag ausprobieren - mit Hilfe von Teak natürlich.
    Ich werde dann berichten :sport:


    Viele Grüße
    Corinna

  • Das klingt ja spannend. Ist doch sicher ein tolles Erfolgserlebnis für alle Beteiligten- auch die Schafe :D
    Dann norde die Biesterleins noch ein wenig mit Teak ein, damit Puck es nur noch halb so schwer hat.
    Haste Fotos?

    fides esperantia caritas
    1 Kor 13 13

  • Mensch Sanny,
    wie will das arme Corinna denn gleichzeitig kampfschafe kurrieren und fotografieren?
    :lol:


    klasse Corinna, freut mich zu lesen!
    Bin dann schon auf den Sonntäglichen lifebericht von Versuch nummer 2 gespannt!


    VG Kai

    Alles wird gut!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE