ANZEIGE

  • Hallo ich bin Charly :D
    Und mein Frauchen ist mit den Nerven am ENDE, weil mach ich was ich will. War zwar schon in 5 Hunde Schulen aber ich mache trotdem nicht das was sie sagt und auserdem sagt uns jeder Hundetrainer was anderes vieleicht könnt ihr ja meinem Frauchen helfen.
    Ach ja wohne in der nähe von Limburg
    Liebe Grüße an alle euer Charly

  • Hallo Kerstin :)


    Kannst du vielleicht etwas genauer beschreiben, was du damit meinst?
    Also kurz sagen was er nicht macht, was du gerne möchtest?


    Ich stelle mir jetzt nämlich vor, dass er z.B. kein Sitz, Platz oder Fuß machen will, aber du das gerne möchtest ;)


    Kannst du kurz sagen wie du ihn ausbildest?
    Also bekommt er für gut gemachte Sachen Leckerchens, oder wird gespielt, oderarbeitest du ganz anders mit ihm ???


    Und kannst du kurz sagen wie das Verhältnis bei euch zuhause ist?
    Also wo darf wauwau überall hin, etc.?
    Das interessiert mich nur, weil es ja sein könnte das dein Hundi denkt das er das sagen hätte und es somit nicht einsieht, dass er das machen soll, was du ihm sagst ;)



    Liebe Grüße
    Anika und Joy

  • Hallo Anika und Joy
    Also wo fang ich am besten an :oops:
    Habe meinen Charly mit 10Wochen bekommen ab der 15 Woch sind wir in die Hundeschule gegangen.
    Unser Hundelehrer war sehr dominant er war der meinung einen Hund erzieht man nur mit dominantz und ohne Leckerlis und spielen dort hat Charly auch super gehört, aber nach ca einem 3/4 Jahr haben wir das ganze dort beendet weil ich nicht damit klarkam das ich so streng sein soll:-(
    nach einem halben Jahr pause sind wir in eine andere Hundeschule gegangen und dort hat man uns gesagt einen Hund muß man im spielen erziehen!! Das macht Charly zwar spaß aber nur so lane wie er lust hat:-(
    Jetz war ich einen Tag bei einer Frau die sagt sie bekommt alles hin, sie meint Charly ist zu unsicher und ich sollte ihn erst mal machen lassen was er will!!!
    Seit dem läuft er weiterhin Fahradfahrer hinter her und Jogger umkreist diese und kommt zurück, ich sag dan nichts(soll ich so machen!)
    So aber was soll ich denn machen er jagt auch Rehe und Hasen bekommt die zwar net aber er ist erstmal weg irgend wan kommt er dann zurück und ist auser Atem und ich Lobe ihn noch das kanns doch net sein!!
    Ach ja Charly schläft nachts im Flur und Tagsüber ist er im Haus geht aber nicht in den ersten Stock wo Bad und schlafzimmer von mir ist.
    das hat er aber vor einem halben Jahr von sichaus gemacht.
    Achso Sofa und Tische und stühle sind tabu von mir aus und das probiert er auch nicht!
    Liebe Grüße Kerstin und Charly

  • Hallo Kerstin :)


    Oh Backe, da biste aber in eine tolle Hundeschule gekommen :(
    Also erstmal: Die 2. hatte schon recht, ein Hund soll spielerisch lernen, es soll ja auch alles Spaß machen!


    Aber das du nix machen und sagen sollst wenn er Fahradfahrern hinterherrent und Jogger umkriest versteh ich wieder nicht ...
    Das ist eine Art Hüteverhalten und wenn du das nicht möchtest musst du ihm das auch klar machen!


    Ich nehme mal sehr großzügig an das er das Wort "Nein" schonmal gehört hat ;)


    Empfehlen würde ich dir für eure weiteren Spaziergängen eine Schleppleine, so kann er weiterhin super laufen, aber du hast ihn unter Kontrolle.
    Wenn er dann irgendwas hinterherrennen möchte sagst du deutlich und konsequent (nicht schreiend) "Nein" ... wenn er nicht hört hat er Pech gehabt, irgendwo hört die Leine ja auf :P
    Wenn er aber dann zurück kommt (egal ob es wegen dem Ende der Leine war, oder weil er auf dein "nein" reagiert hat) lobe ihn.


    So müsste sich eigentlich dieses Problem erledigen.


    Und was die Joger betrifft: Geh irgendwo hin wo es möglichst viele gibt und geht dann da an einer kürzeren (also normalen) Leine spazieren.
    Vorher bringst du ihm zuhause (kann ne Zeit dauern) das Wort "watch" (also: schau mich an) bei.
    Wenn euh dann einmal ein Jogger, Fahrradfahrer oder was auch immer entgegen kommt sagst du ihm "watch" er schaut dich an und kommt garnicht auf die Idee die anderen Leute zu beobachten :)
    Aber meistens muss man sich den Mund fusselig reden, damit der Hund auch durchgehend aufmerksam bleibt *grins*


    NUr überstürze es nicht.
    Bring ihm das Kommando "watch" am besten zuhause bei ... wenn er es bescherrscht geh raus mit ihm, aber noch nicht dort hin wo Fahrrad Fahrer oder Jogger sind und übe es da weiter, wenn er es da auch beherrscht gibst du ihm das Kommando wenn er Anstalten zu Dummheiten macht ;)



    Liebe Grüße
    Anika und Joy

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • zu Kommando "watch" möchte ich noch was sagen und zwar ist es am besten wenn du es in einer großen Garage übst oder evtl. in einer Reithalle, wo dich niemand stört. Mein Jackl hat es im Garten gelernt. *g*



    Grüßle Christina Jacky und Bonny

  • Hallo,
    genau wie Anika es schon beschrieben hat erzieht man einen Hund, gerade Border Collies sind sehr sensibel und hören bei zu Strengen Hörzeichen vor Angst nicht auf einem. Daher ist es wichtig ihn auch immer rechtzeitig zurück zu Rufen und anzuleinen. Desto mehr Erfolgserlebnisse er hat um so mehr gewöhnt er sich das Jagen an (er belohnt sich selbst).
    Du solltest auch immer Leckerlis dabei haben und viel Lob für richtiges Verhalten, natürlich ist auch Spielzeug sehr gut nur kann es beim Border sein das er zu Spielsüchtig ist und sich daher nicht so gut konzentrieren kann.
    Es ist wichtig zwischen durch beim Spazieren gehen mit dem Hund zu spielen und Gehorsamsübungen zu machen. Gerade ein Border muß Arbeiten wenn er dies nicht kann und nicht gelenkt wird, geht er nach seinem Instinkt und gewöhnt sich alle möglichen unerwünschte Sachen an.
    Du brauchst ihn nicht zu loben wenn er nach langem endlich zurück kommt aber du sollst ihn auf keinem fall bestrafen denn er würde die Bestrafung auf das zurück kommen beziehen.
    Bei meiner Cherry hab ich am Anfang für langsames zurück kommen belohnt (mit Leckerli, Lob oder Spiel) später wurde sie dann nur noch für sehr schnelles zurück kommen belohnt oder wenn sie kam obwohl eine große Ablenkung da war.


    Es muß doch auch eine gute Hundeschule bei euch geben? Du kannst dir auch gute Bücher holen!




    Viele Grüße


    Yankee, Cherry und Christina

  • hy


    also... du sagst der hund hat super gehört in der ersten hundeschule, wo es so streng zugeht!?
    ich denke das der hund diese konsequenz braucht aber klar sollte man sich nicht in der hundeschule wie in einer armee fühlen! ebenso sollte man den hund nicht anbrüllen! und das letzte was du nicht darfs ist alles ignorieren und ihn machen lassen was er will!
    man sollte dem hund ganz klar "sagen" was man auf keinen fall duldet und das wirklich konsequent und so das er das lieber nicht nochmal wiederholen möchte..
    die meisten fehler liegen denke ich daran das es zwischen hund und mensch keiner klare kommunikation gibt! der hund muss unsere körpersprache lesen und da können wir uns sicher sein das er manchmal mehr darüber erkennt als wir uns im klaren sind. und was erkenen wir aus der hundesprache??
    wie würde dein hund in einem rudel behandelt werden wenn er macht was er will??
    du solltest ein "rudel" mit deinem hund darstellen!
    ich denke auch, das man sich nicht bei einem hund einschleimen muss und den hampelmann spielen muss damit man die aufmerksamkeit seines hundes hat! wenn der gegenseitige respekt da ist dann wird dein hund dich immer anschauen und auf deine signale und kommandos achten! er wird dich aber um so mehr lieben und achten weil er dich für einen guten rudelführer hält!


    versuche immer unerwünschtes verhalten unangenehm zumachen mit zum beispiel knurren, verscheuchen, rucker an der leine.. und dann wenn erwünschtes verhalten eintritt, freundlich zu reden , mit worten loben! niemals ein kommando wütend oder unfreundlich aussprechen sondern immer freundlich! das kommando ist ja keine strafe!
    ich hoffe das ich dir helfen konnte!


    natali

ANZEIGE