ANZEIGE

Knochen füttern?

  • Da Paul nicht so gern Büffelhautknochen knabbert und deshalb leichte Ansätze von Zahnstein hat, hat mir mein Tierarzt gesagt, ich sollte ihm mal echte Knochen anbieten.


    Ich habe im Fressnapf gesehn, dass sie riesige Rinderknochen anbieten, die jedoch alle mit einem Warnhinweis versehen sind, dass es gefährlich ist den Hund mit den Knochen zu füttern. Trotz des Warnhinweis habe ich mal einen gekauft und Paul gegeben. Er war total begeistert und hat sich auch gleich an die Arbeit gemacht.


    Bisher ist kein Durchfall, Verstopfung oder ähnliches aufgetreten. Also scheint es als würde er damit klar kommen.


    Nun habe ich hierzu einige Fragen:


    -Was haltet Ihr von richtigen Knochen?
    -Wie lange kann der Hund den Knochen haben (ich habe Paul immer nach max. 1 Stunde den Knochen wieder abgenommen)?
    -Kann man auch Knochen beim Metzger bestellen (vielleicht noch mit Fleisch dran) und wenn ja, welche sollte ich am Besten bestellen?


    Ich wäre Euch sehr dankbar für viele Tipps und Ratschläge. :)


    agil

  • Hi agil!


    Du kannst beim Metzger klar Knochen bestellen! Gut eignen sich dafür die Beinknochen vom Rind, aus denen auch die Beinscheiben geschnitten werden - nur eben im Ganzen. Die sind sehr sehr robust und ich kenne bisher keinen Hund, der sich daran verletzt hat! Bei Markknochen sagt man immer, dass die Gefahr besteht, dass der Hund sich diese Ringe über den Unterkiefer stülpen kann.


    Du kannst auch Hühner- oder Putenhälse geben! Roh natürlich... Da sind die Knochen so weich, dass nichts passiert.


    Am Anfang würde ich mit rohen Sachen aber etwas vorsichtig sein, weil doch viele Hunde Durchfall bekommen. Einfach mal so ein 20cm Stück kauen lassen und den Rest wieder wegnehmen und schauen, wie er es verträgt...!


    Wichtig ist eben immer, dass die Knochen nicht hitzebehandlet sind, weil sie sonst böse splittern können!


    LG murmel

  • Danke Murmel :freude: !


    Das mit dem hitzebehandelten Knochen wußte ich nicht und ich hätte den Knochen bestimmt vorher kurz gekocht (aus Angst - wie blöd) und damit dann alles falsch gemacht.


    Kann dann auch noch Fleisch an den Knochen sein und wenn ja, wieviel?


    Ich bin echt unerfahren mit diesem Thema, da unser erster Hund mal einen Knochen von mir bekommen hat und davon ganz massive Probleme bekommen hat, habe ich nie wieder Knochen gefüttert und die Finger davon gelassen. Paul hingegen scheint echt gut damit klar zu kommen und wenn es dann auch noch gut für ihn ist, dann würd ich ihm natürlich immer mal gern einen Knochen - vielleicht auch noch mit Fleisch dran- geben.


    LG
    agil

  • Hallo!


    Bitte nicht diese Knochen aus dem FN usw. füttern - die sind arg gefährlich, weil eben die meist hitegetrocknet sind und splittern wir blöde!


    Wir haben damals mit Hähnchenhälsen angefangen um den Hund langsam an Knochen zu gewöhnen. Bei einer zu großen verfütterten Menge besteht sonst eine massive Verstopfungsgefahr!


    Ansonsten kannst du hervorragend diese Rinderknochen beim Metzger bestellen. Oberschenkelknochen usw. Da haben die Hunde ordentlich was dran zu tun. Man muß eben nur drauf achten, daß nicht zu viel Knochen auf einmal gefressen wird.


    Fleisch kann ruhig dran sein, so kannst du dann evtl. eine Mahlzeit von deinem Hund "einsparen".


    Wichtig ist eben immer roh! Und daher halt auch nur Rind und keine Schweineknochen!


    Gut anfangen kann man übrigens auch mit Rippen (kriegt man als Suppenfleisch zu kaufen). Da da auch immer noch ganz gut was an Fleisch dran ist, wäre das auch so in etwa ein Mahlzeit.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Hallo,


    ich hab auch einen Oberschenkelhalsknochen vom Rind beim Metzger bestellt. Der hat 2 Euro dafür genommen und mir das Ding auch einmal in der Mitte zerteilt. Ich gebs maximal für ne dreiviertel Stunde und packs dann weg. Danach sind die Zähne blitzeweiß ;o))


    Liebe Grüße


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Da werd ich aber heute Abend direkt mal zum Metzger für Paul einen schönen Knochen bestellen. Ich werde mal Fragen, ob ich bei ihm auch Hühner- oder Putenhälse bestellen kann, dann fang ich mal im Kleinen damit an. Mal schauen, wie Paul es verträgt.


    Das wird aber eine helle Freude für ihn werden, wenn er auf einmal solche Leckereien bekommt. Ich werde ihm sagen, dass die Tipps von Euch kommen *grins*.


    Danke für die tollen Tipps und im Namen von Paul einen Hundeschmatz :freude:


    LG
    agil

  • Bitte auch nicht mit Putenhälsen anfangen - auch die sind nicht für Knochenanfänger geeignet.


    Hähnchenhälse, Hähnchenflügen, Kalbsrippen. Und eben die großen Oberschenkelknochen als Beschäftigung. Erst wenn das über 3-4 Wochen mehr als gut vertragen wird, kann man sich an Knochen wie Putenhälse wagen.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Oh man, da gibt es aber eine ganz schöne Menge zu beachten.


    Ich bin echt froh :freude: , dass ich bei Euch nachgefragt hab und soviele gute Ratschläge :gut: bekommen hab. Ich hätte eine ganz schöne Menge falsch :shock: gemacht und der arme Paul hätte das Maleur ausbaden müssen. Gut das es Euch :sport: gibt.


    Ich werde berichten, wie Paul es verträgt.



    Ganz lieben Dank.



    agil

  • Hi!
    Ja,Knochen halt in Maßen füttern.Besonders bei älteren Rüden kann es aufgrund einer vergrößerten Prostata zur Verstopfung und wenn man Pech hat bis zum Darmverschluss kommen(bei jungen Rüden und Hündinnen aber auch ),was dann sehr gefährlich sein kann. (Auch wenn auf gewissen Barfer Seiten behauptet wird,dass wäre quatsch,aber die haben wohl eben noch keine solchen OPs hinter sich).Meiner Hündin kann ich zum Beispiel nur gaanz wenig Knochen füttern,weil sie sonst den nächsten Tag nicht Sch... kann.
    Franzi

  • Guten Abend zusammen,


    zum Thema Knochen habe ich auch noch eine Frage. Ich wohne über einer Kneipe und da die dortige Köchin (selbst Hundehalterin) so sehr in meine Jade vernarrt ist, bringt sie immer einige "Küchenabfälle" vorbei. Eben allsowas, was für die Gäste nicht verwendet werden kann. Darunter sind des öfteren natürlich auch (rohe!) Knochen (Rind) mit Fleichresten (die ersetzen eine Mahlzeit!). So ein Riesending habe ich Jade dann einfach mal vorgelegt und sie war auch total begeistert! Allerdings habe ich ihr den Knochen einfach so liegen lassen!


    Jetzt die Frage: Warum soll der Hund nicht den ganzen Knochen auf einmal bekommen? Jade verträgt es sehr gut. Keine Verstopfung, etc. Und sie höhlt den Knochen weitestgehend aus! Da ist nichts mehr dran!!! Nur ernähre ich sie grundsätzlich nicht roh. Basis ist Trockenfutter, welches ich immer mit allem möglichen strecke. Frisch- und gekochtes fleisch, Eier, Hüttenkäse, etc. Und des öfteren auch getrocknetes Zeug (Pansen, Schweineohren, Ochsenziemer, etc.). Jade bekommt also eine gute Mischkost.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE