ANZEIGE

Nicht angeleihnte Hunde

  • :help:
    Großes Problem!! Ich habe meinen Jack Russell Terrier neu und habe mich gefragt, wie ihr das beim Gassigehen macht. Mal angenommen, ein anderer (hoffentlich angeleinter) Hund kommt euch entgegen. Meiner wird dann immer ganz wild und will schnuppern. Leider hat er gestern nicht sehr viele Hundefreunde gefunden. Er wollte spielen, die nicht (er ist ja erst 6 Monate). Die haben ihn plötzlich angeknurrt und Kamm gestellt usw. Mein armer kleiner!! :tear:
    Ich habe Angst, dass er sich eventuell mal verletzt bei sowas, wenn der andere Hund schlechte Laune hat.
    Wie verhaltet ihr euch bei sowas? Außerdem: Gestern ist mir ein unangeleinter Schäferhund mit einem Riesenanlauf bellend entgegengerannt. Gott sei Dank gabs keinen Zoff zwischen den beiden, aber was macht man in so einem Fall? Das Herrchen war nicht zu sehen. :aerger: Hatte richtig Angst und seitdem bei fremden Hunden ein komisches Gefühl.

  • also unsere jack russell dame (5 1/2 monate) läuft beim gassi gehen im park mit ihrem grossen bruder immer ohne leine herum!
    dabei begegnen wir immer wieder andere hunde, was ja auch in unserem sinne ist, diese sind auch nicht angeleint, da es im prinzip ein hundepark ist!
    vor kurzem wurde sie von eine schäferhund dame etwas heftig angeknurrt und hat dann das weite gesucht, unser kleines schisshasi! :freude:
    wir halten es da so, auch bei unserem grossen, die hunde machen das schon unter sich aus, es sei denn man trifft wirklich auf einen raufbold, dann machen wir um diesen hund einen bogen!

  • Hi Du!


    Ich bin immer ganz froh, wenn der andere Hund nicht angeleint ist und die Hunde spielen können/dürfen Ist doch super!


    Normalerweiße ist es so, dass man seinen Hund auch anleint, wenn der andere an der Leine ist, wenn der Hund auch so bei einem bleibt, dann muss man ihn natürlich auch nicht anleinen, aber vielleicht her rufen, damit er nicht zum anderen hinläuft. Mein Hund wurde vor einer Woche operiert und ich hatte so eine Situation in der die andere ihren Hund nicht hergerufen hat... Hab ich mich auch etwas geärgert weil ich ihr zugerufen hab, das meine operiert wurde...!


    Der Grund warum vielleicht der ein oder andere Hund knurrt ist vielleicht der, dass dein Hund recht aufdringlich wird mit seinen 6 Monaten... ;) Das mögen ältere Hunde nicht immer und es ist auch respektlos dem älteren Hund gegenüber, da muss deiner noch was lernen und wird wohl oder übel den ein oder anderen Rüffel einstecken müssen ;) Meist halb so wild - gibt nicht mal nen Kratzer! Jack Russel sind ja auch recht extrovertierte Persönlichkeiten... Ich glaube, du machst dir da zu viele Sorgen! Das ist Hundesprache und dazu gehört Agression genauso wie ein tolles Spiel! Wenn du jetzt allerdings deinen Hund an der Leine hast und ein anderer Hund kommt bellend auf euch zugestürmt, kannst du ja eigentlich sehen, ob er gute oder böse Absichten hat. Wegen schlechter Laune passiert da nix!
    Wenn die Hunde allerdings am Rangeln sind halte ich es so, dass ich meinen rufe, mich umdrehe und geh! Dann hat mein Hund (da er meist der überlegene ist, weil zum einen recht groß und zum anderen auch selbstbewusst...) die Möglichkeit mit zu kommen... Die hat er nicht wenn ich stehen bleibe! Wenn deiner der unterlegene ist, dann geh ganz langsam weiter... Aber laß die Leine los und zieh bloß nicht dran, das kann unter den Hunden zu bösen Mißverständnissen führen und somit zu argen Verletzungen!


    Wenn du Angst vor anderen Hunden hast, dann wird sich das auf deinen Hund übertragen und ihr werdet vielleicht früher oder später Probleme in dieser Hinsicht bekommen. Am besten wäre eine Junghundegruppe, wo dein Hund gleichaltrige zum Spielen findet und toben kann, wie es sich gehört :). Dort lernt er auch den Umgang mit anderen Hunden und dass er sich nicht alles rausnehmen kann ;)


    LG murmel

  • Ja, das mag stimmen. Der ist schon ziemlich frech. Gestern hat er sich sogar mit nem Stafford angelegt. Naja, er ist halt mein erster Hund und ich will alles richtig machen. Auf keinen Fall will ich, dass er sich verletzt bzw. verletzt wird.
    :sport:

  • Das kann ich gut verstehen... Aber auch ein Staff ist für gewöhntlich genauso friedlich wie ein normaler Mischling oder Schäferhund...
    Du darfst glaube ich den Hunden wirklich ein bisschen mehr vertrauen, in Sachen Umgang! ;)


    Meine Ronja ist ein wirklich netter Hund und gut sozialisiert, aber sie hätte ganz sicher auch geknurrt, wenn es ihr zuviel geworden wäre, irgendwann hätte sie sich deinen Wurm auch mal gepackt, wenn er nicht aufhört, aber Hunde können mit ihren Zähnen auch unter großem Stress, so exakt umgehen, dass da nix passieren wird, wenn sie das nicht wollen! Dabei kann mal ein Kratzer passieren oder bei langhaarigen Hunden auch mal ein Büschel Fell fliegen. Und meist hat ein Knurren auch einen Grund!


    Versuche mit solchen Situationen wirklich lockerer umzugehen, dann wirst du sehen, werden auch die Hunde entspannter miteinander umgehen, weil sie die kleinsten Anspannungen spüren...


    LG murmel

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • meine mutter hat unter anderem eine extreme mischung, schäfer-berner-rottweiler-bernhardiner-mix mit dem namen schubert!
    riesengross!!!
    aber unsere kleine will ihn immer wieder anhüpfen und mit ihm spielen, belästigt ihn quasi in einer tour, wenn wir dort sind!
    wenns dem schubert zuviel wird, lässt er einen ordentlichen grummler los und die kleine verzupft sich!
    das geht so lange, bis sie abgecheckt hat, dass er im moment seine ruhe will und sie geht weiter und spielt mit mutters anderem hund!


    da hatten wir natürlich anfangs auch bedenken, hoffentlich frisst der grosse die kleine nicht, usw... , mittlerweile ist aber sehr amüsant den beiden zuzusehen!
    vor allem bei dem grössenunterschied: 10cm --- 85cm :freude:

  • Hi,


    bitte unbedingt auch Rücksicht auf andere Spaziergänger nehmen !!!


    Es gibt eine nicht zu unterschätzende Anzahl Menschen, die bei JEDEm Hund super Angst haben. Da ist es auch egal, ob es ein kleiner oder junger Hund ist. Und ein ( auch wenn freudig ) hüpfender Hund unangeleint gleicht für solche Menschen einer Katastrophe.


    Da Dein Hund ja noch jung ist und mit Sicherheit auch noch nichtzuverlässig hört, würde ich ihn diesbezüglich nicht grundsätzlich frei laufen lassen. Er lernt sonst eh nur, dass er überall hinlaufen kann, wo er nur will.


    Bei fremden Hunden wäre ich auch etwas vorsichtig......kennst Du die Besitzer und die Hunde, kannst Du den Floh laufen lassen. Eine Zurechtweisung bei zu aufdringlichem Verhalten muss er sich dann aber schon gefallen lassen.


    Läuft ein fremder Hund frei rum und DU siehst einen Besitzer, kanst Du diesen bitten, den Hund bitte anzuleinen, wenn es Dir nicht geheuer erscheint und Du Deinen Fratz an der Leine hast.


    Ich persönlich stehe nicht auf dem Standpunkt, dass Hunde alles selbst austragen müssen, besonders wenn die Größen und Kräfteverhältnisse sehr ungleich sind.


    Lieben Gruß
    Alexandra

  • Ich denke auch, dass man seinen Hund nicht alles allein austragen lassen sollte. Da bin ich doch letztens mit einer spazieren gegangen, die hat nen Dogo Argentino- nochwas Mix, riesengroß und schwarz. Also für viele Menschen ein Angstfaktor. Und sie ist der Meinung, das er doch auf Jogger oder so zustürmen darf, sie brüllt denen dann immer "laufen sie eifach weiter" oder "wenn er sie belästigt, dann pöbeln sie ihn mal richtig an" zu. Ich konnte nur den Kopf schütteln. Bei uns ist ein Behindertenwohnheim, wo viele Menschen Angst vor Hunden haben. Meine Hunde kommen deswegen fast immer an die Leine, wenn uns jemand entgegenkommt, den wir nicht kennen. So läuft das auch bei Hunden.
    Trotzdem gibt es leider immer wieder Hundehalter, die der meinung sind das ja ihr Hund nichts tut und der deswegen nicht an die Leine muss, das meine ne Zicke is und ich da für nichts garantiere is dann egal. *kopfschüttel*
    Bin ja auch für friedliche Hundebegegnungen, aber wenn einer darum bittet, das man seinen Hund doch anleinen möge, dann sollte man das auch tun.


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

  • Hallo,


    wenn der Hund zuverlässig kommt wenn er gerufen wird, finde ich es OK wenn er nicht angeleint ist.
    Lieder habe ich schon auch schon zusehen müssen, wie ein Schäferhund auf unserem Dackel lag und unser Dackel war richtig am schreien. Und der Besitzer war nicht in der Lagen seinen Hund von unserem Dackel zu bekommen. Ich war damals noch ein Kind und hatte nur Angst.


    So ein Verhalten wirft ein schlechtes Bild auf alle Hundebesitzer.


    Und ich finde auch nicht, dass unsere Welpe mit jedem rüpelhaften Erwachsennen Hund, der dreimal so groß ist wie sie, alleine fertig werden muss. Und außerdem mag ich unsere Welpe auch nicht, nur weil andere das wollen, einfach ableinen, weil sie einfach noch nicht zuverlässig hört und auf jede Straße rennen würde.


    Liebe Grüße, Isolde

  • Zitat von "Isolde S"

    Hallo,


    wenn der Hund zuverlässig kommt wenn er gerufen wird, finde ich es OK wenn er nicht angeleint ist.
    Lieder habe ich schon auch schon zusehen müssen, wie ein Schäferhund auf unserem Dackel lag und unser Dackel war richtig am schreien. Und der Besitzer war nicht in der Lagen seinen Hund von unserem Dackel zu bekommen. Ich war damals noch ein Kind und hatte nur Angst.


    Das der Besitzer des Schäfers nicht in der Lage war seinen Hund von dem Dackel weg zu bekommen ist doch klar...!? Ein Hund steht in einer solchen Situation derart unter Stress, dass er das Rufen/Schreien des Halters nicht mehr wahrnehmen kann!
    Viele der Besitzer des unterlegenen Hundes machen sich's da auch oft sehr einfach, in dem sie daneben stehen und sagen: "Nehmen sie ihren Hund weg...!" Hab mich auch schon dabei ertappt und ganz schnell wieder die Klappe gehalten... ;)


    Das es einem Kind Angst macht ist klar, weil ihm das Verständnis dafür fehlt!


    Zitat von "Isolde S"

    So ein Verhalten wirft ein schlechtes Bild auf alle Hundebesitzer.


    Ein solches Verhlaten kann auch dein Hund an den Tag legen, weil Agression unter Hunden zum Sprachrepartoir gehört und etwas sehr normales ist! ;)


    Zitat von "Isolde S"

    Und ich finde auch nicht, dass unsere Welpe mit jedem rüpelhaften Erwachsennen Hund, der dreimal so groß ist wie sie, alleine fertig werden muss. Und außerdem mag ich unsere Welpe auch nicht, nur weil andere das wollen, einfach ableinen, weil sie einfach noch nicht zuverlässig hört und auf jede Straße rennen würde.


    Das ein Welpe nicht mit einem erwachsenen 3x so großen Hund fertig werden muss und kann, wenn es ernst wird ist doch klar, aber ein frecher heranwachsender Hund muss sich nun mal ein Grummeln, Knurren oder auch Zurechtweisen gefallen lassen, wenn er sich dem anderen Hund gegenüber respektlos verhält! Hier muss man die Situation mit "Hundeaugen" sehen und verstehen können, dass unter Hunden anders geredet wird, als unter Menschen und dort andere Dinge respektlos sind als unter uns! Nur so lernt ein Welpe den richtigen Umgang mit anderen Hunden...!
    Ein Hund, den man vor allem beschützt wird möglicherweise bis ziemlich sicher Probleme mit anderen Hunden bekommen, weil er nie gelernt hat, wann schluss ist! Ein angebrachtes Zurechtweisen (ich kenne kaum einen Hund, der unangebracht zurechtweist) eines anderen Hundes kann kein Mensch ersetzen!!!


    Das man seinen Hund nicht ableint, nur weil ein anderer Hund ohne Leine entgegen kommt sollte auch klar sein... Wenn allerdings eine ernsthafte Streitigkeit entsteht wirst du nichts mehr tun können! Wenn ein Welpe beteiligt ist, wird es unter normal sozialisierten Hunden nicht zu ernsthaften Verletzungen kommen, da sich der Welpe unterwirft, wenn er klar im Kopf ist und damit für den anderen Hund keine Verletzungs- oder Tötungsabsicht besteht! Dazu muss man allerdings die Leine loslassen!


    Ich finde es allerdings auch nicht richtig von den Haltern die Hunde einfach laufen zu lassen und Joggern, die möglicherweiße Angst haben derartige Sachen zu zurufen...! Sowas lässt man Hunde nicht allein klären!
    Was ich mit "untereinander ausmachen" meine, ist, dass man die Hunde untereinander etwas mehr machen lässt... Oft ist sowas ein riesen Geschrei und heraus kommen zwei Hunde, die ihre Position geklärt und schlimmstenfalls eine Schramme davongetragen haben, die von den Bewegungen mit offenem Fang kommen! Dass eine Verletzung Absicht war, erkennt man an den Gegenbissen des jeweilig gegenüberliegenden Kiefers. Sprich wenn es nicht 1 sonder 2 Löcher gibt!
    Bei Hunden, die Verletzungs- oder Tötungsabsicht haben geht das mit sehr viel weniger Geschrei und Getobe einher und sieht auch nicht so spektakulär aus!


    Ich hatte mal einen kleinen Zwischenfall mit meiner Hündin. Wir (das waren die Einsatleiterin, ein Helfer, mein Hund und ich) kamen vom Suchen zurück zum Auto. Am Auto wartete der 12-jährige Rüde unserer Einsatzleiterin. Als er sie sah ist er in unsere Richtung losgetrabt um sie zu begrüßen, weil er schon älter ist und damit "das Recht des Älteren" auf seiner Seite sah und Ronja eine recht selbstbewusste Hündin ist, die Chefposition nicht geklärt war etc. bekamen sich die beiden innerhalb von Sekunden in die Haare. Man kann da nicht mal einem der beiden eine "Schuld" zuweisen. Das war ein riesen Geschrei, Ronja hat ihn runtergepackt, es flogen auf beiden Seiten ein paar Haarbüschel und seit diesem Zeitpunkt ist alles wunderbar harmonisch und keiner der beiden Hunde hat auch nur einen Kratzer gehabt! Wir sind weitergegangen... Damit hatte mein Hund den Platz und die Möglichkeit diese Situation schnell aufzulösen und mir hinterher zu kommen und es war gegessen! Ich mag mir nicht vorstellen, zu welchen Verletzungen es gekommen wäre, hätte jemand eingegriffen. Da kommt es nämlich in jedem Fall zu Mißverständnissen unter den Hunden und damit einfach unweigerlich zu Verletzungen die dann meist auch unter einer Verletzungsabsicht entstanden sind, weil sich der jeweilige Hund durch das Eingreifen des Menschen nicht mehr korrekt verhalten KANN!


    LG murmel


    PS: Sorry für den vielen Text

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE