ANZEIGE

Bindung festigen

  • Wie schaffe ich es meinen Hund (knappe vier Monate, Border-Collie Mischling) enger an mich zu binden? :(


    Bei uns sieht die Sache so aus, dass wir morgens vier Stunden und mittags drei Stunden nicht da sind. Da wir aber quasi auf dem gleichen Hof wohnen, wie meine Eltern, ist unser Hund in dieser Zeit bei ihnen oder springt im Hof rum.


    Die letzten Tage fällt mir nun auf, dass es unser Hundchen, wenn wir beispielsweise abends nochmal rausgehen, in Richtung Eingang meiner Eltern zieht und er vor deren Haustür sitzt. Wenn meine Eltern abends mal mit ihm Gassi gehen und er bei uns wieder abgeliefert wird, rennt er ihnen hinterher und will wieder mit ihnen raus. Lauter solche Kleinigkeiten eben, die aber nen richtigen Stich in mein Hundemamaherz geben.


    Die Hauptmahlzeiten bekommt er von uns morgens, mittags (da bin ich in der Pause daheim) und abends gefüttert. Von meinen Eltern bekommt er grundsätzlich nichts - außer eben Leckerli zu belohnen oder mal bissl Obst oder so. Er schläft auch bei uns im Schlafzimmer, wir gehen mit ihm zum Tierarzt, machen längere Ausflüge, wir gehen mit ihm zur Welpenprägung - also alles Sachen, die, so meinte ich zumindest, einen Hund an Herrchen und Frauchen binden.


    Ich denk halt auch, dass meine Eltern nicht konsequent genug mit ihm umgehen und ihn kaum bestrafen und wir aus seiner Sicht gesehen "die Bösen" sind, die ihn auch manchmal in seine Schranken weisen. Vernünftig mit ihnen reden bringt übrigens nix - ich kanns ja nicht nachprüfen, wie sie letztendlich wirklich zu ihm sind.


    Legt sich das noch? Erwarte ich einfach schon zuviel von so nem kleinen Welpen oder machen wir erziehungstechnisch was falsch?? :shock:

  • Hm naja, da weiß ich im Moment auch nichts.
    Vielleicht ist das einfach dieses Oma-Enkel Syndrom. Ist bei kleinen Jungs oder Mädels ja oft genauso, wenn sie bei den Großeltern sind.
    Die denken sich dann auch Ui bei Omi ist es so schön, so gemütlich, die sind auch nie böse mit mir, da kann ich machen was ich will. Ich kann fernsehen wann ich will und Omi gibt mir immer Schokolade :D Bei Mama und Papa ist das nicht so toll, da ist alles so normaaal....
    Weißte was ich meine?


    Also ich denke das legt sich mit der Zeit. Aber er verbringt halt viel Zeit mit deinen Eltern, kann sein dass er sie auch als Frauchen und Herrchen ansieht. Das ist ja vielleicht auch gar nicht so schlecht?

  • Zitat von "Fam. Behler & Benny"


    Vielleicht ist das einfach dieses Oma-Enkel Syndrom. Ist bei kleinen Jungs oder Mädels ja oft genauso, wenn sie bei den Großeltern sind.


    Weißte was ich meine?


    Ja, den Verdacht hab ich auch :rolleyes:



    Zitat

    Also ich denke das legt sich mit der Zeit. Aber er verbringt halt viel Zeit mit deinen Eltern, kann sein dass er sie auch als Frauchen und Herrchen ansieht. Das ist ja vielleicht auch gar nicht so schlecht?


    Doch, find ich schon schlecht. Wir wollten den Hund, wir hatten/haben schlaflose Nächte, wir rennen zum Tierarzt, wir machen seine Pfützen weg, seine Häufchen und seine Pflatscher, wenn er sich übergibt usw. ;) Und meine Eltern haben eben nur die positiven Seiten *eifersucht*

  • Zitat von "Sunflower"


    Doch, find ich schon schlecht. Wir wollten den Hund, wir hatten/haben schlaflose Nächte, wir rennen zum Tierarzt, wir machen seine Pfützen weg, seine Häufchen und seine Pflatscher, wenn er sich übergibt usw. ;) Und meine Eltern haben eben nur die positiven Seiten *eifersucht*


    das sind aber leider zum Teil Dinge, die Euer Hundi gar nicht so recht schätzen kann. Unsere geliebten Vierbeiner sind nunmal Egoisten und denen gefällt es da am besten, wo am meisten Angenehmes für sie abfällt. Ist schon 'ne schwierige Situation, denn Euer Hund ist den größten Teil seiner wachen Zeit bei Deinen Eltern und das prägt ihn entsprechend. Wenn ihr mit ihm in die Welpenprägung geht, sind für ihn wahrscheinlich in erster Linie die anderen Hunde im Bewußtsein und wieder nicht ihr.
    Ich denke, dass das Problem sich erst dann bessert, wenn Euer Hund alt genug ist, dass ihr mit ihm richtig arbeiten könnt und er lernt, dass er dann Erfolgserlebnisse hat, wenn er sich an Euch orientiert. Natürlich klappt das nur, wenn ihr mit ihm in einem Bereich trainiert, auf den er abfährt. Langweilige Unterordnungsübungen werden da nicht hilfreich sein.

    Liebe Grüße von
    Silke und dem rotbunten Rudel

  • Die Bindung zu euch wird sicher befestigt, um so mehr ihr mit dem Kleinen arbeitet, ihm Sachen beibringen,Suchspiele machen, usw.


    Ich habe diese Situation auch mit einigen meiner Hunde erlebt, da wir sehr oft Studenten und Drittpersonen im Haus haben, die manchmal eine starke Beziehung zu einem Hund aufbauen. Fast immer hat sich alles geklärt, sobald ich ernsthaft mit dem betreffenden Hund angefangen habe, zu trainieren. Aber eben fast immer...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hi,


    das Problem liegt einfach darin, dass er zu lange Zeit am Tag NICHT mit Euch zusammen ist. Schätze mal, dass er auch viel selbständig auf dem Hof der Eltern rumstrunzeln kann ....oder ?


    Was tut er denn so die Zeit über bei den Eltern...oder vielmehr, was tun die Eltern mit ihm, außer ihm alles erlauben und duirchgehen lassen ????


    Vielleicht wäre es ratsam. ihn lieber einige Zeit davon in Eurer Wohnung alleine verbirngen zu lassen, soweit das schon geht.....


    Lieben Gruß
    Alexandra

  • Danke für die Antworten. Bissl Mut macht mir das schon :knuddel: .


    Alexandra, ja er strunzt recht viel alleine im Hof rum, aber laut Aussagen der Eltern kümmern sie sich schon recht viel um ihn, gehn Gassi und so.


    Wir werden also abwarten und in der Zwischenzeit vermehrt an/mit ihm arbeiten. Das mit dem Alleinsein in der Wohnung testen wir im Moment eh grad aus. Nur tuts den Eltern halt bissl weh, wenn sie ihn alleine in unserem Haus lassen "müssen", während sie doch eh da wären - da müssen wir halt auch an ihre Vernunft appelieren, dass sie ihn tatsächlich in der Wohnung bei uns lassen :gut: .

ANZEIGE