ANZEIGE

Beiträge von libra

    Leckerlies sind nicht unbedingt notwendig, um einen Welpensauber zu kriegen. Ich z.B. habe es nie gebraucht. Dabei halte und züchte ich Hunde seit mehr als 35 Jahren.


    Eine einfache Methode ist, den Bewegungsradius von deinem Hund in der Nacht zu verkleinern. Am besten eignet sich ein Hundebox dazu. Aber es gibt noch einige Kriterien zu beachten. Ist der Kot bei den nächtlichen"Unfällen normal geformt? Wann gehst du zum letzten Mal raus mit ihm? Wann am Morgen? Hast du die Ernährung geändert? Hat sich was in deinem Alltag verändert?


    Na, du hast schon grosse Erfolge - ohne Leckerlies - erreicht. Kleine Rückfälle sind immer möglich. Dein Hund wird kaum ideale Lebensmonate verbracht haben.

    Es hat immer wieder Hunde, die sich lieber draussen als drinnen halten. Gewisse haben einfach zu warm in der Wohnung. Dies ist von Neufundländern, Leonenbergern, Schlittenhunden, usw. bekannt. Aber solche "Gartenliebhaber" findet man aber auch bei ganz anderen Rassen. Ich selbst besass (nicht gleichzeitig) zwei Pyrenäenschäfer, die viel lieber draussen als drinnen waren, vor allem in der Nacht. Die versteckten sich im Gebüsch, in der Hoffnung unvermerkt zu bleiben. Da sie nicht kläffig waren, dürften sie immer wieder unter freiem Himmel übernachten. Es handelte sich um sehr führige Hunde, die sonst einen recht engen Kontakt zu mir pflegten. Die hündin hatte ich übrigens erwachsen bekommen, nachdem sie zwei jahre lang bei grossen Herden in Suüddeutschland gearbeitet hatte; aber auch in dieser Zeit schlief sie im Haus mit ihrem Meister.
    Ich habe viele Bekannten, die immer wieder erzählen, dass ihre Hunde praktisch ständig auf dem Balkon sich aufhalten, da sie Luft brauchen...

    Unter einem anderen Rubrik habe ich gelesen, dass dein Welpe 10 Wochen alt ist. Dass in diesem Alter nicht jeder Welpe stubenrein ist, ist absolut normal.
    Ich füttere roh meine Welpen (und Hunde) seit Jahrzehnten (habe gut 90 Würfe aufgezogen). Praktisch alle meine Welpen sind zu 90 bis 99 % stubenrein, wenn ich sie mit 11 oder 12 Wochen abgebe. Manchmal braucht ein welpe ein bisschen mehr Zeit als andere. Logisch!
    Wie lange hast du deinen Welpen schon? Meine kleine Border Collie - ich spreche von ihr, da sie zugekauft und nicht selber gezüchtet ist - war sauber bei ihrer Züchterin. Bei mir pinkelte sie tagsüber frisch fröhlich drin oder draussen, je nach dem, war aber sofort sauber in der Nacht. Ich habe kommentarlos geputzt, kurz gelobt, wenn sie sich draussen entleert hat und nach 5 Tagen war alles i.O. Übrigens genau an dem tag, wo sie voll auf Barf wechselte!
    Fazit: Nahrung spielt kaum eine Rolle.

    Hat er dieses Verhalten als Welpe nicht schon gezeigt? Wenn ja, hätte man dann eingreifen sollen und ihm beibringen, Rüpelhaftigkeit (einigermassen) sein zu lassen. Sobald der Welpe zu grob wird, gibt man ein Kommando, z.B. "Fein", "Nicht so", "Steady", und hebt den Welpen mit beiden Armen etwas hoch. Das tut man ruhig und überlegen, bis der Kleine sich entspannt. Das haben wir gerade tüchtig mit meinem Border Mädchen geübt. Sie fand es unglaublich lustig, die jüngeren Cavalier Welpen umzuwerfen, die Katzen als Spielzeuge herumzuschleppen, usw. Es geht viel besser. Sie kontrolliert sich immer mehr. Das Verhalten legt sie übrigens - im Gegensatz zu Janosch - nur im Familienkreis, also nicht fremde Hunde gegenüber.


    Vielleicht lässt sich etwas in diese Richtung mit Janosch noch aufbauen. Ein Kommando, das ein Ende des unerwünschten Verhaltens signalisiert und ihn zur Ruhe bringt. Anschliessendes Hochtragen ist vermutlich nicht so gut machbar... Wie wäre es mit einem Platz? Auf jedem Fall darf er keinen Erfolg mehr mit Rüpelhaftigkeit erreichen.


    Trägt er gerne was im Maul? Hunde, die sich auf einem Gegenstand konzentrieren, nehmen viel gelassener Begegnungen. Janosch müsste aber lernen, dass er zu tragen hat und nicht einfach nach Lust und Laune die "Beute" liegen lassen darf.


    Wenn Hunde zu stürmisch Leute begrüssen, ist immer das Beste, wenn die Person sich wegdreht, so dass der Hund in der Luft hängt...

    Man darf auch nicht vergessen, dass auch Welpen ihre Blase nicht unbedingt in einem Mal voll entleeren. Dies ist z.B. typisch für meine junge Border Collie Hündin, nun 4 Monate alt. Sie lebt bei uns seit ihrer 9. Woche und wurde eigentlich recht schnell stubenrein. Jedoch ist es auffallend, dass sie von Anfang an pro Versäuberungsrunde mind. 3 mal mit 2 bis 5 Minuten Abstand pinkelt.

    Unbedingt räumlich getrennt füttern. Jeder Hund hat Anrecht, in Ruhe zu fressen!
    Die Junghündin probiert vermutlich auf diese Art, Macht auf die Ältere auszuüben. Es hat keinen Sinn, dass die Alte - am Ende ihrer Geduld - sich massiv mit der Jungen prügelt. Sonst musst du aber für Ordnung zwischen den beiden achten. So darf die Kleine die Ältere nicht fixieren. Wenn sie bei dir knurrt, weil die andere auch zu dich möchte, musst du sofort dich abwenden und beide nicht beachten. Usw. Hunde können die Rangordnung auch ohne Gewalt und Kämpfe regeln!
    Unabhängig davon gibt es Hunde, die nie lernen werden, gelassen mit anderen zusammen zu fressen. Man vermeidet jede Menge Probleme, wenn solche systematisch getrennt gefüttert werden.

    In deinem Fall würde ich ohne Zögern einen guten BC in Neuseeland kaufen. Und die Zeit bis zur Abreise ausnützen, um mich mit der Hütearbeit vertraut zu machen (Training in GB ist sicher ein guter Tip) und ... meine Englishkenntnisse zu verbessern.


    Wenn du Kontakte in BC-Kreisen aufknüpfst, wirst du sicher interessante Adresse in NS erhalten. So viel ich weiss, gibt es dort ganz gute Gebrauchslinien (neben Showlinien).


    Deine Pläne sind sehr spannend!

    Es ist leider nicht immer so, dass Gebiss- und Hodenfehler bei der Welpenabgabe festzustellen sind. Eine Fehlposition kann durchaus erst nach dem Zahnwechsel zustande kommen, vorhandene gut spürbare Hoden können wieder in der Leiste verschwinden.


    Falls irgendwelche Mängel bei der Abgabe sichtlich sind, soll natürlich der Züchter sie im Verkaufsvertrag vermerken und eine Regelung treffen. Er kann auch prinzipiell erklären, dass er "keine Verantwortung übernimmt, falls der betreffende Welpe sich als nicht tauglich für irgend einen Zweck, wie Ausstellungen, Zucht, Sport oder Arbeit erweisen sollte".


    Überall sind die Gesetzgebungen im Wandel. Die Tendenz ist, eine lebenslange Verantwortung für den Züchter für eine ganze Reihe von Mängeln. So haftet in Frankreich ein Züchter zeitlich unbeschränkt, wenn ein von ihm verkauften Hund HD mal aufweisen sollte. Also, auch wenn der Hund beim Käufer die denkbar ungünstigsten Lebensbedingungen punkto Futter, Bewegung, Beanspruchung, usw. erhielt. Der Züchter kann sich allerdings von dieser Haftung befreien, wenn er alles unternommen hat, um HD-Probleme beim Nachwuchs zu vermeiden (sprich: Paarung von HD-freien Tieren).


    Der Status vom Hund schwankt immer noch zwischen Gegenstand und geschützes Lebewesen. Aber falls Gegenstand, so erlöscht die Haftung nach OR - mind. in der Schweiz - nach 12 Monaten nach dem Kauf. Nie ist von einer lebenslangen Verantwortung die Rede. :runterdrueck:

    Lasse ihr Zeit, sei geduldig und baue ein Vertrauensverhältnis zu ihr. Noblesse muss dich anvertrauen! Zu Hause kannst du immer wieder kleine Spiele mit ihr tun (auch mit Futter spielen, falls sie auf Spielzeuge nicht besonders reagiert), ihre Aufmerksamkeit fördern, ihr allerlei beibringen (aber eine Sache nach der anderen!): sitz, platz, Pfötchen geben, kriechen, bleib, Beinslalom, usw. usw. Draussen zeige nie Mitleid, wenn sie Angst vor etwas hat. Bleib immer besonnen und ruhig, fordere sie ohne grosse Rede, mit einem freundlichen, aber entschlossenen "Komm schön" zum Weiterlaufen. Wenn sie einigermassen flüssig läuft und nicht immer steht, kannst du dann wiederum durch Tempo- und Richtungswechsel, Begehen von Hindernissen, usw. ihre Aufmerksamkeit auf dich lenken.


    Du kannst mal in eine gute Hundeschule mit ihr. Aber nicht alles auf einmal! Zuerst müsst ihr euch verstehen lernen.


    Viel Spass mit Noblesse! :love:

ANZEIGE