ANZEIGE

HILFE, Yukon bellt alles an!

  • Hallo!
    Ich hab ein echt großes Problem mit meinem kleinen langhaar-Schäferhund/Collie MIX!
    In der Wohnung bellt er überhaupt nicht(nur ab und zu wenns Klingelt), aber sobald wir draußen sind bellt er alles an! Egal ob da was ist oder nicht!Besonders gerne alte leute oder leute mit Gehwagn und so....Wenn ich dann mit Ihn schimpfe, dan setzt er immer noch einen drauf und will ds letzte wort haben!!!
    Es nützt alles nichts....Ich muss aber hinzufügen das sein schwanz meistens geht, also das er sich anscheinend freut...
    Was mache ich nun?Spray-Halsband????

  • Hallo Nadine,
    urgs, Sprayhalsband bitte ganz schnell vergessen.
    Dein Hund ist mit 15 Wochen noch ein Baby und testet vermutlich gerade aus, wie Du auf den Tanz reagierst.
    Versuch die Bellerei zunächst mal zu ignorieren, am besten gehst Du den Reizen aus dem Weg. Z.B. durch Wechseln der Straßenseite oder Richtungswechsel. Versuchs mal mit Ablenkung, bevor er sich ins Bellen reinsteigert. Wenn das Erfolg hat, viel loben.
    Je weniger Aufhebens um die Sache gemacht wird, umso eher wird es zum Erfolg führen.
    Bitte keine harten Geschütze wie oben Genanntes benutzen, für einen Welpen schon gar nicht geeignet.


    LG Sanny

    fides esperantia caritas
    1 Kor 13 13

  • Hallo Nadine,
    bloss kein Sprayhalsband - nie nicht! Meiner Meinung nach ist der Lütte einfach unsicher - alte Leute gehen anders, mit Stock oder Gehwagen sowieso - da muss er sich erst dran gewöhnen!
    Schwanz wedeln bedeuted Aufregung, nicht automatisch Freude!
    Ich arbeite in einem Altenpflegeheim und habe schon oft einen meiner drei Süssen dorthin mitgenommen :bindafür: !
    Im Moment muss sich Tano (10 Wochen) an "komische" Gangweisen, Gehwägen und Rollstühle gewöhnen - meine zwei "Grossen" kennen das schon.
    Bei Tano ist´s grade so - hinten wedelts und vorne knurrts, einfach ein Zeichen von Unsicherheit wies bei meinen Grossen auch war!
    Es wird sich nach meiner Erfahrung nach ein paar Besuchen geben!
    Lass Deinen Lütten einfach mal hin zum schnuffeln - steck dem "Opfer" ein Leckerli zu das er dem kleinen Bell-Monster anbieten kann!
    Tu so als wäre alles ganz normal - versuch nicht ihn zu beruhigen und lass ihm Zeit diese komischen Leute auch mal kennenzulernen!


    Auf einen Welp stürmt viel ein in der ersten Zeit im neuen Zuhause - das ist für ihn eine riesengrosse weite Welt und alles Ungewohnte macht ihm Angst!


    Der Lütte wird´s schon noch lernen - wichtig ist dass Du keine Aufregung zeigst und dem Kleinen so vermittelst dass ihm mit Dir nichts passieren kann.


    Liebe Grüsse
    Silvi

  • Hallo Nadinenine,
    wie ich sehe, hast du schon sehr gute Tips zu deinem Problem erhalten. Dem kann ich mich eigentlich nur anschließen. Ich habe selbst ein Bellmonster seit einiger Zeit. Junior bellt zwar keine Leute an, dafür aber jeden anderen Hund, dem wir auf der Straße begegnen. Ich habe das bisher ignoriert und ihm die Kommandos >laut< für bellen und >still< für nicht bellen beigebracht. Weiterhin habe ich ihn gelobt, wenn er aufgehört hat zu bellen und wenn er "aus versehen" mal das Bellen "vergessen hat", habe ich ihn überschwenglich gelobt und mit Leckerchen versorgt. Mittlerweile reagiert er auch manchmal auf das Kommando >still< bei der Hundebegegnung der 3.Art. Das sitzt alles noch nicht 100prozentig, aber wir sind auf dem Weg. Ich hoffe, dass ich dir mit meiner Erfahrung noch ein wenig weiter helfen konnte. Bitte, bitte, lass die Finger von schweren Geschützen - das ist was für echte erfahrene Profis!!! Damit kannst du sehr viel versauen!!! :bindagegen:
    Behalte die Nerven und gib Deinem Hund die Chance, etwas Selbstbewußtsein und Vertrauen aufzubauen. Viele Dinge regeln sich dann (fast) von alleine.

  • Also ich denke auch, dass du hier schon viele gute tipps bekommen hast, würde bloß noch hinzufügen, dass wenn er mal wieder was gesichtet hat und er es anbellt, dass du einfach, als wäre nix gewesen, weiter läufst. Das mit dem leckerlie zustecken is auch ne gute möglichkeit, nur spielen ja leider nich alle menschen mit. er muss einfach merken das du dich von diesen dingen auch nicht beeindrucken lässt, damit gibst du ihm eine gewisse sicherheit. wenn du groß mit ihm meckerst, könntest du sein verhalten nur steigern. falls es gar nicht geht, wende dich mit dem hund von der situation ab bis er sich beruhigt hat und wieder aufnahmefähig ist. aber nicht weglaufen, nur stehenbleiben und wegdrehen (mit hund natürlich)


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo :hallo:


    Meine Hündin hatte auch mal so eine Phase. Das war, als es mir nicht gut ging. Nala hat meine innere Zerissenheit natürlich sofort gespürt und sie lautstark weitergegeben. Kaum ging es mir besser, hörte das Gebell wieder auf.
    Darum schliesse ich mich meinen Vorschreibern an: Du musst unbeteiligt bleiben, damit der Hund deine Sicherheit spüren kann.


    Gruss, Lulu

  • DANKE für die lieben Tipps! Ich muss noch hinzufügen mein Yukon ist mitlerweile fast ein halbes Jahr alt! Nur das bellen geht schon seit längerem so und ich denke das es keine unsicherheit ist. Ablenken hilft auch nicht..Hab alles probiert leckerlie usw.....
    Ich bin echt ratlos!
    Es ist echt peinlich und ich bekomme von irgedwelchen komischen leuten auch schon komentare, wie :schau mal der Hund kann ja super hören und so weiter......
    Was ist denn an dem Sprayhalsband so schlimm?Istdoch nicht giftig, oder?

  • DANKE für die lieben Tipps! Ich muss noch hinzufügen mein Yukon ist mitlerweile fast ein halbes Jahr alt! Nur das bellen geht schon seit längerem so und ich denke das es keine unsicherheit ist. Ablenken hilft auch nicht..Hab alles probiert leckerlie usw.....
    Ich bin echt ratlos!
    Es ist echt peinlich und ich bekomme von irgedwelchen komischen leuten auch schon komentare, wie :schau mal der Hund kann ja super hören und so weiter......
    Was ist denn an dem Sprayhalsband so schlimm?Istdoch nicht giftig, oder?

  • Hallöch, Nadinenine.
    Nein, giftig sind die Sprayhalsbänder nicht. Aber bei der Benutzung kommt es auf die richtige Dosierung (sprich Häufigkeit) der Anwendung und, was noch viel wichtiger ist, auf das richtige Timing an. Ansonsten könnte der Hund z.B. den Wasserstrahl mit einer zufällig vorbeifliegenden Biene oder einer anderen zufälligen Begebenheit verknüpfen! Und dann hast du ein echtes Problem. Überlass das also besser Leuten, die sich wirklich damit auskennen. Das ist nichts für Laien:!:
    Du könntest auch noch folgendes probieren: Besorge dir einen "Schnutenhalter", auch im Handel bekannt unter Soft-Maulkorb. Den kann man schön zusammenfalten und überall mittragen. Zuerst mußt du den Hund daran gewöhnen (mit viel Leckerchen) so dass er merkt, dass es nichts Schlimmes ist. Sobald Dein Hund dann anfängt zu bellen ziehst du ihm kommentarlos den Schnutenhalter über. Sobald er dann aufhört (was er ja zwangsweise muß), viel loben und Leckerchen rein. Auf diese Weise arbeite ich zurzeit mit Junior, allerdings noch nicht so lange, das ich dazu einen letzten Kommentar abgeben kann. Versuch's einfach mal, es ist immerhin eine gute Möglichkeit.
    Lass dich von dummen Kommentaren irgendwelcher dummen Leute nicht kirre machen!
    Das ist nichts als dummes Geschwätz. Am besten einfach ignorieren. :runterdrueck:

ANZEIGE