ANZEIGE

Welpenprägung

  • Hallo ,
    ich möchte euch mal fragen , was kannten und konnten eure Welpen schon , als ihr sie vom Züchter abgeholt habt ?


    Die Welpen , die ich mir von Züchtern holte , konnten weder an der Leine laufen , noch waren sie Ansatzweise stubenrein..Das Autofahren kannten sie auch nicht und haben mich bei der ersten Fahrt bekötzelt .Zu Hause mußte ich sie auch an Haushaltsgeräusche gewöhnen , wie Staubsauger etc.


    Nun seit ihr erstmal dran .


    Lieben Gruß
    Iris

  • Unser Paulchen konnte auch nichts :) War ja auch erst 7 Wochen der kleine Racker.


    Autofahren fand er aber direkt cool.


    Mitlerweile kann er "Sitz", "Bleib", "Platz", "Ruhig", "Häufchen machen" :D, so die anfänge halt.


    Fast Stubenrein isser (Es passieren noch unfälle, aber das liegt eher machnmal an uns als an ihm)

  • Ronja und Lyn kamen als erwachsene Hunde aus dem Tierschutz.


    Pelle kam als Welpling-aber das ist bald 10 Jahre her :wink: . An genaue Dinge kann ich mich nicht mehr erinnern.
    Auf jeden Fall wurden die Welplinge mit anderen Hunden des Rudels aufgezogen, auch mit einer Dobihündin. Sie waren hauptsächlich drinnen und lernten den "normalen Haushalt" in der Familie kennen, hatten aber auch eine welpengerecht umgebaute Scheune bzw einen Teil davon als Auslauf als Welpenspielplatz. Draussen ging leider nicht, da Schnee lag.
    Er war ein kleiner unerschrockener Bub...kannte ein Halsband (würd ich heute im Leben keinem Welpen mehr anziehen :wink: ) und Autofahren auch.


    Dann kam Vizsla Mika...Hündin meines Vaters, aber die zog ein, als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe.
    Mika ist toll aufgezogen worden...in jeder Hinsicht optimal-die Welpen sollten zu Therapiehunden heranwachsen.
    Mika wurde nicht nur von ihrer Mama, sondern vom gesamten Rudel sehr liebevoll aufgezogen und die Welplinge lernten einfach alles kennen....Autofahren, Staubsauger, verschiedene Menschen, ...
    Die Welpen waren auch Tag und Nacht mit ihren Menschen zusammen.
    Mika war im Prinzip auch vom ersten Tag an stubenrein, kannte ihren Namen und konnte "Sitz". Naja, "Sitz" können ist zuviel gesagt, aber sie hat gelernt, dass es Erfolg bringt, wenn man von Menschen was will und sich dann hinsetzt :wink: .


    Beide Hunde (also Pelle und Mika) kamen mit acht Wochen.
    Ich würde keinen Welpen kaufen, wenn ich die Aufzucht nicht optimal finden würde...lieber such ich dann noch eine Weile weiter.

  • Hallo Monsters ,


    das hört sich echt gut an . So finde ich das vollkommen ok , wenn man sich mit den Welpen beschäftigt .
    Leider findet man es selten in Chihuahua-Kreisen , das sich so liebevoll um die Aufzucht der Babys gekümmert wird .
    Das ist auch ein weiterer Grund , warum ich mich mit der Zucht dieser tollen Rasse beschäftige , ich möchte anders sein , als andere Züchter .Ich kümmer mich um meine Babys vom ersten Tag an wo sie da sind , bis zur Abgabe .


    Es geht vielen Leuten einfach darum das schnelle Geld zu verdienen und die Welpen darum auch so schnell wie möglich abzugeben , bevor sie Arbeit machen und Geld kosten .


    Wer Welpen aufziehen möchte , sollte sich darüber im klaren sein , das es mehr bedarf , als sie nur zu füttern und Pfützen wegwischen .


    Meine Hunde sind von verschiedenen Züchtern . Bin kilometerweit gefahren um meine Hunde zu holen , weil es leider bei uns in der Nähe keine Züchter gibt. Also gab es nicht sehr viel Auswahl , worauf ich dann zurückgreifen hätte gekonnt.


    So mußte ich meinen Hundis alles beibringen , was sie Heute können .


    LG Iris

  • Hi Iris,


    ich weiß ja nicht, wie Du Dir das so vorstellst ....... aber mir scheint das etwas unrealistisch...


    Ein Welpe mit 8 Wochen, der schon stubenrein ist und locker an der Leine gehen kann.....


    Abgesehen davon ist im VDH ein Mindestalter für Welpen bei Abgabe vorgesehen und das liegt meines Wissen bei mindestens 8 Wochen je nach Rasseverein auch später zwischen 8 und 12 Wochen.


    OK das mit dem Auto fahren, könnten die Welplinge kennen, aber dennoch reagiert hier jeder kleine Troll anders und ist individuell empfindlich oder nicht.


    Ach zur Info, bloß weil ein Züchter mehrere Hunde hat, hat er nicht von allen Hündinnen gleichzeitig jeweils einen Wurf liegen......wie kommst Du auf so was ???? ( OK schweife gerade in einen anderen Thread ab ;-) )


    Zurück zum Thema:


    Stubenrein wird auch jeder Welpling eines Wurfes sehr unterschiedlich und es dauert weine Weile, bis die Welpenblase geübt ist und 8 Wochen sind da definitiv nicht repräsentativ ;-)


    Warum sollte ein Welpe bei Abgabe an der Leine gehen können ? Es handelt sich um ein Kleinkind..........


    Wichtiger ist eine gute Sozialisierung, sprich in den ersten Wochen beim Züchter positiven regelmäßige Erfahrung mit Kindern möglichst unterschiedlichen Alters, Kontakt zu möglichst allen Hunden des Rudels, um den sicheren Umgang der Hundesprache zu erlernen.


    Dass sie lernen mit Frust umzugehen und viele Umwelteinflüsse und Geräusche kennen lernen -> Nennt sich Umweltsicherheit........


    Alles andere kommt dann bei den neuen Besitzern bei guter Anleitung und liebevoller Haltung so gut wie von selbst, so sie denn beim Züchter gut geprägt werden.


    Diese kleinen Mäuse müssen erst mal ihre Umwelt wahrnehmen und kennen lernen.


    OK, das klingt aber nun so, als seist Du gegen Chi Züchter, dann sollte man nicht am Anfang grundsätzlich ALLE angreifen, macht sich nicht gut und fördert nicht den freundlichen und verständnisvollen Umgangston......


    Nachdenkliche Grüße
    Alexandra, die schon 3 Welpen großgezogen hat ( davon 2 VDH Hunde ..... )

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallöchen!
    Nachdem ich vorhin noch die anderen Threads gelesen habe, denke ich, ich antworte einfach nur auf die Frage, sonst sind wir wieder gleich weit...
    :hallo:
    Indi habe ich mit 10 Wochen abholen dürfen. Ich hab' sie und ihre Geschwister mit 3 Wochen das erste Mal besucht und dann ab 5 Wochen einmal pro Woche, da die Züchterin der Auffassung ist je mehr die Welpen in Kontakt mit Menschen kommen desto besser und wenn die künftige Familie öfters kommt, kann der Zwerg und sie sich besser entscheiden wer zu wem kommt...
    Mit 9 Wochen ist der ganze Wurf in die Welpenspielstunde und die zukünftigen Besitzer, die in der Nähe wohnten, wurden eingeladen auch hinzukommen... Dazu haben sie ein paar Tage vorher auch Halsband und Leine kennengelernt, was aber nicht heisst, das sie an der Leine laufen konnten! :D
    Die Welpen lernten im Garten alles kennen und das Haus durften sie auch verunsichern, damit sie Staubsauger, Küchenmaschine etc. kennenlernen.
    Im Welpenzimmer läuft das Lokalradio und da ich sie kurz nach unserem Nationalfeiertag abgeholt habe, war sie auch feuerwerk-erfahren und schussfest sowieso.
    Die Züchterin ist ein paar Mal mit den Winzlingen spazieren gefahren, u.a. auch zu einer Bekannten mit Pferdestall. Wir hatten also keine Probleme beim Abholen. Die nächste Futterportion war auch schon in einem Döschen parat und wurde mitgegeben.
    Indi hat meiner Meinung nach die allerbesten Voraussetzungen gehabt!
    Grüassli
    Nico

  • Hallo,
    ich habe schon öfters Welpen großgezogen und ich finde es wichtig , das Welpen früh schon lernen an der Leine zu gehen .Einer meiner Welpen ist nach München gekommen , mußte also direkt zum Gassigehen durch die Stadt bis sie im Park waren . Wenn der Hund erstmal hätte lernen müssen an der Leine zu gehen , wäre es für die neue Besitzerin erstmal chaotisch geworden .
    Auch lernen meine Hunde den Umgang mit Kinder (hab selbst 6 Stück) und andere Hunde egal welcher Rasse lernen sie auch kennen .


    Meine Welpenkäufer waren auch froh darüber , das die Hundis schon die Wiese zum Pippi machen kannten . Und unrealistisch finde ich das gar nicht, das ich mich so um meine Welpen gekümmert habe und kümmern werde .Die Welpenkäufer werden es mir danken .


    Nur mal kurz anmerken möchte , ich bin auf keinen Fall gegen Chi-Züchter ..hmm diesen Satz verstehe ich beim besten Willen nicht, den ich selbst züchte Chihuahua´s. Man sollte es halt nur richtig mache mit Herz und Verstand .


    LG Iris

ANZEIGE