ANZEIGE

Borders sind "verrückt"???

  • So Leute, ich hab schon wieder ein großes oder eher weniger großes Problem. Regt mich nur ziemlich auf. Also, es ist so, dass ich nächstes Jahr (wenn wir evt. ein größeres Haus haben) einen neuen Welpen haben will. Doch meine Mutter (die Herrin des Hauses) meint, dass sie (plötzlich und unerwartet) keinen neuen Australian-Shepherd haben möchte. Denn wir haben ja eine Hündin, die ist aber etwas verschreckt also.. bei ihr kann man sich nie sicher sein ob sie jetzt lieb zu anderen Hunden ist oder ob sie sie mal eben anfällt. Obwohl man doch sagt, dass die Rasse sooo lieb und ein toller Familienhund ist. Ich meine natürlich, dass das garantiert an den falschen Erziehung läge, denn andere Aussies sind, so wie man das mitbekommt, alle total lieb. Eigentlich ist unser Hund ja auch total toll und süß und super lernfähig, aber halt eine richtige Zicke und.. ja,.. kann halt auch anders sein! Mag Männer nicht, mag keine kleinen "nervigen" Hunde. Und so weiter. Doch Aussies sind doch nicht immer so!! Dann meinte ich zu meiner Mutter: Dann aber ein Border Collie. Darauf sagte sie: Was???? Die sind doch noch verrückter!!!!!
    Also ich würd mal sagen sie spinnt. :?:
    Ich hab mich super im Internet informiert also ich meine ich bin die, die tausend Seiten durchliest. Borders sind toll! Genau wie Aussies! Meine Mutter hat da nur Vorurteile. Das meinte ich dann auch zu ihr und siiie: Nene, ich hab das schon öfter mal gehört.
    Ja sicher, wo denn bitte???
    Ok, das reicht erst mal zu meiner Situation!
    Da mal wieder der Smiley: :help:
    Was haltet ihr davon? Ich find sie redet Stuss. :stupid:


    LG isa und Sandy

  • Huhu.
    Natürlich hat deine Mutter da Vorurteile. Mit der richtigen Prägung und Erziehung ist kein Hund verrückt, weder Border noch Aussie noch sonst irgendetwas. Auch wenn ich der Meinung bin dass Border und Aussie die gleiche Beschäftigung brauchen, ist der Border sicher in vielen Dingen noch ein wenig anstrengender. Ich kenne mittlerweile soooo viele Border Collies und Aussies sehr gut und kann nur allen zustimmen, die sagen, dass man die Rassen überhaupt nicht miteinander vergleichen kann.
    Ich kann deine Mutter da aber verstehen. Sie kennt sich wohl mit beiden Rassen nicht sonderlich gut aus, und es gibt nunmal sehr sehr viele Border Collies die wirklich "verrückt" sind. Und es wäre auch nicht auszuschließen, dass euer - eventueller - Border Collie die gleichen Macken von eurer Aussiehündin bekommt. Und wenn zwei Hunde die gleichen Macken haben, wird es erst so richtig lustig...
    also, wie gesagt: kein Hund ist verrückt, nur wenn man ihn verrückt macht. Ich denke in ganz ganz seltenen Fällen wird wirklich mal ein Welpe geboren, der echt irgendwie "bescheuert" ist, aber dann wohl eher bei anderen Rassen.
    Und noch einmal: Border und Aussie sind sich in der Regel nicht wirklich ähnlich :gruebel: und ich kenne wirklich viele Hunde beider Rassen (und ale sind nicht verrückt :D )


    Liebe Grüße
    Kristina

  • die gleichen Macken von eurer Aussiehündin ...ja, das kann man doch sicherlich verhindern! Die Prägezeit bei Welpen ist sehr wichtig, da darf kein Fehler unterlaufen. Viele sagen, dass Bordis und Aussies unterschiedlich sind. Ja, es gibt viele Aussies die wirklich anders sind. Schon vom Aussehen stämmiger und felliger. Doch zB unser Hund könnte genau so ein Border sein. Sie ist sehr zierlich und hat nicht so ein buschiges Fell, außerdem ist sie vollkommen hyperaktiv. :wink:



    Mehr über Sandy auf http://www.sandyspage.de.tc da könnt ihr dann auch Bilder von ihr sehen. Also ich kenne auch einen Bordi, und die beiden sind irgendwie nicht zu unterscheiden, nur halt dass der Bordi black-bi ist. Ok, ich will jetzt NICHT sagen, dass der Unterschied immer so gering ist, aber Sandy ist halt Borderhaft. Also ich würde nicht sagen, dass wenn wir jetzt einen Border bekommen würden, wir wirklich denken würden: mein Gott, ist der hyperaktiv. :)

  • Hi Isa
    Vom Aussehen her gebe ich Dir manchmal Recht. Es kommt schon vor, dass ich da stehe und gar nicht genau weiß, ob es nun ein Border oder ein Aussi war, der an mir vorbeigelaufen ist.
    Der Unterschied dieser beiden Rassen fängt schon in der Art ihrer Zucht an. Während sich der Border Collie in GB weiterentwickelte entstand der heutige Australien Shepherd in Amerika durch Collie und Dingoeinschlag. Dieser Hund ist sehr kräftig und soweit ich weiß arbeitet er an größen Schafherden und kann auch ordentlich zupacken. Hütetechnisch hat er eher das Hüteverhalten der Altdeutschen. Also praktiisch aufrecht laufend die Herde umkreisen.
    Der Border Collie stattdessen wurde in den hochregionen GB gezüchtet und in diesen weiten Landstrichen holte er die Schafgruppen zum Schäfer heran. Mit seinem "sheep sense" ist der Border in der Lage kleinere Herden allein mit seinem Blick zu bewegen. Auch größere Herden schafft er mühelos. Während der Australien Shepherd auch mal zur Verteidigung bereit ist und durchaus über ein beeindruckendes Temperament verfügt, ist der Border Collie mit seinem sensiblen und doch eher unterwürfigen Charakter kein guter Schutzhund. Sein wahres Temperament ist an den Schafen zu bewundern. Obwohl es da bestimmt auch andere Exemplare gibt (gell Sydney ;-))
    Da beide Hunde Hütehunde sind und dazu auch noch sehr spezielle, brauchen beide sehr viel Beschäftigung. Ein Border jedoch verfügt über sehr viel Sensibilität und Nervosität, weshalb er (als reiner Hütehund gezogen) nicht mit Hundesport auszulasten ist. Leider habe ich selber keinen Aussie und kann daher nur das wiedergeben, was ich gehört oder gelesen und an ein paar Beispielen gesehen habe. Vielleicht kommt ja noch einiges hinzu.
    LG Maren und Sydney

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

  • hi ich kenn mich zwar mit beiden rassen nicht gut aus aber wie so sollte eine hunderasse den "verrückt" sein??
    was vielleicht sein kann warum dein aussi so ist das ihr vielleicht sie nicht gut genung beschäftigt habt ihr den schaffe oder so um dem aussi und dem border gerecht zu sein???

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Öh verrückt in dem Sinne, agressiv gegen fremde Männer, Hunde, die sie nicht mag oder ab und zu Jogger und Fahrräder. Nein beschäftigt ist sie perfekt. Ganz klar :) Also Dogdancing und Hürden springen und bald auch wieder richtiges Agility, nach dem Urlaub. Ne, ich mein es geht nur darum, dass ich mich hier informieren will, was so Macken sein können an den Rassen.


    Während der Australien Shepherd auch mal zur Verteidigung bereit ist und durchaus über ein beeindruckendes Temperament verfügt, ist der Border Collie mit seinem sensiblen und doch eher unterwürfigen Charakter kein guter Schutzhund.


    Das hat Maren geschrieben (sorry wie macht man Zitate :lol: ), find ich sehr interessant. Soll das heißen, dass Borders seltener agressiv werden als Aussies? Das wär ja mal gut zu wissen...

  • Hi,


    diese beschirebenen Macken sind aber doch eher nicht Rassetypisch sondern eine Sache der Erziehung ;-)


    Es wird seinen Grund haben, dass sie keine Männer mag etc. ....da sollte man dann aber gezielt dran arbeiten und es nicht als "Macke" abtun, denn da ist irgendwann mal waschief gelaufen und daran sollte man schleunigst arbeiten.


    Lieben Gruß
    Alexandra

  • Hab dir ne pn zu den Zitaten geschrieben :wink:


    Zitat von "Chanel"

    Nein beschäftigt ist sie perfekt. Ganz klar :) Also Dogdancing und Hürden springen und bald auch wieder richtiges Agility, nach dem Urlaub.


    Och meinen Hunden würde weder "Hürden springen" noch Agility reichen...


    Zitat

    Soll das heißen, dass Borders seltener agressiv werden als Aussies? Das wär ja mal gut zu wissen...


    Hm würde ich nicht sagen. Eher im Gegenteil. Aber es kommt auch drauf an, wie man darin so seine Erfahrungen macht. Ich kann nur von den Hunden berichten die ich kenne...

  • Zitat von "Chanel"

    Öh verrückt in dem Sinne, agressiv gegen fremde Männer, Hunde, die sie nicht mag oder ab und zu Jogger und Fahrräder. Nein beschäftigt ist sie perfekt. Ganz klar :) Also Dogdancing und Hürden springen und bald auch wieder richtiges Agility, nach dem Urlaub. Ne, ich mein es geht nur darum, dass ich mich hier informieren will, was so Macken sein können an den Rassen.


    Während der Australien Shepherd auch mal zur Verteidigung bereit ist und durchaus über ein beeindruckendes Temperament verfügt, ist der Border Collie mit seinem sensiblen und doch eher unterwürfigen Charakter kein guter Schutzhund.


    Das hat Maren geschrieben (sorry wie macht man Zitate :lol: ), find ich sehr interessant. Soll das heißen, dass Borders seltener agressiv werden als Aussies? Das wär ja mal gut zu wissen...


    Nein, Border werden nicht seltener aggressiv als Aussies.
    In den falschen Händen kann jeder Hund "aggressiv" werden.
    Man muss einen Hund nicht nonstop beschäftigen damit er ausgelastet wird, zuviel ist manchmal auch zuviel des Guten.
    Thika hatte als wir sie mit 4 Monaten zu uns holten auch so einige Macken, die haben wir allerdings nicht hingenommen (sie mochte auch keine Männer, Jogger etc) daran haben wir gearbeitet.
    Ich finde die Einstellung schlecht dass der jetzige Hund Macken hat und dann ein frischer ohne Macken geholt wird, ich würde erst die jetzigen versuchen in den Griff zu bekommen.
    Wir haben 5 Hunde und glaub mir eins - sie lernen schnell voneinander und da nicht unbedingt die wünschenswerten Sachen!

    LG
    Karo & die Activity-Aussies

  • Zitat von "Karo"

    Ich finde die Einstellung schlecht dass der jetzige Hund Macken hat und dann ein frischer ohne Macken geholt wird, ich würde erst die jetzigen versuchen in den Griff zu bekommen.


    :gut:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE