Autofahrt und Fährenfahrt - erster Urlaub

  • Hallo alle Zusammen :winken:


    nächste Woche Donnerstag geht's gemeinsam mit Luna in unseren ersten Urlaub an die Nordsee. Ich freue mich schon total! :herzen1:


    Meine einzige Sorge ist die 5 stündige Autofahrt + Fährenüberfahrt auf die Insel. Luna hat sich seit sie bei mir ist (Mai 2021) wenn's hoch kommt 6 mal im Auto übergeben. Wir fahren vielleicht so alle 2 Wochen mal Auto. Meistens übergibt sie sich wenn dann auf der Hinfahrt (vielleicht weil sie nicht weiß, wo es hingeht? Vor Aufregung?) und nicht auf der Rückfahrt (außer einmal nach einem stressigen TA-Besuch).

    Letzten Sommer habe ich einmal mit ihr zusammen eine Freundin in Gießen besucht, da waren wir 2 Stunden im Auto unterwegs und ihr wurde nicht schlecht. DAs war hauptsächlich Autobahn. Wenn sie sich übergeben musste, war es meistens in einer 30er Zone.


    Lange Rede kurzer Sinn: Sicher ist sicher und ich würde Luna gerne vorbeugend etwas gegen Übelkeit geben, vor allem auch wegen der Fährenfahrt, da weiß ich ja gar nicht ob sie ggf. Seekrank wird (gibt es doch bestimmt bei Hunden auch, oder?).

    Glücklicherweise fährt meine Schwester, sodass ich mit Luna hinten auf der Rückbank sitzen kann. Das hilft ihr immer ganz gut. Auch während der Fährenfahrt darf man wegen Corona im Auto sitzen bleiben und muss nicht zwingend aussteigen. Das werde ich denke ich auch machen, weil es stressfreier ist.


    Mir ist die Ursache für Luna's Übelkeit leider nicht zu 100% klar - also ob es Reiseübelkeit ist oder eher von der Aufregung kommt, aber das spielt ja wahrscheinlich auch keine große Rolle. Was könnte ich ihr da unterstützend geben?

    Ich habe hier Adaptil Express liegen, das ich ihr 2 Stunden vor der Autofahrt geben könnte und was für ca. 6 Stunden anhalten soll und zusätzlich könnte ich das Adaptil Transportspray anwenden. Die Frage wäre nur ob das ausreicht oder ich besser noch etwas spezifisch gegen Übelkeit geben sollte? Wenn ja - was und ließe sich das ggf. sogar mit Adaptil kombinieren?



    Wir haben auch vor, das Auto in Zukunft nochmal positiver und mit mehr Entspannung zu verknüpfen, aber damit geht's erst nach dem Urlaub los, weil ich mir eventuelle Fortschritte durch die Urlaubsfahrt nicht wieder kaputt machen wollte. Deshalb ist es jetzt leider ein "Augen zu und durch", auch wenn ich davon eigentlich gar kein Fan bin. Aber mann kann ja auch nicht alles gleichzeitig trainieren. :tropf:


    Ich hatte auch schon bei unserer TÄ angerufen, aber da war so viel los, dass sie mich erst heute Nachmittag oder morgen zurückrufen wird. :smile:

    Ich freue mich auf Tipp und Bedanke mich schonmal im Voraus!

  • Wenn es Reiseübelkeit ist kannst du ihr Reisetabletten von Ratiopharm geben. Die Dosierung ist 4-8mg pro Kilogramm. Bis zu dreimal täglich, ca. eine halbe Stunde vor Fahrtantritt

  • Ach super, danke! Reicht das wohl für ca. 5 Stunden Autofahrt + Fähre oder sollte ich besser vor der Fährenfahrt dann noch eine Dosis geben?


    Und denkst du das könnte man mit den Adaptil Tabletten kombinieren oder besser nicht? Wenn nicht, bleibt ja noch das Transportspray.

  • Eigentlich sollte das reichen. Da Max. dreimal täglich, bin ich von alle 8 Stunden ausgegangen. Kasper hat sich die Adaptiltabletten bekommen, aber ich meine, ich habe sie nicht mit den Reisetabletten zusammen gegeben

  • Hallo!

    Hailey übergibt sich auch immer wieder im Auto, nur auf der Hinfahrt. Auf der Rückfahrt ist sie müde und entspannt sich etwas.

    Sie sabbert außerdem immer extrem.

    Trotzdem haben wir es letztes Jahr ohne Probleme bis nach Kärnten (4 Stunden) geschafft, Autobahn geht besser.

    Wir haben schon viel probiert, CBL Öl (findet sie grausig), Reisetabletten (haben nicht wirklich gewirkt), Sedarom (macht sie grundsätzlich ruhiger, schützt aber nicht vorm Übergeben).

    Probieren könnte man noch Cerenia oder, wenn es Stressbedingt ist, eventuell ein Benzo.

    Ich habe immer Inkontinenzauflagen, Handtücher und Gackisackerl (sie speibt zum Glück in Sackerl) dabei.

    Ihr schafft das bestimmt!

    Liebe Grüße

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Danke für Eure Tipps! :smile:


    Ich bin auch zuversichtlich, dass wir das schaffen!💪🏼


    Luna hat leider eine Mandelentzündung und bekommt jetzt Antibiotikum (amoxiclav) - hat das Wechselwirkungen mit den Adaptil Tabletten (https://www.fressnapf.de/p/ada…tabletten-10-stk-1204442/)?


    Mein Plan war morgen Nachmittag schon eine Adaptil Tablette zu geben, damit der Packstress nicht so schlimm wird und weil es wohl auch generell besser helfen soll, wenn es über mehrere Tage angewendet wird. Dann eine Tablette am Donnerstag Morgen 2 Stunden bevor es losgeht. Wir fahren ca. 5 Stunden und ggf. gebe ich dann noch eine, wenn wir am Hafenort ankommen, bevor es auf die Fähre geht. Das würde ich aber spontan schauen, ich will ja auch nicht übertreiben. Was meint ihr? :smile:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!