Züchter-Knigge

  • Liebe Forengemeinschaft,


    ich habe mich hier gerade neu angemeldet, weil mein Mann und ich planen, einen Hund in die Familie aufzunehmen. Nach ausgiebiger Recherche sind wir uns einig geworden, dass ein Großpudel gut zu uns passen würde. Jetzt möchten wir gerne Züchter kontaktieren, uns vorstellen und uns auch die Hunde vor Ort einmal anschauen - ganz unabhängig davon, ob der Züchter gerade Welpen hat. Wir haben es nicht eilig.


    Ich bin mir aber gar nicht sicher, wie man da am schlauesten anfängt und hoffe, hier vielleicht den ein oder anderen Tipp für die erste Kontaktaufnahme zu bekommen. Schreibt man am besten eine Mail? Direkt ganz ausführlich mit allen Infos zu uns und zu dem, was wir einem Hund anbieten können? Oder ruft man besser einfach an? Kann man sich überhaupt ganz unverbindlich die Haltung vor Ort anschauen und sich ggf., wenn beiderseits alles passt, auf eine Warteliste für den nächsten Wurf setzen lassen? Irgendwie bin ich grad ratlos :thinking_face:Wie habt ihr das gemacht?

    Vielen Dank für eure Tipps.

    • Neu

    Hi


    hast du hier Züchter-Knigge* schon mal geschaut? Dort wird jeder fündig!


    • Da ich ungern telefoniere, habe ich eine Mail geschrieben und mein Interesse bekundet.

      Das kann der Züchter ja auch erst beantworten, wann Zeit und vor allem die Ruhe dafür da ist.

      Sollte immer noch ein Telefongespräch erwünscht sein, kann man ja auch direkt mitteilen, wann es am besten paßt.


      Klingt alles gut - auf beiden Seiten - kann immer noch zu einem Besuch vor Ort geladen werden, so daß man auch die Mutterhündin kennenlernen kann.

    • Wie man den ersten Kontakt gestaltet, ist Geschmackssache.

      Ich persönlich bevorzuge da den Schriftweg, schon allein, weil ich nicht weiß, ob ich mit einem Telefonat nicht gerade störe.


      Email oder Nachricht über die sozialen Netzwerke und in der ersten Kontaktaufnahme halte ich mich eher kurz. Es gibt nur die wichtigsten Infos zu mir, das kann man dann besprechen, wenn die Sache irgendwo hinfhrt. Ich sehe nicht ein, dass ein Fremder, der sich eventuell gar nicht zurckmeldet, wissen soll, wie ich wohne und arbeite.

    • Ich habe mir alle Züchter im Umkreis von 250 km raus gesucht (waren nicht so viele, da es eine seltene Rasse ist) und erst mal generell nach der Wurfplanung gefragt. Die, bei denen was geplant war, haben dann per Mail geantwortet und angeboten mal zu telefonieren.


      Also habe ich viel telefoniert, eine Züchterin haben wir besucht, bei anderen kamen wir auf die Warteliste. Bei einigen hat es dann nicht geklappt, weil z.B. nur ein Welpe geboren wurde oder die Hündin nicht aufgenommen hat. Letztendlich gings dann aber erstaunlich fix mit dem Welpen.


      Also einfach nachfragen, Interesse bekunden, telefonieren. Man bekommt auch oft noch Tipps wo was geplant ist und wo man noch anfragen kann, da ergibt sich manches in den Gesprächen.


      Viel Erfolg. :bindafür:

    • Ob vorherige Kontaktaufnahme per Mail oder telefonisch bevorzugt wird, hängt meines Wissens stark vom jeweiligen Züchter ab. Mein Eindruck war bisher aber, dass viele Pudelzüchter ein Telefonat bevorzugen.


      Vorheriges persönliches Kennen Lernen, auch deutlich vor dem Wurf, war bei den Großpudelzüchtern, mit denen ich in Kontakt stand, kein Thema bzw. sogar gern gesehen.


      Wirkliche Wartelisten führen nicht alle Züchter, da würde ich eher den Kontakt halten bzw. nochmal Kontakt aufnehmen, wenn es mit dem Wurf konkreter wird, wie z.B. der Deckakt erfolgt ist.

      • Neu

      Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

      Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


      Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


      Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


      Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


      Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


      Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


    • Alle Züchter die ich schriftlich kontaktiert habe, wollten telefonieren bzw. hatten sehr viele bereits auf der Homepage stehen, dass man lieber anrufen soll und dazu ein Zeitfenster wann es passt. Die Züchter meinten sie bekommen viele Mails und haben wenig Zeit zu antworten. Die haben alle ganz klar präferiert gleich zu telefonieren. Ich habe ihnen jedes Mal gesagt, dass ich sie nicht stören möchte und nicht weiß wann sie Zeit haben. Daraufhin haben Sie alle geantwortet, ich soll ruhig anrufen und wenn sie keine Zeit haben, rufen sie einfach zurück. Es gibt aber auch Homepages wo man gleich was ausfüllen und abschicken kann. Also es ist kein Problem eine E-Mail zu schreiben aber man kann schneller sehen ob es passt wenn man anruft. Und wenn niemand rangeht, kann man es ja nochmal nach 2h-3h versuchen. Nichts davon ist penetrant, macht euch keine Sorgen!

    • Ich habe den jeweiligen Züchter angeschrieben via Mail und knapp mein Interesse bekundet und angefragt, wann und wie man am geschicktesten in den Austausch treten kann.


      Im Fall von Mailo haben wir dann erst eine Weile telefoniert, ich hab etwas erzählt, warum diese Rasse und was ich mit dem Hund vorhabe und er hat mich dann eingeladen, mir mal seine Zucht anzusehen, Mutterhündin, Örtlichkeiten, etc.


      Ich war dann dort, wir haben dann bei einem Kaffee laaaaaaaaaaange geredet, hab die Hunde kennen gelernt, beide Hündinnen, die im Abstand von glaub 1-2 Wochen Würfe erwartet haben, hab ihm Löcher in den Bauch gefragt und er mir ebenfalls. Mir war wichtig, dass er mit ausführlich die Unterschiede zwischen den Hündinnen beschreiben konnte (konnte er gut), er wollte wissen, was ich an Vorerfahrung mit der Rasse habe und was ich an Auslastung geplant habe und hat dann zu einem Wurf geraten.

    • Dankeschön! Damit habt ihr mir schon sehr geholfen. Dann mache ich mich mal auf den Weg. Wir haben im 100 KM Radius erstmal drei Züchter herausgesucht, die uns auf den ersten Blick passend erscheinen. Vielleicht ist da ja schon etwas bei.

    • Am besten ist immer anrufen, so bekommt man einen schnelle Eindruck vom Gegenüber. Mit emails habe ich oft die Erfahrung gemacht, dass sie gar nicht oder spät („ach, die Welpen sind schon seit einer Woche vergeben“) beantwortet werden. Einfach anrufen und viel fragen. Ehrlichkeit ist dabei wichtig, denn es geht immerhin um ein Lebewesen, was unter gute Umständen 10 Jahre und älter wird.

    Jetzt mitmachen!

    Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!