Hund abgeben oder nicht? Wir sind verzweifelt

  • Habe nochmal eine Frage. Zuhause schicke ich sie im Wohnzimmer ins Körbchen. Da liegt sie dann auch. Wenn ich jetzt den Raum verlasse und dann wieder komme, liegt soe manchmal dann auf der Couch und schläft dort. Sie darf ja auch auf die Couch, die Frage ist nur, soll ich sie da schlafen lassen oder wieder auf die Decke schicken? An sich soll sie ja weiter schlafen, aber auf der Decke/Körbchen, wo ich sie ursprünglich hingeschickt hatte ist sie ja auch nicht.

  • Habe nochmal eine Frage. Zuhause schicke ich sie im Wohnzimmer ins Körbchen. Da liegt sie dann auch. Wenn ich jetzt den Raum verlasse und dann wieder komme, liegt soe manchmal dann auf der Couch und schläft dort. Sie darf ja auch auf die Couch, die Frage ist nur, soll ich sie da schlafen lassen oder wieder auf die Decke schicken? An sich soll sie ja weiter schlafen, aber auf der Decke/Körbchen, wo ich sie ursprünglich hingeschickt hatte ist sie ja auch nicht.

    Das finde ich schwierig. Streng genommen soll ja ein Kommando gelten, bis man es auflöst...


    Aber: Letztendlich wechseln Hunde ja den Schlafplatz nicht aus Trotz, sondern weil sie z.B. wegen der Temperaturregulation auch mal einen anderen Ort aufsuchen.


    Letztendlich merkt man an Deiner Frage, dass Du Dir auch nicht sicher bist, was Du eigentlich möchtest (kein Vorwurf, sondern nur eine Beobachtung). Willst Du, dass sie schläft, oder dass sie im Körbchen bleibt?


    Bei uns gibt es zwei Kommandos: "Pause" heißt: Es ist Ruhe und wird geschlafen (egal wo, solange es nicht mein Bett ist) und "Decke": Aus bestimmten Gründen muss der Hund auf der Decke bleiben, z.B. weil Besuch da ist und man möchte, dass er dort ist und einen in Ruhe essen lässt. Das halte ich dann aber kurz (max. 30 Minuten), einfach weil ein Hund eben ggf. auch mal anders liegen muss.

  • ...sorry, noch mal ich.

    Aber vielleicht hilft der Tipp:


    Habe erst kürzlich mal ein Video von einer pragmatischen Hundetrainerin gesehen, die meinte, dass die Hunde heute alle zu viel "ausgelastet" werden und sie daher sehr viel Wert darauf legt, dass die Hunde Ruhe lernen. Sie meinte, dass sie ihren Hunden halt immer mal ein Leckerli gibt und sie lobt, wenn sie einfach nur ruhig irgendwo liegen.


    Hm, also ich habe das noch nicht ausprobiert. Bei meinem gierigen Großen bin ich nämlich sicher, dass er ab dem Zeitpunkt nicht mehr entspannt wäre, sondern aufs nächste Leckerli wartet.


    Aber vielleicht hilft es bei einem jungen Hund ja, um ihm dadurch zu zeigen, dass er es richtig macht.


    Wichtig ist halt zu wissen/erkennen, ob der Hund das Kommando "Decke" o.ä. wirklich versteht. Aber das ist ja bei Deiner offensichtlich so. Dann mal eine Zeit lang dran bleiben und beim ersten "Zucken" sofort eingreifen (ich sage dann immer "ä-ä!!"). i.d.R. unterbrechen sie dann ihre "Fluchtversuche" und legen sich wieder hin.


    Das muss man halt anfangs gefühlt 1000x machen, dass der Hund niemals damit durchkommt. Ist anfangs echt anstrengend und zeitraubend, zahlt sich aber in den folgenden 15 Jahren aus...


    (Übrigens machte ich das von Anfang an auch mit Dingen, die der Welpe ins Maul nehmen wollte. Und das war in den ersten Tagen ALLES von Fensterrahmen über Schuhe bis hin zu Textilien. Du hast ja auch beschrieben, dass Deine das macht. Ich habe das so lange durchgezogen, bis er verstanden hat, dass unsere Sachen zu 100% IMMER tabu sind. Manchmal legt er noch immer seine Zähne an, z.B. an die Sofakante, dann reicht aber ein normales "nein" und er erinnert sich wieder. Auch das dauert seine Zeit. Man muss es genau einmal öfter korrigieren, als es der Hund macht. Und das kann eben 1001 mal sein)

  • Zuhause schicke ich sie im Wohnzimmer ins Körbchen. Da liegt sie dann auch. Wenn ich jetzt den Raum verlasse und dann wieder komme, liegt soe manchmal dann auf der Couch und schläft dort. Sie darf ja auch auf die Couch, die Frage ist nur, soll ich sie da schlafen lassen oder wieder auf die Decke schicken?

    Ich würde das ganz klar trennen. Eigentlich müsste sie auf dein Kommando ja im Körbchen bleiben. Aber 1. würdest du ihre Ruhe unterbrechen, wenn du sie runter schickst und 2. wärs keine Korrektur fürs verlassen des Körbchens mehr, weil sie nicht unmittelbar BEIM Verlassen erfolgt.


    Ich würde hier gar nicht groß mit Kommando arbeiten, sondern den Hund wegschicken und sie sich einen Platz suchen lassen.

  • Wär es nicht praktischer diesen Befehl mit der Decke nur zu nutzen wenn zB Besuch da ist und du das tatsächlich brauchst?

    Wenn sie schlafen soll und ja aufs Sofa darf, dann würde ich wohl ein Kommando einführen welches einfach Ruhe einfordert.

    Bei und ist dass "Jetzt ist Schluss. Mach mal irgendwo Platz."

    Die beiden legen sich irgendwo hin und sind ruhig. Mir reicht das.


    Ich finde, man lebt ja zusammen, dass Kommandos irgendwie alltagstauglich sein sollten und nötig.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich finde, man lebt ja zusammen, dass Kommandos irgendwie alltagstauglich sein sollten und nötig.

    Genau das ist der Punkt.

    ....und das ist auch das Fatale an Hunde-Ratgebern und Hundeschulen. Da wird eben ein Querschnitt durch alle Kommandos vermittelt, und wenn man "alles richtig machen" will, dann verliert man sich und bringt ggf. Mist bei, den man nie braucht.


    Wer z.B. auf dem platten Land lebt und niemals mit seinem Hund in bewohntes Gebiet geht, braucht keinen Hund, der bei Fuß geht.

  • Habe nochmal eine Frage. Zuhause schicke ich sie im Wohnzimmer ins Körbchen. Da liegt sie dann auch. Wenn ich jetzt den Raum verlasse und dann wieder komme, liegt soe manchmal dann auf der Couch und schläft dort. Sie darf ja auch auf die Couch, die Frage ist nur, soll ich sie da schlafen lassen oder wieder auf die Decke schicken?

    Für eine Korrektur wäre es zu spät.


    Wenn sie im Körbchen bleiben soll dann muss sie direkt beim verlassen des Körbchens nett korrigiert werden, sonst kann sie es nicht verstehen. Hast Du den Hund nicht im Blick ist es besser, gar kein Kommando zu geben sonst merkt der Hund durch regelmäßiges „Kommandobrechen“, dass Deine Kommandos keinen Wert haben. Ergo nimmt sie Dich irgendwann nicht mehr für voll, falls das auch in anderen Bereichen passiert (Rückruf etwa).


    Es ist auch recht viel erwartet, dass ein Junghund ein Kommando auch dann noch ausübt, wenn Du für ihn längst nicht mehr zu sehen bist. Auch das muss man üben und erst aufbauen... von daher, macht es Euch nicht so schwer. Es macht grundsätzlich Sinn so zu trainieren, dass der Hund erst gar keine Fehler machen kann. Kleinschrittig, altersgerecht.


    Bei mir gibt es auch das „Decken“-Kommando und das „schlafen“-Kommando. Sollen die Wauzis schlafen sage ich nur „geh schlafen“ (wo ist mir dann egal, Hauptsache es wird geschlafen - meist ist es übrigens die Decke). Will ich, dass sie tatsächlich örtlich begrenzt auf der Decke liegen dann sage ich „Decke“. Aber dann habe ich auch ein Auge drauf und kann sofort reagieren, wenn die Decke verlassen würde... ich nutze das Deckenkommando übrigens fast nie...

  • Stimmt, mal wieder logisch :D Ich bringe ihr auch seit ein paar Tagen "ruhig" bei, immer wenn sie eben ruhig liegt. Dann benutzen wir das zum schlafen und Decke wirklich nur wenn sie dort bleiben soll wegen Besuch etc. Danke!

  • (Und andere Welpen sind laut deren HH natürlich immer mit 10 Wochen stubenrein und leinenführig und bleiben 5 Stunden ohne Mucks alleine).

    Wie - Deiner konnte das in dem Alter noch nicht?? :face_screaming_in_fear:




    *flücht...... :flucht: :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing:

    Das finde ich schwierig. Streng genommen soll ja ein Kommando gelten, bis man es auflöst...

    Deswegen geb ich schlichtweg kein Kommando, wenn ich nicht sicher bin, daß es befolgt wird, und das auch nicht kontrollieren kann, weil ich zB beabsichtige, den Raum zu verlassen.


    Daher heißt das bei mir auch anders, zB KÖRBCHEN, oder einfach nur "bleib da", wenn ich rausgehe. Manchmal blocke ich einfach nur wortlos. Daß der Hund ein Signal so lange befolgt, bis er Freigabesignal erhält, das muß er ja auch erst lernen. Und ich denke, wenn er mitten überm Signal ("Körbchen") einschläft, und dann irgendwann schlaftrunken auf die Couch wechselt, da hat er das Kommando doch längst vergessen. Er hats ja auch durchgeführt. Sogar bis er dann eingeschlafen ist. Eigentlich hat er gemacht, was er sollte. Solang er das Kommando im Hinterkopf hatte.


    Wenn der Hund daher auf der Couch schlafend liegt, würde ich ihn jetzt nicht explizit wecken, um ihn runterzuschicken. Wenn er net auf die Couch darf, würde ich lieber verhindern, daß er überhaupt erst raufgeht. Denn das Ziel ist ja nicht, ihn jederzeit runterschicken zu können, sondern daß er gar nicht erst draufgeht und lernt, sie nicht zu verwenden. Couch = tabu. Daher; verhinder einfach, daß Hundi drankommt, dann kann er nix falsch machen (Kindergitter davor, oder Hund im andren Zimmer schlafen schicken und dann Tür zumachen, Couch mit Folie bedecken - was auch immer). Sie darf gar nicht erst draufgelangen. Dann hast das Dilemma nämlich gar nicht.... :-) Die besten Fehler sind die, die man gar nicht erst entstehen läßt. Dann muß man nämlich nix korrigieren..... Und der Hund lernt besser, was er darf. Und genau das zeige ich ihm rechtzeitig.

    Meine Hunde haben übrigens auch in der Küche n Körbchen. Sie dürfen mir folgen und mich dort stalken - aber sie müssen im Körbchen liegen. Oft wird die Eckbank stattdessen belagert. Auch gut. Hauptsache, zuverlässig ausm Weg. Weil ich keine Lust hab, mit nem Topf heißen Wassers, wenn ich die Kartoffeln abgieße, rückwärts über nen Hund zu stolpern, und uns damit dann alle zu verbrühen. Und: in der Küche hab ich sie im Auge, da können sie nicht auf die Couch springen, weil ich verhindern kann, daß sie auch nur aufstehen, weil ich sie im Blick hab.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!