ANZEIGE

"stubenrein"

  • Momentan lasse ich meinen 12 wöch. Welpen alle anderthalb Stunden raus. Nachts hält er meist von 12.00 h bis 05.30 h "dicht". Wenn er zwischendurch mal muß, sucht er sich klammheimlich und leise ein Plätzchen zum lösen.. Soweit so gut (er ist ja noch ein Baby..). Nun meine Frage: Wenn er sich immer "verpieselt" zum pieseln und ich das erst hinterher merke, wie lernt der hund dann sich bemerkbar zu machen das er mal muß? Geht das "automatisch"? Oder soll ich ihm mal "auflauern" und in flagranti erwischen und schimpfen? Das ist mein erster Hund und ich möchte nichts "versauen".. :runningdog:
    Wie geht ihr damit um?
    Grüßle
    Ina

  • Hi :hallo:


    Mit dem Stubenreinwerden lernen die meisten Welpen auch, sich zu melden. Mein Tommy gehörte zu den großen Ausnahmen :flower: Er hat mich lediglich immer angefangen zu nerven, aber meist ging es eben daneben, da ich nicht wusste dass er muss ;)
    Also, ist dein Welpi einigermaßen stubenrein wird er dir schon Bescheid sagen, wenn er raus will, also z.B. er steht an der Tür und "bellt", oder kratzt mit der Pfote an ihr.


    Den Welpen zu erwischen ist immer am besten, allerdings solltest du nicht einen zuuu großen Aufstand deswegen machen, d.h. meiner Meinung nach sollte ein strenges "Pfui" reichen. Auf keinen Fall eben bestrafen, wenn es schon längst geschehen ist, auch wenn das Welpi sich noch am "Tatort" aufhält =)


    Bei manchen Welpen braucht es ziemlich lange bis sie stubenrein werden. Unter umständen musst du dich einfach gedulden :flower: Ist dein Kleiner ein halbes Jahr alt, kann man so "langsam" von einem Problem sprechen :biggthumpup:



    Vielleicht können dir andere ja noch bessere Tipps geben.



    Liebe Grüße
    KRistina

  • Hi,


    wir haben einen 11 Wochen alten Labrador Rüden und wir sind am Anfang auch alle 2 Std. mit ihm raus und immer nach dem Fressen, Spielen und Schlafen.
    Wenn er mal in die Wohnung unbemerkt gepieselt hatte, hab ich es kommentarlos weg gemacht. Hab ich ihn direkt erwischt, hab ich ihn im Nacken genommen und leicht geschüttelt und ein "NEIN!!!" gerrufen. Hab ihn auf den Arm genommen und ihn an die Tür gesetzt, dann angeleint und sofort mit ihm raus und wenn er sich dort löste, bekam er ein Leckerli und jede Menge Lob.


    Mittlerweile meldet er sich in dem er mit der Leine, die über der Türklinke hängt "spielt" oder an der Tür hochspringt um so an meinen Schlüssel zu kommen der dann "klingelt" und so wissen wir, dass er raus muss. Passiert nicht immer, aber immer öfter... *freu*


    Hab Geduld mit deinem Süßen, jeder Hund wird stubenrein... :flower:


    Liebe Grüße
    Sina

  • Zitat von "zwoggel @ 11.06.05 12:44"

    ...Hab ich ihn direkt erwischt, hab ich ihn im Nacken genommen und leicht geschüttelt und ein "NEIN!!!" gerrufen....


    oh büdde büdde nich dieses verhalten übernehmen! für einen welpen bzw. für hunde allgemein ist das eine todesdrohung! damit versaut man sich unter umständen das komplette vertrauen vom hund. das kann echt böse ins auge gehen!!!


    ein strenges "PFUI" oder "NEIN" reicht, wenn du ihn inflagranti erwischt. Dann schnappst du ihn dir sofort, gehst mit ihm raus und lobst ihn,wenn er dort "weitermacht"...
    die pfütze gründlich wegmachen,damits hinterher nicht mehr danach riecht, ansonsten kann es passieren,dass er sich diesen platz als seine toilette aussucht!


    viel spaß noch mit dem welpie!

  • Wir haben jetzt seit 4 Wochen einen Golden Retriever Rüden als er am Anfang in die Wohnung gemacht hat habe ich ihn auch in den Naken gezogen aber nicht so das es schwerzte sondern nur das er merkt das er das nicht darf, ein lautes Nein dazu brachte den Hund nach ca 3 Wochen zum stubenreinen Hund. Naja zwischendurch kann das doch schon mal passieren das was daneben geht aber das ist in Ordnung, denke ich,


    Appropo vertrauchen, ich denke das wenn man ein hund erziehen will muss man ihn wie man ihn für die sachen die er nicht darf "betraft" genausoviel für die sachen die er richtig macht "loben"

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wenn man einen Welpen am Nacken zieht bzw. in den Nacken packt und/oder hochhebt muss es ja auch nicht automatisch wehtun. Welpen schreien dann meist weil sie sich erschrecken, oder auch als Schutz.
    Aber es ist und bleibt so, dass es eine Todesdrohung ist.
    Nur die Mutter der Welpen darf diese im Nacken tragen, für den Menschen ist dies meiner Meinung nach ein absolutes tabu.
    Wenn ich meine Hunde am Nacken packe dann weil ich sie festhalten muss wenn sie grad kein Halsband anhaben, aber NIE um sie zu bestrafen! Allgemein finde ich, dass es auch einen Unterschied macht ob man es bei einem Welpen oder einem älteren Hund macht, bzw. wie empfindlich oder dominant der Hund ist.


    Grüße,
    Kristina

ANZEIGE