Wärmeverträglichkeit beim Joggen

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    ich bin momentan noch in der Entscheidungsphase ob überhaupt oder welche Rasse es werden soll als Laufbegleitung da der Kleine dafür nicht gemacht ist.

    Leider finde ich keine belastbaren Angaben bis zu welchen Temperaturen ich den Hund dann überhaupt mitnehmen kann. (Das ich bei 30 Grad selbst nicht mehr in der prallen Sonne laufe sollte klar sein)

    Einzig bei einem Husky konnte ich etwas von 20 Grad finden.

    Zur Auswahl stehen aktuell noch ein Damlatiner und ein Aussi.

    Ich würde darauf tippen das ein Damlatiner mit warmen Temparaturen besser zurecht kommt als der Aussi. Weiß es aber nicht.

    Zu beiden konnte ich auch nicht wirklich etwas finden. Auch nicht ob es einen Unterschied macht ob jetzt der Dalmatiner einer Show oder Arbeitslienie entstammt.

    Wohlgemerkt mir geht es in erster Linie um die Verträglichkeit bei Wärme. Im Sommer lässt sich es halt auch früh nicht vermeiden das es schon warm sein kann.


    mfg

  • Nunja, da gibt es auch nichts was man verallgemeinern kann :ka:


    Von meiner Ridgeback-Hündin würden wohl auch viele denken, dass die mit hohen Temperaturen klarkommt. Das tut sie aber nicht...


    Wenn sie mich im Sommer mal zum joggen begleitet, dann morgens um 6 Uhr und wenn es über 25 Grad hat würde ich selbst morgens nicht auf die Idee kommen den Hund mitzunehmen.

    Dalmatiner und Aussie sind aber schon grundverschieden von ihren Rasseeigenschaften...


    Ich für meinen Teil würde nicht einplanen den Hund im Sommer zum joggen mitzunehmen, wenn es mehr als 10km sind - nur meine Meinung... :ka:

  • Die wenigsten Hunde, die ich kenne, hätten besonders viel Spaß daran, bei über 20 Grad noch joggen zu gehen... Mein Bracken-Terrier-Mix (aus Spanien) ist sehr wärmeunempfindlich, die legt sich bei über 30 Grad in die pralle Sonne und genießt es - was aber nicht heißt, dass sie sich bei den Temperaturen auch ernsthaft bewegen möchte ;-)

    Ansonsten sehe ich es wie Schaefchen2310: Bei so unterschiedlichen Rassen solltest du notfalls eben alleine joggen gehen und dich lieber für den Hund entscheiden, der in dein Lebensumfeld und in deinen Alltag passt.

  • ANZEIGE
  • Naja, was erwartest du denn sonst von einem Hund?

    Welche Eigenschaften soll er sonst haben?

    Zwischen dem von dir genannten Aussi und dem Dalmatiner liegen Welten!


    Ich gehe regelmäßig joggen, maximal 12km und ich gehe nur bei Temperaturen und 20Grad laufen. Bis jetzt haben alle Rassen die ich da hatte das problemlos mitgemacht (Galgo, Podenco, Foxterrier, weißer Schäferhund, Labrador, golden Retriver ).


    Ich würde erstmal schauen welche Rassen von den Eigenschaften her in dein Leben passen und dann schauen welche davon jetzt fürs Joggen in Frage kommen. Einen Basset oder Old English Bulldog wären jetzt für mich keine Hunde die ich als Begleithunde beim Joggen sehen würde.

    Sam mit Emma (Galgo-Podenco-Mix *15.04.12) & Lotte (Podenco-Mix *01.03.13) Bin (Galgo-Mix *16.02.2017)


    Unser Fotothread

    Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste. (T.Heuss)

  • Ich kenne beide Rasse und weiß natürlich das die vom Wesen her grundverschieden sind.

    Wenn ich nicht sicher wäre beiden Arten gerecht zu werden hätte ich die beiden nicht ausgewählt. Gibt ja auch noch ein paar andere Rassen denen laufen weniger ausmacht.


    Joggen bin ich meist 4 mal die woche für 1 Stunde. Das ich im Sommer den Hund für längere Einheiten nicht einplane ist klar.

    Und einen zweiten Hund den ich da auch nicht mitnehmen kann brauche ich nicht. Daher bin ich bei der Rassenwahl auf die sportlichen Hunderassen beschränkt.


    Das Internet spuckt aber was die Temperaturen angeht relativ wenig rassenspezifische Infos aus. Außer halt dem offensichlichen... "nordische" Hunde vertragen Hitze weniger gut oder das man im Sommer lieber im Wald gehen sollte.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das Internet spuckt aber was die Temperaturen angeht relativ wenig rassenspezifische Infos aus. Außer halt dem offensichlichen... "nordische" Hunde vertragen Hitze weniger gut oder das man im Sommer lieber im Wald gehen sollte.

    Weil diese Informationen nicht zuverlässig wären...


    Es gibt Labbis, die du bei über 20 Grad in die Ecke stellen kannst, es gibt welche, denen auch 30 Grad nicht so viel ausmachen. Genauso ist das bei jeder anderen Rasse auch. Die einen sind empfindlicher als die anderen :ka:


    Das weißt du doch vorher nie...


    Natürlich ist ein Dalmatiner erstmal ein Hund mit großem Bewegungsdrang und Lauffreude. Gesundheitliche Aspekte, die das verhindern kannst du halt nicht ausschließen.

    Ich denke bis 20 Grad sollte jeder Hund mit dir laufen gehen können, sofern du nicht eine Stunde über Asphalt joggen gehst, sondern eben auf Wald- und Feldwegen.

  • Hallo,

    meiner Erfahrung nach variiert das innerhalb einer Rasse stark. Ich habe einen schwarzen Labrador x Dalmatiner Mix der auch bei 25°C ausdauernd und ohne groß sichtbare Einschränkungen seine Suchen absolviert hat und zB auch bei etwas wärmeren Temperaturen vorm Scooter nicht vermehrt säuft oder langsamer ist, während die Malis da ab 12°C nicht mehr vorgespannt werden. Andere Labbis gehen in Sommer nicht so wirklich mehr als nötig und leiden sehr unter Hitze :ka:

    Am frühen Morgen haben mich bis jetzt aber alle von meinen Hunden auf meinen Joggingrunden begleitet. Das wäre ja ggf. auch eine Option?

    Von der Rasse würde ich das aber wirklich nicht abhängig machen, da ist die Bandbreite einfach riesig.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!