Hund bringt Beute zu mir - was bedeutet das?

  • ANZEIGE

    Hallo Zusammen,


    seitdem wir Emil haben, zeigt er ein Verhalten, welches ich nicht so ganz deuten kann. Er liebt es, seine Spielzeug/Beute zu mir zu schleppen, diese auf meine Füße zu legen, sich daneben zu legen und genüsslich auf dieser rumzukauen. Setze ich daneben, klettert er auf meinen Schoß und kaut darauf herum. Selbes Verhalten heute morgen im Bett. Ich liege noch etwas verpennt dort, er kommt, schleppt sein Plüschtier ran und hoppst aufs Bett zwischen meine Beine und knabbert am Spielzeug.


    Mit richtig wertvoller Futterbeute würde er dies niemals tun. Die wird eher verschleppt und in Ruhe verspeist. Genauso verhält es sich mit Dingen, die er nicht haben darf. Klopapierrollen, Gesichtsmasken und Socken beispielsweise werden verschleppt, da er genau weiß, dass er diese Dinge eigentlich nicht haben darf.


    Ich kann dieses Verhalten nicht genau deuten. Was will er mir damit sagen?

  • Vielleicht will er dir damit gar nichts sagen, sondern findet es einfach gemütlich. Kuschelkontakt und Kauvergnügen gleichzeitig. So ähnlich wie Fernsehgucken und Chips knabbern.

    Mit richtig wertvoller Futterbeute würde er dies niemals tun. Die wird eher verschleppt und in Ruhe verspeist.

    Kluger Hund! :nicken:


    Dagmar & Cara

  • Er vertraut dir und bei dir ist es gemütlich.

    Daher will er kuscheln und dann noch ein wenig knabbern. Das ist Entspannung pur. ?

    "Soweit die Annalen der Menschheit reichen, ist der Hund an unserer Seite wie jetzt. Wir brauchen weder sein Vertrauen noch seine Freundschaft zu erwerben. Er wird als unser Freund geboren und glaubt schon an uns, wenn seine Augen noch geschlossen sind."


    Maurice Maeterlinck

  • ANZEIGE
  • Er hat gelernt, welche Art Beute du ihm gelegentlich oder immer abnehmen möchtest und welche nicht. Bei essbaren Sachen und solchen, die du unverständlicherweise auch haben willst, geht er auf Nummer Sicher.


    Kluger Hund, wie ich schon sagte.


    Dagmar & Cara

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das ist einfach nett und sozial, so wie bei uns kuschelnderweise Chips knabbern. Hat meine Hündin in jungen Jahren auch ständig gemacht, aber leider vor allem mit Futterbeute. Ihr war wohl klar, dass ich nicht auf angekaute Ochsenziemer oder vollgesabberte Lammrippen stehe. Dafür hatte ich zeitweise chronisch verklebte Socken, was ich nicht so toll fand. Ich mochte aber dem Hündchen den Spaß nicht verderben.

  • Mich verwundert dies nur, da er nicht jede Beute gerne mit mir teilt.

    Wer teilt schon gern begehrenswerte Sachen? Er "teilt" daher nur diejenige Beute mit dir, von der er sicher weiß, daß du sie nicht haben willst.


    Kluger - aber ich wiederhole mich.


    Dagmar & Cara

  • Was auch niedlich war: der kleine Hund (damals erst ein paar Monate alt) wollte eindeutig eine soziale Veranstaltung. Sie kam oft mit was Kaubarem, wenn ich am Schreibtisch saß, und sobald ich über der Arbeit das regelmäßige: "TOLL, was du da wieder hast!" zu lange versäumte, stupste sie mir die Beute so lange gegen das Bein, bis ich den Wink verstanden hatte und ihre Trophäe gebührend bewunderte. Dann pappte sie mir den Kram zufrieden wieder auf die Socken und kaute weiter.

  • Wie oben schon geschrieben wurde,es ist schön und gemütlich zusammen zu kuscheln und dabei auf etwas rumzukauen. Mit den tollen Sachen natürlich nicht, denn die willst Du ihm ja streitig machen.


    Kalle kommt und drückt mir gerne mal seine schmierigen, durchgelutschten Kauknochen extra in die Hand, damit ich die glitschigen Teile schön festhalte und er so besser nagen kann. :roll:

    Lotte (Spaniel-Mix/*2014) & Kalle (Terrier-Mix/*2018)

  • Meine Sina geht immer in das Zimmer meines Sohnes wenn er vergisst die Türe zu schließen, klaut sich seinen Teddy oder seinen Schlafanzug und kommt dann ganz stolz (mit hoch erhobener Rute) zu mir ins Wohnzimmer auf die Couch und legt mir die Sachen hin - ich lobe sie dann immer dafür, trage die Sachen zurück und mach die Türe zu um nicht nach 10min wieder aufstehen zu müssen weil sie nochmal was holt. :D

    Grüße aus Niederbayern von mir und Dackelmädchen Sina.

    Im Herzen:

    DSH Dorli, Eyka, Falko und Una

    Dackel Benny und Tamy

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!