Morbus Cushing, Alterserscheinungen oder einfach nur normal?

  • ANZEIGE

    Hallo alle miteinander,


    da bei uns die Diagnose Morbus Cushing im Raum steht, würde ich hier jetzt einfach mal einen Faden dazu aufmachen um einfach auch mal zurück blicken zu können, was sich wann vielleicht ändert. Quasi eine Art Gesundheitstagebuch.


    Ganz kurz und knapp zu Bennis bisheriger "Gesundheitslaufbahn" (Verletzungen durch äußere Einwirkungen lasse ich jetzt mal weg):


    Geboren 28.11.2006


    Hodentumor/Kastration 2014 (bösartig, Streuung konnte nicht ausgeschlossen werden)

    Milztumor/Entfernung der Milz September 2015 (gutartig)

    entarteter Lymphknoten Achsel rechts/Entfernung November 2018 (bösartig, Streuung konnte nicht ausgeschlossen werden)

    verdickter Lymphknoten Achsel links 2020. Hat sich wieder zurück gebildet.


    Arthrose und allen 4 Pfoten etwa 2017 bestätigt. Vorne links sehr stark und einschränkend, die Pfote wird bei Begutachtung gerne mal weggezogen und es wird zusammen gezuckt. Aber laufen geht, hin und wieder gibt es Humpelphasen. Seit 2017 gibt es jeden Abend eine halbe Tablette Previcox und Morgens 2 Tabletten Dexboron (vorher Canicox HD bis das Humpeln stärker wurde, da sind wir umgestiegen).


    Verdacht auf IBD (seit 9 Jahren) daher gibt es zur Sicherheit Morgens IBD-Futter, abends gab es bis vor kurzem Terra Canis. Hat Benni aber immer schlechter vertragen. Daher gibt es jetzt nur noch Lupovet IBD.


    Vor etwa einem Jahr (genau kann ichs nicht mehr sagen) ist mir aufgefallen, dass Benni ne "Wampe" bekommt. Also einen Schwabbelbauch. Ich dachte/befürchtete etwas Richtung Tumor und habe regelmäßig alles abgetastet. Aber es ist einfach nur Fett. Zusätzlich dazu wird er am Po immer knochiger. Und er trinkt seit gut einem halben Jahr deutlich mehr, als früher. Die Menge kann ich nicht genau bestimmen aber früher habe ich seinen Napf 2 mal aufgefüllt, nun sind es 4 bis 5 mal.


    Aktuelles


    Anfang Januar hat sich Benni seine linke Hinterpfote verletzt. Die Kralle war gespalten. Beim Verarzten der Kralle (Kernseifenbad, Nagel abschneiden, Spülungen) ist mir aufgefallen, dass Benni an der Hinterhand tatsächlich immer schwächer wird. Wenn mein Mann ihn vorne festgehalten hat und ich habe die Hinterpfote ins Wasser gestellt und gesäubert ist sein Po immer weiter nach unten gefallen und ich musste ihn stützen. Teilweise zittert Benni auch wenn er irgendwo rumliegt oder steht. Hauptsächlich hinten.

    Die Gassirunden waren daher in letzter Zeit auch etwas kürzer, das heißt etwa 2km die "große" Runde, 1km die kleine Runde und 300m die Löserunde. Vorher war die große Runde auch mal 3 bis 4 oder 5km lang.

    Ausnahme: Vor 2 Wochen sind wir knapp 6km gelaufen im Schnee im Deister. Das hat er problemlos mitgemacht, auch wenn man zum Schluss merkte, dass es doch recht weit war.

    Blöderweise hat sich durch die Fehlbelastung der schmerzenden Hinterpfote eine Entzündung zwischen den Zehen vorne links dazugesellt. Da das auch nach 5 Tagen nicht verheilen wollte (trotz Pfotenschuh, Verband, trocken halten,...) bin ich Montag mit Benni zum Tierarzt (Tabletten waren sowieso alle). Bei der Gassirunde davor hat er sich noch eine Schürfwunde an der rechten Vorderpfote zugezogen (wie auch immer...).


    Die Tierärztin kam raus (wegen Corona werden Untersuchungen wenn möglich draußen mit Maske gemacht) und hat Benni angeschaut, Gangbild, Pfoten betrachtet, ihn überall begrabbelt und meinte dann: "Haben Sie schon mal was von Morbus Cushing gehört? Ihr Hund sieht sehr typisch aus, sie sollten überlegen, mal darauf zu testen."

    Erst einmal gab es Pfotensalbe und nun nach 5 Tagen fängt ganz laaangsam alles an zu verheilen. Sieht aber teilweise immer noch geschwollen und entzündet aus.



    So, das ist der aktuelle Stand :tropf:

    Die aktuelle Vorgehensweise ist: Das Medikament für den Cushingtest ist bestellt. Sobald das da ist testen wir Benni. Und dann sehen wir weiter.

    Mal schauen, wie es nächste Woche weiter geht.



    Zum Abschluss noch "halbe" Vergleichsfotos.


    2021

    115a3aa381fb268050af5.jpg


    2020 Herbst

    ef979ae91ed0654a33ba.jpg



    2020 Januar

    239614c5.jpg



    2019 Juni

    f667ae248713c8e3120.jpg


    2016

    463b9c5fdee31223a17e98e78.jpg


    2013

    4afdab04.jpg

  • Ach, Ergänzung weil es zu spät zum editieren ist:


    Vor 2 Wochen war das Nassfutter alle und ich habe nun komplett auf Trocken umgestellt. In der Hoffnung, dass er nicht mehr so fieses Bauchgrummeln hat.

    Seitdem hat er aber so fies Durst (kaltgepresstes Futter), dass er mich anfangs jede Nacht geweckt hat.

    Inzwischen hat er nun die dritte Nacht durchgeschlafen, hat aber trotzdem deutlich mehr Durst und ist insgesamt viel unruhiger. Ich hoffe, das gibt sich wieder.

  • Die Symptome, die Du beschreibst und sein Aussehen/Verhalten deuten leider schon auf Morbus Cushing hin. Aber das wird ja jetzt abgeklärt. Ich hoffe, Du hältst uns auf dem Laufenden!

    Alles Gute für den alten Herrn!

  • ANZEIGE
  • Am Montag habe ich bzw. Benni nun endlich den Termin. Das Medikament war nicht lieferbar.

    Benni geht es gerade sehr gut, die Schürfwunde unter der Pfote ist fast verheilt. Aber seine linke Arthrose-Pfote macht mir Sorgen. Da war ja eine Entzündung und es gab eine Salbe bin der Ärztin. Und was sie befürchtet, tritt irgendwie gerade ein. Zwischen den Zehen ist es nun endlich verheilt aber oben drauf ist wie eine Art Blase. Da kam gerade etwas gelbliche Wundflüssigkeit raus und ziemlich viel helles Blut.

    Gerade bei der Pfote habe ich noch mehr Sorge, dass sich da eine Entzündung festsetzt und was zerstört.

    Aber Montag kann die Ärztin ja noch einmal drauf schauen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zwischen den Zehen ist es nun endlich verheilt aber oben drauf ist wie eine Art Blase. Da kam gerade etwas gelbliche Wundflüssigkeit raus und ziemlich viel helles Blut.

    Ich würde diese Wunde auf jeden Fall gut desinfizieren, am besten gleich in mit lauwarmem Wasser verdünnten Betaisadona baden, wenn er das zulässt. Es ist wichtig, dass die Infektion nicht weiter um sich greifen kann.

    Leckt er dran oder lässt er es in Ruhe?

  • Hallo!


    Mein Riesenschnauzer-Mix hatte damals Cushing. Er hatte wirklich einen richtigen Hängebauch und hat extrem viel getrunken, so dass er dadurch schon inkontinent wurde. Die Haut am Bauch war auch sehr dünn und die Behaarung glich fast wieder einem Welpenbauch.

    Unser Test wurde mit Cortison gemacht. Eine Blutentnahme, dann eine geringe Menge Cortison gespritzt und am Abend wurde eine zweite Blutprobe abgenommen.

    Dadurch wurde festgestellt, ob der Körper durch das gespritzte Cortison noch in der Lage ist, die eigene Cortisonproduktion herunterzufahren oder nicht.




    LG und alles Gute

  • Zwischen den Zehen ist es nun endlich verheilt aber oben drauf ist wie eine Art Blase. Da kam gerade etwas gelbliche Wundflüssigkeit raus und ziemlich viel helles Blut.

    Ich würde diese Wunde auf jeden Fall gut desinfizieren, am besten gleich in mit lauwarmem Wasser verdünnten Betaisadona baden, wenn er das zulässt. Es ist wichtig, dass die Infektion nicht weiter um sich greifen kann.

    Leckt er dran oder lässt er es in Ruhe?

    Heute sieht es wieder besser aus.

    Er leckt nicht dran, aber ganz egal ist es ihm auch nicht. Wenn ich zu lange dran rumfummel leckt er über meine Hand.

  • Genau diese Blasen zwischen den Zehen bekam meine vorherige Terrierhündin ganz plötzlich, als sie SARDS bekam, was ja mit Cushing irgendwie verwandt ist. Bei ihr war das, wie sich später herausstellte, ein Symptom akuten Eisenmangels durch ihren schwer angeschlagenen Stoffwechsel. Sie bekam dann ein spezielles Vitamin-Mineralpräparat für alte Hunde mit hohem Eisengehalt - und die Zysten verschwanden prompt und kamen nie wieder.


    Vielleicht lohnt es sich für euch, da auch mal nachsehen zu lassen, also nach der Leberfunktion und verbunden damit nach Eisenmangel? Soll wohl laut unserer TÄ bei älteren oder sonstwie angeschlagenen Hunden häufig sein, und diese Zysten können ein Zeichen dafür sein.


    Zu Akutbehandlung gab es bei uns übrigens täglich ein lauwarmes Fußbad mit grüner Seife, dann gingen die Dinger bald auf und heilten glatt ab - kamen nur eben immer wieder, bis wir die Ursache hatten. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr die auch bald rausfindet!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!