Chronische Scheideninfektion

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    Ich wende mich ein wenig verzweifelt an euch.


    Wir haben seit Juni eine Hündin aus dem Tierschutz und ein Tierarztbesuch jagt den nächsten.


    Rosi blutet immer und immer wieder aus der Scheide. Sie putzt sich auch viel zu häufig daran.


    Rosi ist kastriert. Die Vermutung ist, dass sie schon als Welpe kastriert wurde und die junghund vaginitis so chronisch geworden ist. Rosi hat jetzt sämtliche Untersuchungen über sich ergehen lassen müssen. 4 verschiedene Antibiotika hatten nur eine kurze Wirkung, genauso die Entzündungshemmer. Tierarzt und Klinik haben sie vaginal untersucht. Tumore wurden ausgeschlossen. Blutbilder haben nichts ergeben, Abstriche für sämtliche Bakterien oder Herpes ergaben 2x Bakterien. Ich weiß nicht mehr welche. Kann aber gerne nach schauen. Gegen beide wurde behandelt. Die Probleme blieben. Von Anfang an war man sich nicht sicher, ob diese ihre Probleme auslösen.


    Festgestellt wurde zudem das ihre Scheide zu tief sitzt und deswegen sehr eng ist. Die vaginale Untersuchung war so schwer möglich. Man könnte operativ die Scheide weiter nach oben versetzen. Eine große und schwere Operation, welche keinerlei Garantie hat, dass es ihr am Ende hilft.


    Vor ca. 14 Tagen fingen wir eine Hormontherapie mit Incurin an. Sah es nach einer Woche so aus, als würde es helfen, sieht es heute wieder schlecht aus. Immer wieder finden wir Blutflecken, sie jammert seit heute wieder. Also scheint es weh zu tun. Seit ein paar Tagen frisst sie auch schlechter wie sonst und zu allem Übel fängt sie jetzt an ins Bett zu pinkeln. Der Urin ist im übrigen ziemlich dunkel.

    Ob das zusammen hängt weiß ich nicht. Wir werden heute versuchen Urin aufzufangen um eine Blasenentzündungen auszuschließen.


    Rosi darf heute wieder zum Tierarzt. Weil es so nicht bleiben kann.


    Hatte jemand von euch schon mal sowas? Hat damit Erfahrungen oder noch eine Idee? Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.


    Laut Klinik und Tierarzt sind wir am Ende der Behandlungsmöglichkeiten. Die OP ist für uns erst mal vom Tisch. Es wurde von mehreren Seiten gesagt, dass diese kein Spaziergang ist und man nicht sagen kann, ob es überhaupt etwas hilft.


    Falls es hilft, Rosi ist ca 2 Jahre alt.


    d270695d579a5013377b1.jpg

  • Aber sowas wie Sticker Sarkom könnte es nicht sein? Das wurde explizit auch ausgeschlossen?

    Hätte man das nicht bei der vaginalen Untersuchung sehen müssen? Es wurde ja explizit nach solchen Dingen gesucht. Ich werde das später aber noch mal ansprechen bei unserer Tierärztin. Danke

  • ANZEIGE
  • Die Blase wurde auch ordentlich gecheckt, oder? Bei Bluttropfen und jammern, viel pinkeln etc. denke ich immer gleich an die Blase.

    Habe selber lange Zeit mit chronischen Blasenproblemen / Entzündungen zu kämpfen gehabt, im Endeffekt hat tatsächlich nur eine extrem lange Antibiotikatherapie geholfen und seitdem immer und ständig Prophylaxe.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Die Blase wurde auch ordentlich gecheckt, oder? Bei Bluttropfen und jammern, viel pinkeln etc. denke ich immer gleich an die Blase.

    Habe selber lange Zeit mit chronischen Blasenproblemen / Entzündungen zu kämpfen gehabt, im Endeffekt hat tatsächlich nur eine extrem lange Antibiotikatherapie geholfen und seitdem immer und ständig Prophylaxe.

    Blase soll unauffällig sein. Wurde 2x mit untersucht.

  • Madiii ich wünsche euch ein Weihnachtswunder und eine schnelle und gut behandelbare Lösung für das Problem!


    Aber sowas wie Sticker Sarkom könnte es nicht sein? Das wurde explizit auch ausgeschlossen?

    Sticker-Sarkom war auch meine Vermutung. Madiii und ich hatten darüber PNs geschrieben und zu diesem Zeitpunkt wurde es ausgeschlossen.



    Ich rufe mal noch Bonadea, corrier und @Brizo

    ich ergänze Cherubina

  • - Vaginoskopie/Zystoskopie in Narkose zum Ausschluss irgendwelcher Polypen und Tumore (da würde mir eine reine vaginale Untersuchung nicht reichen)

    - Ultraschall Abdomen zum Ausschluss einer alten Stumpfpyometra (häufig bei "Auslands-kastrierten-TSZ-Hunden")

    - Abstrich

    - Anti-Müller-Hormon zur Bestimmung irgendeiner Rest-Ovar-Aktivität (wenn im TSZ unvollständig kastriert wurde)


    Ansonsten gibt es wie besprochen auch eine chronische Vaginitis durch zu früh kastrierte Junghundvaginitis und natürlich andere anatomische Probleme, die man eben nur schwer behandeln kann.


  • All das wurde gemacht. In der Klinik die Vaginoskopie. Polypen und Tumore sind ausgeschlossen.


    Ultraschall ost auch passiert.


    Abstriche ebenso. Öfter sogar.


    Die hormon Bestimmung haben wir auch. Das war die erste Vermutung.


    Sticker sarkom ist auch ausgeschlossen.


    Die Tierärztin sagte auch heute noch mal, dass sie und die Klinik die gleiche Diagnose haben. Durch zu frühes kastrieren wurde die junghund vaginitis chronisch.


    Aber irgendwie muss man ihr das doch erleichtern. :verzweifelt:

  • Wenn die Antibiotikatherapie nichts bringt, kann man mit kurzwirksamen Östrogenen eine Verhornung der Epithelzellen erreichen. Die Bakterien verlieren damit den Nährboden und sterben ab.

    Am besten besprichst Du mit Deinem TA, ob das eine Möglichkeit wäre.


    LG,Gisela

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!