Hund nach Spritze komisch

  • ANZEIGE

    Hallo,


    unsere Hündin ist ja magen-darm-mässig sehr empfindlich. (Chronische Magenschleimhautentzündung). Freitag hatte sie nicht mehr so viel Appettit und der Kot wurde weich und schleimig. Das steigerte sich übers Wochenende, so dass sie gestern morgen nur sehr widerwillig gefressen hat und dieses, nachdem ich mittags von der Arbeit kam, erbrochen auf dem Teppich lag. Der Kot sah auch fürchterlich aus und der Appetit war weg. Wollte gar nicht fressen.


    Sind dann zum TA, dort hat sie zwei Spritzen bekommen, eine gegen Entzündungen, aber kein Antibiotika und einmal gegen Erbrechen und eine weisse Flüssigkeit ins Maul für den Magen. Beim Spritzen hat sie versehentlich wohl eine Ader getroffen, sie hat dort kurz aber recht stark geblutet.


    Und die Analdrüsen waren gefüllt und mussten ausgedrückt werden.


    Zuhause wurde sie dann komisch, total verkrampft, stand starr da und bewegte sich nicht. Treppensteigen ging gar nicht. Wenn sie sich hinlegte, blieb immer der Kopf hoch, nickte dann beim Einschlafen aber immer mit dem Kopf weg. Wenn man sie hinlegte, blieb sie stocksteif liegen. Hat sogar im Liegen uriniert und das noch nichtmals bewusst gemerkt, das hat sie ausser beim Aufwachen aus einer Narkose noch nie gehabt.

    Beim Spazierengehen hat sie auch ihren sonst so hoch erhobenen Schwanz völlig waagerecht gehalten.


    Heute ist sie bis auf das komische Waagerechthalten des Schwanzes und das sie mich auf Schritt und Tritt verfolgt wieder normal. Hat auch wieder Appetit.


    Hab beim TA angerufen. Hatten dafür keine Erklärung. Das Medikament wäre es wohl nicht. Das hat sie schon öfter bekommen.


    Kennt von Euch jemand sowas.


    Jutta

  • ANZEIGE
  • Zuhause wurde sie dann komisch, total verkrampft, stand starr da und bewegte sich nicht. Treppensteigen ging gar nicht. Wenn sie sich hinlegte, blieb immer der Kopf hoch, nickte dann beim Einschlafen aber immer mit dem Kopf weg. Wenn man sie hinlegte, blieb sie stocksteif liegen.

    So reagiert Lotte nach jeder Tollwutimpfung. Sie ist stocksteif und bewegt sich gar nicht mehr.

    Das für mich eindrücklichste Erlebnis war, dass sie nach einer der ersten Impfungen vorsichtig in den Garten ging und nicht zurück kam.

    Ich habe sie mit Hilfe einer Taschenlampe gesucht und schließlich gefunden. Sie stand stocksteif da und hat sich nicht mehr bewegt, nicht einen Millimeter, hatte aber an manchen Stellen unwillkürliche Muskelzuckungen.

    Ich hab sie ins Haus getragen und da weiter versorgt.

    Nach Analyse und Gesprächen mit der TÄ war das eine Schmerzreaktion auf einen durch die Impfung ausgelösten heftigen Gliederschmerz. Inzwischen sorgen wir vor.


    Ob das bei deiner Hündin auch eine Schmerzreaktion ist, kann ich natürlich nicht sagen. Das müssen du und deine TÄ vor Ort analysieren, evt. auch mit Hilfe einer Tierklinik.


    Ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten.

    Alles Gute für euch.

    LG Mona


    Lotte *19.10.2009 Löwchen

    Nala *1.6.2014 Zwergpudel

  • Molonawi

    Ja, das denke ich auch, dass sie Muskel-Schmerzen hatte. Die Seite wo sie die Ader getroffen hat war auch die Seite die so verkrampft war und das ist auch die Seite wo die Zuckungen sind. Das Hinterbein auf der Seite zog sie im Liegen auch ganz dicht an den Körper. Das hat sich aber gelegt. Nur hin und wieder eine Zuckung und die komische Schwanzhaltung.


    Frankyfan

    Ich stehe ja mit der Ärztin weiterhin in Kontakt.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!