• ANZEIGE

    Hallöchen,


    Am Donnerstag Abend gegen 20Uhr hatte Tessi einen Anfall ( gezittert, bissle desorientiert geguckt und konnte nicht wirklich stehen, kurz arg tropfend gehechelt) hatte knapp 5 Minuten gedauert. Gestern Nachmittag waren wir beim Haustierarzt, wurde abgetastet, Reflexe überprüft, Körpertemperatur gemessen und mit Licht in die Augen geschaut. War alles unauffällig und deutete nichts auf Schmerzen hin etc.

    Als wir dann wieder zu Hause waren hatte Sie ca ne halbe Stunde wieder nen Anfall ( auch gezittert, gehechelt und konnte nicht laufen ) war aber allgemein kürzer und nicht ganz so schlimm wie am Donnerstag Abend.

    Sind dann wieder zum TA, Blut wurde abgenommen, heute Ergebnis da....war alles unauffällig.


    Da Tessi ein unsicherer Hund ist achte ich sehr darauf das Sie einen Routine und ruhigen Alltag hat, Stress so gut es geht vermeiden und es war an den Tagen alles so wie immer.


    Tä meinte, weiterhin beobachten....sollte es schlimmer werden oder öfters auftreten, dann vlt doch mal nen CT machen lassen.


    Ich weiß jetzt nicht, ob ich nun doch mal CT machen lassen oder nicht? Die Frage ist, was sieht man da alles!? Hirntumor bestimmt, aber auch Epilepsie?? Falls es Epilepsie sein sollte.

    Wie teuer wäre CT??


    LG

    Juli und Tessi:winken:

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Nehmt den Anfall doch mal auf, dann kann der Arzt das besser beurteilen. Wie alt ist Tessi? Epilepsie ist wohl wahrscheinlicher als Hirntumor, wurde das Herz untersucht? Was kostet ein CT?

    Als mein Seppi seine ersten Anfälle hatte, hat er ein Epi-Medikament bekommen und die Reaktion wurde beobachtet, ein CT stand nicht zur Diskussion.

    Das Dreierrudel Bondi. Teddy und Louis - und Ali, Gusti und mein Sternchen Seppi im RBL

  • ANZEIGE
  • Tä meinte, weiterhin beobachten....sollte es schlimmer werden oder öfters auftreten, dann vlt doch mal nen CT machen lassen.

    Huhu,


    wenn Du das Geld in die Hand nehmen willst, dann würde ich ein MRT machen lassen. Da kann man die Strukturen des Gehirns und Veränderungen sehr viel genauer beurteilen.

    Beim CT geht es eher um knöcherne Darstellung.


    Liebe Grüße und gute Besserung

  • Ein MRT (oder CT) ist wirklich teuer und es zeigt tatsächlich nur, ob Veränderungen im Gehirn vorliegen, weist also keine Epilepsie nach. Die Diagnose Epilepsie ist eine Ausschlussdiagnostik, bzw. versucht man irgendeine organische Ursache zu finden (die man oft genug nicht findet, so dass dann mit Medikamenten gegen Anfälle im allgemeinen behandelt wird). Epileptische Anfälle können wahnsinnig viele unterschiedliche Ursachen haben und mit den ganzen Untersuchungen schließt man nur nach und die Möglichkeiten aus. Herz oder Blutzuckerwerte würden mir z.B. auch noch einfallen, vor einem MRT.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ein MRT (oder CT) ist wirklich teuer und es zeigt tatsächlich nur, ob Veränderungen im Gehirn vorliegen, weist also keine Epilepsie nach. Die Diagnose Epilepsie ist eine Ausschlussdiagnostik, bzw. versucht man irgendeine organische Ursache zu finden (die man oft genug nicht findet, so dass dann mit Medikamenten gegen Anfälle im allgemeinen behandelt wird). Epileptische Anfälle können wahnsinnig viele unterschiedliche Ursachen haben und mit den ganzen Untersuchungen schließt man nur nach und die Möglichkeiten aus. Herz oder Blutzuckerwerte würden mir z.B. auch noch einfallen, vor einem MRT.

    Da stimm ich zu.

    Ich habe selbst Epilepsie und man findet bei mir weder im MRT noch im EEG "epilepsietypische Potentiale".

    Da bei einem der Anfälle aber ein Oberarzt dabei war - zufällig - ist die Diagnose halt sicher.

    Bei mir hat man z.B. auch keinen Auslöser gefunden, vermutet aber tatsächlich Hypoglykämien oder Herzrhythmusstörungen.


    Ein Video von dem Anfall wäre für einen Arzt (ich würd da in einer TK bei einem Neurologen aufschlagen) vermutlich sehr hilfreich.

    Wobei ich Euch wünsche, dass keine weiteren Anfälle folgen.

  • Ich danke euch:bussi:


    OK wusste nicht ob man da Epilepsie sehen kann oder nicht.... danke!

    Also kann man es schwer nach weisen/heraus finden ob es Epilepsie wäre?!

    Die letzten 2 Tage hatte Tessi keinen Anfall gehabt.

    Soll ich Sie jetzt erstmals beobachten und erst weitere Untersuchungen machen wenn Sie wieder einen Anfall hat?


    Kennt hier vlt jemand eine gute Tierklinik die sich mit Neurologie auskennt im Raum Stuttgart/Ludwigsburg und Rems murr Kreis??

    Eine Bekannte meint, das es vlt ein Nervenleiden war?!


    LG

    Juli und Tessi:winken:


    Hier 2 Videos

    1. Abend, war fast zu spät mit filmen...war ja erstmal geschockt


    [Externes Medium: https://youtu.be/EcpcIv7Bkxs]


    2. Abend, nicht ganz so schlimm wie der 1. Anfall


    [Externes Medium: https://youtu.be/9kOZTXKq2WY]
  • Wurde auf Toxoplasmose getestet?


    Edit:

    Sieht jetzt nicht genau aus wie bei Nala, sie hat fast gar nicht gezittert, aber etwas Ähnlichkeit ist da.


    Unklare nächtliche Anfälle (Kopfpendeln, Orientierungslosigkeit,..) Toxoplasmose

  • In der gesamten Gegend um Stuttgart rum gibt's mWn nur eine einzige Neurologin. Und zwar in der TK Stuttgart (ehemals Hasenbergklinik, nicht Dachswald!). Das ist Fr. Dr. Henke.

    Ansonsten sind die naechsten Neurologen in Bayern (es gibt deutschlandweit nur wenige TAe mit dieser Fachrichtung).

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • Mein Seppi hatte in 3 Jahren trotz Medis 149 Anfälle - der 1. Anfall Deiner Maus könnte etwas anderes sein, aber den 2. Anfall finde ich schon recht typisch. Übrigens können Hunde bis 5 epileptische Anfälle im Jahr haben, ohne daran erkrankt zu sein. Also würde ich erstmal beobachten.

    Das Dreierrudel Bondi. Teddy und Louis - und Ali, Gusti und mein Sternchen Seppi im RBL

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!