Angst(?) auf Gassi Rückweg

  • ANZEIGE

    Hallo,

    Wir haben auf dem Rückweg vom Gassi noch immer Probleme. Vielleicht hat ja jemand einen Rat?


    Meine Vizsla Hündin ist nun schon 6 Monate alt.

    Allgemein so langsam pubertäre Ohren aber alles in allem nichts was man nicht erwartet würde.

    Nur beim gassi macht sie mich langsam fertig.


    Sie geht auf dem Hinweg wunderbar neugierig und freudig. Schnüffeln, entdecken, die Welt erobern.

    Unterwegs ist sie recht unerschrocken und wenn doch, dann erkunden wir gefährliches gemeinsam und feiern den Erfolg. Also soweit sind wir ein gutes Team und sie macht mir absolut keinen gestressten Eindruck.


    Sobald wir aber wieder den Rückweg antreten (bei gleichem weg) oder eben in die Nähe der heiligen heimischen Höhle oder des Autos kommen, dann zerrt sie wie ein Ochse.


    Die Leinenführigkeit handhaben wir seit eh und je mit konsequentem Stehen bleiben. Überall klappt das wunderbar, aber in dieser „panik(?)“ am Rückweg ist nichts zu machen. Sie schreit, bellt, stellt sich in die Leine. So kommen wir 2-3 Meter in der Stunde voran ?


    (Wir gehen 1mal am Tag eine „große“ Runde. Laufstrecke wird nicht mehr als 30min sein. Länger natürlich durch Pausen, schnuppern, grasen ect.

    Ansonsten gibts kleine pipi Runden ums Haus. Und im Garten kann sie rennen oder chillen wie sie lustig ist.

    Das Köpfchen wird im Garten wie auch daheim ein bisschen beschäftigt mit suchen oder impulskontrolle.)



    Ich hatte Hoffnung, dass dieses typische Welpenverhalten sich einfach verwächst, aber es macht nicht den Anschein? :(

    Sollte es tatsächlich einfach noch zu viel sein diese durchaus kurzen (gewohnten) Ausflüge?


    Hat jemand Ideen? Vielleicht selbiges erlebt?


    LG

  • Gibt es kurz nach dem Erreichen vom Zuhause was besonders Schönes?

    Schöne Grüße noch

    SheltiePower

    In ewiger Erinnerung: Cheyene


    Fehler sind hervorragende Lehrer, wenn man ehrlich genug ist, sie sich einzugestehen, und gewillt, aus ihnen zu lernen.        Alexander Solschenizyn

  • Nicht, dass mir das bewusst wäre.


    Wenn die Runde bei den Temperaturen schon morgens ansteht, dann gehts nach dem Trinken ins Auto und zur Arbeit.

    Abends dann das Abendessen und kuscheln zum einschlafen ?

  • ANZEIGE
  • Also sie will quasi unbedingt zurück nach Hause?


    Wie wäre es denn, wenn ihr statt einer größeren Runde viele, viele kleine macht, die langsam weniger/länger werden? So kann sie den Rückweg üben, ohne dass ihr wieder einfällt "Oh, stimmt ja, da drin ist es viel sicherer!" :smile:

    Be kind, for everyone you meet is fighting a battle you know nothing about.

  • Wie wäre es denn, wenn ihr statt einer größeren Runde viele, viele kleine macht,

    Das war dann mein zweiter Gedanke!

    Und, wenn möglich, eine echte Runde (aber kleine! ;) ) laufen - also nicht nur hin und zurück.

    Schöne Grüße noch

    SheltiePower

    In ewiger Erinnerung: Cheyene


    Fehler sind hervorragende Lehrer, wenn man ehrlich genug ist, sie sich einzugestehen, und gewillt, aus ihnen zu lernen.        Alexander Solschenizyn

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wie wäre es denn, wenn ihr statt einer größeren Runde viele, viele kleine macht,

    Das war dann mein zweiter Gedanke!

    Und, wenn möglich, eine echte Runde (aber kleine! ;) ) laufen - also nicht nur hin und zurück.

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, im Notfall gilt auch "auf der einen Straßenseite hin und auf der anderen zurück" als "Runde" :lol: Dann ist der Kontrast etwas kleiner.


    Liebe Grüße, die (leiderprobte) Königin des kleinschrittigen Trainings :lol:

    Be kind, for everyone you meet is fighting a battle you know nothing about.

  • Da liegt, zumindest vor der Haustür, wohl wirklich das Problem. Die kleine Runde ums Haus dauert keine 2 Minuten, ich denke da steigt sie mir mit der Energie dann doch aufs Dach :D


    Die nächst größere Strecke hat 300m die selbe Strecke, leider ohne gehwege. Da spiegelt sie mir wahrscheinlich auch meinen Unmut über die Situation. ?



    Aber die Ansätze sind schon mal super. Ich beobachte mal ganz genau ob sie zuhause auf irgendwas nach dem gassi total abfährt, ob ich da den Reiz ausmachen kann.

    Ansonsten wohl wirklich wieder zurück fahren um ein paar Wochen und auf den ihrer Meinung nach sicherten Umkreis bleiben?


    Hab so bedenken, dass sie dadurch unsicherer wird, wenn sie nicht an sich selber wachsen kann?

  • Da wirst Du ein wenig ein Auge drauf haben und nach Gefühl agieren müssen.

    Du kennst Deinen Hund am besten, und kannst dann auch die besseren Entscheidungen treffen!




    Dein Hund ist gerade ein halbes Jahr alt.

    Da kann es mit der Unsicherheitsphase losgehen. Die wird in der jugendlichen Phase noch ein paar Mal auftreten, so daß so manches wieder "neu" beigebracht werden muß.

    Bei Hündinnen kann das auch schon mit mit einer Läufigkeit eintreten.

    Schöne Grüße noch

    SheltiePower

    In ewiger Erinnerung: Cheyene


    Fehler sind hervorragende Lehrer, wenn man ehrlich genug ist, sie sich einzugestehen, und gewillt, aus ihnen zu lernen.        Alexander Solschenizyn

  • Hab so bedenken, dass sie dadurch unsicherer wird, wenn sie nicht an sich selber wachsen kann?

    Es ist üblicherweise einfacher, an kleinen Erfolgen zu wachsen. :smile: So hat sie die Möglichkeit, anhand der kleinen Runden zu erkennen "Wir waren draußen und es war ÜBERHAUPT nicht schlimm." So gehst du möglicherweise diesem Impuls von "Jetzt aber schnell wieder rein!" aus dem Weg, der ihr beim Rückweg in den Kopf schießt.

    Be kind, for everyone you meet is fighting a battle you know nothing about.

  • Hab so bedenken, dass sie dadurch unsicherer wird, wenn sie nicht an sich selber wachsen kann?

    Es ist üblicherweise einfacher, an kleinen Erfolgen zu wachsen. :smile: So hat sie die Möglichkeit, anhand der kleinen Runden zu erkennen "Wir waren draußen und es war ÜBERHAUPT nicht schlimm." So gehst du möglicherweise diesem Impuls von "Jetzt aber schnell wieder rein!" aus dem Weg, der ihr beim Rückweg in den Kopf schießt.

    Ja, da hast du natürlich auch recht.


    Ob es da Sinn macht, die heikle hin/Rückweg Passage quasi Meter für Meter zu erobern?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!