Kontakt zu fremden Menschen

  • ANZEIGE

    Hallo allerseits!


    Ich suche nach Tipps zu folgender Sache: Ellie, meine zwischenzeitlich 18 Wochen alte Hündin dreht absolut auf wenn sie zu Leuten draußen darf.

    Gehe ich normal mit ihr spazieren und uns kommt jemand auf dem Bürgersteig entgegen dann schnalze ich mit der Zunge und sie kuckt nach mir und ich lobe sie und wir sind schon vorbei.

    Manchmal rede ich aber mit Nachbarn die sich dann über sie freuen und dann lasse ich sie zu denen hin. Dann geht sie ab wie von der Tarantel gestochen und springt an den Leuten hoch und kläfft.

    Wie reagiere ich am besten in der Situation? Bisher habe ich immer nein gesagt, Leine kurz gemacht und sämtlichen Protest ihrerseits ignoriert.

    Aber es kann doch nicht möglich sein dass ich meinen Hund garnicht zu anderen lassen kann.

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Ich würde dann aus der Situation raus gehen. Wenn der Hund sich beruhigt hat, dann wieder zu der Person gehen und Kontakt aufnehmen lassen. Springt er wieder hoch, raus aus der Situation.
    Dabei sollte die Person den Hund, solange er aufgeregt ist auch ignorieren und nicht durch locken oder anderes auf sich aufmerksam machen.

    Die Würde von Mensch und Tier ist unantastbar!

  • ANZEIGE
  • Dann frag die Leute mal, ob sie es auch toll finden, wenn der Hund sich in Matsch gewälzt hat und sie dann anspringt. :ka:


    Ansonsten würde ich einfach mal Bekannte und Verwandte fragen, ob sie dich da unterstützen.

    Die Würde von Mensch und Tier ist unantastbar!

  • Wenn sich mein Welpe so verhält, dann kommt er an die Leine und diese ist so kurz und mein Abstand so groß, dass mein Hund andere nicht anspringen kann.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich irgendwie nicht verstehen kann, warum die Leute zwingend den Welpen/Junghund anfassen müssen :ka:

    Weil er sooooo süß ist?


    Bei uns wurde das draußen konsequent unterbunden. Mein Hund darf nicht zu anderen Personen (von anspringen brauchen wir da gar nicht reden). Drinnen darf der Hund angefasst werden, wenn er von sich aus kommt aber draußen ist es für mich ein No-Go :ka:


    Ich bin da auch ein Spielverderber, wenn ich auf der Straße gefragt werde ob man sie anfassen darf. Naja, ich kann damit leben und mein Hund kann an anderen Menschen einfach so vorbeigehen :smile:


    In deinem Fall würde ich, so schwer es fällt, mit allen Bekannten sprechen, dass der Hund bitte ignoriert wird bis du sagst, dass es in Ordnung ist. Setz sie neben/hinter dich und halte sie an der Stelle wo du sie haben willst. Ich würde das nicht ewig machen (also nur kurze Gespräche ;)) weil der Hund einfach noch sehr jung ist und erstmal lernen muss solche Situationen auszuhalten aber trainieren würde ich das schon...

  • Meine Hündin ist ein Typ Hund, der zum einen gerne jeden Menschen begrüßen möchte, dem er begegnet und zum anderen, der andere Menschen auch sehr oft durch sein bloßes Erscheinungsbild, sein Gesicht, dazu animiert, ihn anzulocken und zu streicheln.

    Lili musste aber auch lernen, dass das so nicht geht. Zum einen, weil es ja nunmal Menschen gibt, die Hunde nicht mögen oder Angst vor ihnen haben. Zum anderen aber, weil ich mich mit ihr ungehindert bewegen können will. Als Begleithund ist sie viel und nahezu überall dabei, in der Innenstadt, in der Bahn, im Büro. Würde sie da ständig zu allem und jedem hinlaufen (dürfen), das wäre für uns beide nur Stress und nervig obendrein.

    Inzwischen ist sie sogar soweit, dass sie auch auf Locken immer weniger reagiert *stolz*.


    Manchen Leuten erkläre ich das auch, warum Lili jetzt nicht hindarf, bzw. warum sie sie gerade nicht anfassen dürfen. Aber meist nur bei denen, wo ich weiß, dass man sich wieder über den Weg läuft (morgens in der Bahn z. B., da gibt es einige immer wiederkehrende Gesichter). In der Regel wird das auch als nachvollziehbar verstanden, und wenn nicht, dann kümmert mich das auch nicht.

    Wenn ich mit meinem Hund auf den Markt gehe, und Gemüse kaufe, will ich nicht mitten im Bezahl- oder Einpackvorgang umgerissen werden, nur weil jemand meint, meinem Hund schöne Augen machen zu müssen (weil er ja sooooo süüüß ist). Das gleiche gilt hier übrigens auch für Hundebegegnungen. Da haben wir auch konsequente Regeln, damit das alles funktioniert.


    Es heißt ja nicht, dass der Hund niemals zu anderen Menschen darf. Er muss erstmal nur lernen, dass du entscheidest, wann es okay ist und wann nicht.

  • schaefchen

    ich habe grundsätzlich kein Problem sie garnicht zu Leuten zu lassen. Ich glaube ich strahle dass auch aus weil Fremde auch nie auf die Idee kommen sie anzuquatschen. Ich hatte nur die Befürchtung dass meine Kleine dann nie lernt Menschen zu begegnen.

    Es einfach sein zu lassen wäre natürlich eine sehr einfach Lösung. Weil das Problem wirklich nur besteht wenn sie zu Menschen DARF. Ich habe mit ihr schon sehr oft geduldiges Warten geübt. Ich kann 10 Minuten mit jemanden Quatschen und sie sitzt an der Leine dabei. Wenn sie dann aber hinlaufen darf, dann macht sie diese Faxen.

  • Kady81 dann hast du das wie gelöst? Einfach nicht rangelassen?

    Um Missverständnisse vorzubeugen- zu 85% der Leute darf sie nicht. Und da ist das auch kein Problem. Sie sitzt und zieht nicht an der Leine.
    Habe von Anfang an ihr beigebracht erst auf ok zu anderen Hunden/Menschen hinzugehen und sie wartet auch immer auf das Signal.

    Ich denke ich lasse von nun an sämtlichen Kontakt zu Menschen dann sein!?


    Ich hatte auch schon zwei richtig dumme Erfahrungen mit anderen Hundehaltern aus dem selben Grund wie du geschrieben hast- der Hund soll nicht bei jedem anderen Hund ausrasten. Daher lasse ich sie nicht mit jedem Hubd spielen. Einmal kam mir ein Mann mit einem in der Leine hängenden Maltester entgegen. Da habe ich dann entschieden sie nicht spielen zu lassen weil der Hund sowieso nicht von der Leine hätte dürfen. Habe sie also sitz machen lassen bis die vorbeigegangen wären.

    Also sage ich „Bitte lassen sie nicht ihren Hund an meinen ran. Sie ist noch im Training“ daraufhin sagt er „ah die ist noch jung, oder“ und während er es sagt zieht sein Hund sich auf einen halben Meter an meinen ran. Dann sage ich „Bitte nicht ranlassen wie ich gerade gesagt habe“

    Daraufhin wurde ich beschimpft ??‍♀️

    Nächstes mal sage ich mein Hund ist ansteckend krank ?

  • Mir persönlich ist es sehr wichtig, daß mein Hund beides kann.

    Zum Einen fremde Menschen und Hunde ruhig ohne Kontakt passieren und zum Anderen sich in Kontakt zu fremden Menschen adäquat zu verhalten.

    Mein Hund ist ein sehr offener und kontaktfreudiger Hund der den Umgang mit anderen Menschen und Hunden genießt.

    Ich habe Till als Welpen und Junghund immer wieder "zurück gepfiffen" sobald er es übertrieben hat. Sobald er sich ein wenig beruhigt hatte durfte er wieder los. Das hat er sehr schnell begriffen. Wobei er durchaus noch aufgeregt sein durfte. Solange er am Boden blieb war es in Ordnung. Mit der Zeit ist die Ruhe von alleine in die Situation gekommen.


    LG


    Franziska mit Till

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!