Beiträge von Maus1970

    Wir hatten heute auch eine tolle "Tut nix" Begegnung. Auf unserem Spaziergang trafen wir einen schwarzen Labrador samt junger Halterin. Wir haben uns kurz verständigt, ob Kontakt in Ordnung ist und die zwei durften frei agieren.

    Die zwei haben dann echt losgelegt und den ganzen, ihnen zur Verfügung stehenden, Platz ausgenutzt und ein tolles Rennspiel veranstaltet. Danach hielten sie es für eine gute Idee sich gemeinsam durch das Gras zu kugeln. :D

    Wie sich herausstellte war es eine 10/10 Begegnung. Der Labrador war 10 Monate und Till ist 10 Jahre alt. :D


    LG


    Franziska mit Till

    Udieckman

    Vielen Dank für deine Antwort.

    Deinen Hinweis auf Strömungen usw. finde ich vollkommen berechtigt. Man darf bei Gewässern nie zu naiv an die Sache heran gehen.

    Einen geeigneten Ort habe ich bereits gefunden. Ein kleiner Bach der durch ein Waldstück führt. Er führt nur sehr wenig Wasser, so dass selbst Till nicht schwimmen müsste.

    Was ich interessant finde, dass den Hunden beigebracht wird der Spur nicht durch das Wasser zu folgen, sondern nur anzuzeigen wo sie ins Wasser hineinführt und das Gewässer dann trocken überquert wird. Daran hätte ich, als Hobbytrailerin, so nicht gedacht.

    Aber ich sehe den Sinn dahinter durchaus. Im Einsatz hat man, im Gegensatz zu mir im Hobbybereich, nicht unter Kontrolle wo die gesuchte Person lang geht.... Da ist es schon sinnvoll, dass der Hund da nicht einfach hinterher geht, sondern lernt, dass eine Alternative gesucht wird.

    Ich werde mir die Örtlichkeit bei uns noch einmal genau anschauen um zu schauen wo es einen passenden Übergang gibt. und wo die Versteckperson am besten das Gewässer überquert.

    Beim ersten Mal sollte der Weg von der Stelle an der die Versteckperson bis zum trockenen Übergang vermutlich möglichst kurz sein; oder? Wobei Till Unterbrechungen durchaus kennt. Bei Suchen in der Stadt kommen sie ja, verkehrsbedingt, häufiger einmal vor.


    LG


    Franziska mit Till

    Der Parcours ist ja echt irre! So viele tolle Dinge und echte Herausforderungen für den Hund.

    Da können sich die Hunde richtig austoben und ausprobieren.


    LG


    Franziska mit Till

    Ich würde mit Till gerne einmal einen Wassertrail arbeiten. Also einen Trail bei dem die Versteckperson ein Gewässer durchquert und auf der anderen Seite weiter geht.

    Meine Frage an die erfahrenen Trailer hier: Worauf muss beim Legen und eines Arbeiten eines solchen Trails achten?


    LG


    Franziska mit Till

    Wir haben heute eine alte Spur gearbeitet. Die Hunde waren heute einfach alle genial. Die Spur war etwa 20 Stunden alt; und obwohl es stark geregnet hat, haben die Hunde ihre Aufgabe mit Bravour gemeistert.

    Till war extrem konzentriert und die Spur sehr sicher und zügig gearbeitet. Spannend war die Veränderung in der Körpersprache zu sehen, als er von der Spur auf direkten Geruch der Versteckperson gewechselt hat.


    LG


    Franziska mit Till

    Das tolle an der Sendung fand ich, dass alle Halter mit ihren Hunden im Grunde ein tolles Team waren. Alle hatten, so weit ersichtlich, einen ganz tollen Umgang mit ihren Hunden. Jeder auf seine Weise. Auch wenn die Teams unterschiedlich erfolgreich waren.


    LG


    Franziska mit Till

    Wenn das Frauchen von Hazel schneller gewesen wäre, hätte sie vermutlich gewonnen. Hazel hat ja bei jeder Aufgabe brilliert. Und für ihre 11 Jahre ja auch noch top fit

    Mag gut sein. Aber es ist am Ende halt ein Teamaufgabe.


    LG


    Franziska mit till

    Was für ein Herzschlagfinale! Ich finde fand Trouble und Kalle beide so extrem toll. Ich finde sie wären auf jeden Fall beide würdige Sieger gewesen.


    LG


    Franziska mit Till