BARF Zusätze richtig füttern

  • ANZEIGE

    Halloooooo :winken:


    Ich barfe meinen Hund erst seit wenigen Tagen, aber bisher veträgt er es ganz super. Ich habe mich viel eingelesen und bin so auf die BARF Zusätze gestoßen.
    Vorweg: Mein Hund frisst kein Fisch. Und er frisst zwar RFK, muss danach aber meistens sofort brechen. Also kann er sie wohl noch nicht ab. :ka:
    Ich habe deswegen mit weicheren Knochen angefangen: Entenhälse, Hühnerhälse und die auch erstmal gewolft. Das scheint er gut zu vertragen. Nun weiß ich dass diese Geflügelknochen nicht so viel Calcium liefern wie benötigt. Das und die Tatsache, dass er kein Fisch frisst, hat mich dazu veranlasst Fleischknochenmehl, Seealgenmehl und Dorschlebertran zu kaufen als Zusätze.

    Und jetzt scheiden sich scheinbar die Geister. :verzweifelt:


    Knochenmehl finde ich am einfachsten zu handhaben: mein Hund bekommt jeden Tag RFK in gewolfter Form. Frisst er das mal nicht, gibt's einfach jeden Tag 5g Knochenmehl, richtig? :nicken:


    Seealgenmehl dient doch der Jodversorgung. Hier liegt bei meinem Hund (30kg) die Gesamtmenge bei 4,4g / Woche. Das finde ich auch noch relativ einfach. Das kommt einfach in ein Salzstreuer und denn wird da jeden Tag ein wenig rüber gestreut. :bindafür:


    Und nun zum Dorschlebertran :roll: Hier behaupten viele es könne einfach durch Lachsöl ersetzt werden. Andere wieder sagen es wird durch die Fütterung von Leber ersetzt. Ich wechsle bei meinem Hund alle 4-5 Tage zwischen Leinöl, Lachsöl, Hanföl und Kürbiskernöl hin und her. Heißt das, dass das Lachsöl, was er mal für 4-5 Tage bekommt dieses Dorschlebertran wirklich ersetzt? Oder die Fütterung von Leber? Mein Hund bekommt nämlich ein Innereien Mix vom Rind von Barfer's Wellfood. Da sind zu bestimmten Prozentanteilen eben auch Leber drin. Und das bekommt er jeden Tag. Also heißt das doch, dass ich kein Dorschlebertran benötige, oder? :ka:


    Andererseits habe ich gelesen, dass es bei der Leber nur um die Zufuhr von Vitamin A geht. Das liefert zwar auch das Dorschlebertran, aber zusätzlich noch das Vitamin D. Was ja auch wieder sehr wichtig ist. Und nun bin ich echt verwirrt. Ich wollte es nämlich so handhaben, dass meine Fellnase 1x wöchentlich dann Dorschlebertran bekommt. Auf der Verpackung steht leider nicht, ob diese 5ml/10kg KGW wöchentlich reicht. Diese Dosis erscheint für eine TÄGLICHE Vergabe doch echt viel. :ka:

    Also bitte bitte helft mir :tropf::tropf::tropf:

    Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht!

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Ich würde weg vom Gewolften, dann könnte es sein, dass Dein Hund auch die Knochen beginnt zu vertragen. Die Magensäure wird schlichtweg nicht reichen derzeit, weil Du gewolft fütterst.


    Ich füttere gar keine Zusätze und Leber nicht in so rauen Mengen. Lachsöl würde ich nur vom Wildlachs füttern, niemals vom Zuchtlachs, das ist viel zu vergiftet. Ich füttere Sonnenblumen-, Raps-, Oliven- und Leinöl.

  • Ich würde weg vom Gewolften, dann könnte es sein, dass Dein Hund auch die Knochen beginnt zu vertragen. Die Magensäure wird schlichtweg nicht reichen derzeit, weil Du gewolft fütterst.

    Ok, dann taste ich mich langsam mal an nicht-gewolfte Entenhälse ran etc. :bindafür:


    Und Seealgenmehl ist dann auch nicht nötig oder wie? Trotz der Jodversorgung?! :denker:

    Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht!

  • ANZEIGE
  • Ok, dann taste ich mich langsam mal an nicht-gewolfte Entenhälse ran etc.

    Ich meine vor allem das Fleisch bevor Du wieder Knochen fütterst.

  • Fleisch bekommt er aber nicht gewolft, sondern stückig. :denker:

    Das ist wirklich nur die RFK, die ich gewolft kaufe, weil er immer erbrochen hatte von 'festen' Knochen. :nicken:

    Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mhhh... macht es dann vielleicht Sinn mit den RFK noch etwas zu warten, bis sich Magen und Darm an die Rohfütterung gewöhnt haben?


    Ich habe erst nach ca. 3 Wochen Rohfütterung überhaupt RFK (Lammrippen) gegeben und vor der Fütterung eine kleine Portion Fleisch mit Gemüse. Als sie die kleine Portion gefuttert hatte, gab es das Stück Lammrippe und danach erstmal eine Ruhepause.

  • Achso. Ich habe bei "Innereien-Mix" irgendwie immer so eine gewolfte Patsche vor Augen. Schön, wenn der Hersteller das nicht so macht. :bindafür:

  • Was waren das für RFK, die dein Hund erbrochen hat?

    Sehr oft ist das Problem schlicht, dass die RFK eben nicht fleischig genug sind. Darauf reagieren empfindliche Hunde recht schnell.


    Und wie kommst du darauf, dass du den Kalziumbedarf nicht über Hühnerhälse decken kannst?

    Sagen wir, dein adulter Hund wiegt 30kg, dann sind das 1500mg CA pro Tag im Erhaltungsbedarf. Das bekommst du mit täglich 100g Hähnchenhälsen hin. Da heutzutage die Skelette bei schnellwachsendem Geflügel oft schlecht mineralisiert ist, sagen wir 150g. Das ist jetzt keine unmögliche Menge.

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    She was not looking for a knight, she was looking for a sword. - atticus

  • Zitat von Helfstyna

    Sagen wir, dein adulter Hund wiegt 30kg, dann sind das 1500mg CA pro Tag im Erhaltungsbedarf.

    Darf ich zwischenfragen, wie du das berechnet hast?

    LG Ann

    Rocky 12/2017 - Französischer Bulldozer

    Leni 04/2020 - Teacup-DSH (ChiSpiRassMo) ;-)

    Unser Pfotothread: 8 little Paws

  • M/Z gibt den Bedarfswert in der Erhaltung beim erwachsenen Hund mit ca. 50mg pro kg Körpergewicht an.

    Im Wachstum 100mg, im Zahnwechsel bis 200mg.

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    She was not looking for a knight, she was looking for a sword. - atticus

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!