Avatar

Benötige dringend Erfahrungswerte/Hilfe-Gehörgangsresektion – Entfernen des äußeren Gehörganges

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    wir haben einen 11 Jährigen RR namens Asani. Er ist total fit und niemand glaubt uns das er schon 11 Jahre alt ist :-) solche aussagen bestätigen uns nur das er gute Gene hat und wir was die Ernährung und Pflege angeht im grossen und ganzen alles ganz gut hinbekommen haben.


    Leider hat unser Racker einen bösartigen Tumor im Ohr. Im Februar diesen Jahres wurde das Erbsengroße Ding entfernt. Leider entwickelte sich jetzt in kurzer Zeit wieder ein neuer Tumor, genau an der selben Stelle. Dieser ist aber in den letzten drei Wochen nicht weiter gewachsen. Durch die Kortisontropfen hat er sich farblich verändert.
    Die Ärzte aus der Tierklinik am Kaiserberg in Duisburg empfehlen uns eine große OP vorzunehmen, man würde das äussere Gehörgang komplett entfernen. Diese OP wird uns empfohlen, damit sich nichts neues bilden kann und wir somit verhindern können, das der tumor nicht streut.
    Der Pathologische Befund teilte mit, das diese Art von Tumor auch Metastasen bilden kann.


    Mein Mann und ich sind wirklich verwirrt und wissen nicht ganz recht was wir machen sollen. Asani ist total fit, hat keine schmerzen, frisst und tobt wie ein Junghund. Wir haben etwas angst, das wenn wir diese OP durchführen lassen, wir ihm seine Lebensqualität nehmen könnten. Die Gefahr für die Gleichgewichtsstörung und fehlende Gesichtsmimik ist halt möglich. Wir würden uns wirklich freuen wenn hier jemanden aus diesem Forum Erfahrung mit solch einer OP gemach hat und uns Informationen darüber geben kann ob es Probleme nach der OP gegeben hat, die den Hund beeinträchtigt haben.


    Wir fragen uns ob es Sinn macht OP durchzuführen mit der Gefahr das seine Lebensqualität schwindet und er danach abbaut wir zwar dadurch den Krebs besiegen aber er dafür vielleicht körperlich nicht mehr fit ist und irgendwelche großen Beeinträchtigungen hat?! Er ist auch wenn er topfit ist halt immerhin schon 11 Jahre. Oder sollen wir die kleine Op vorziehen und hoffen das nicht wieder in so kurzer Zeit was neues Wächst und er seine Lebensqualität erhält und wir dadurch vielleicht noch ein sehr schönes Jahr mit ihm erleben dürfen.


    Für zeitnahe Informationen bin ich jedem einzelnen sehr DANKBAR..
    Ganz liebe Grüße
    Bettina

  • ANZEIGE
  • Bitte lass die OP noch nicht machen und schon gar nicht in Duisburg.


    Bitte stelle deinen Hund einem anderen Tierarzt vor und hol dir eine weitere Meinung ein.
    Da du ja scheinbar aus der Nähe kommst, lass dir bitte mal einen Termin bei Dr. Diehl (direkt bei ihm) geben und die Sache noch einmal abklären.
    Meinem Rüden sollten damals mal die Trommelfelle eröffnet werden. War aber gar nicht nötig. Die Entzündung haben wir mit Antibiotika weg bekommen.


    Hier der Link


    http://www.tierarzt-meerbusch.de/

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich habe zwar keine Erfahrungen mit einer OP dieser Art, aber was wäre denn die Alternative? Wieder "nur" den Tumor entfernen. Auf die Gefahr hin, dass er erneut wiederkommt bzw. streut?


    Ich finde sowas immer sehr schwierig zu entscheiden. Man wählt im Endeffekt vermutlich das kleinere Übel. Könnt ihr Asani vllt nochmal einem anderen Tierarzt vorstellen? Oft hilft eine zweite Meinung um klarer zu sehen.


    Liebe Grüße,
    Rafaela

  • Hallo,


    ich würde auch eine zweite Meinung einholen. Mit Duisburg habe ich nicht die besten Erfahrungen gemacht, allerdings in einer anderen Sache.
    Wenn eine OP sein muss, würde ich auf´s Ganze gehen. Es bringt ja nichts wenn der Tumor immer wieder kommt und dann auch streut.
    Wenn der Hund noch so fit ist würde ich nicht lange überlegen.
    Ein Risiko gibt es immer und das gibt es auch wenn nur der Tumor entfernt wird.
    Gute Besserung und


    LG Terrortöle

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Auch ich würde mir noch eine zweite Meinung von einem in der Onkologie und HNO Erfahrenen Tierarzt einholen. Rund um Duisburg kenne ich selbst keinen Experten, ein Tip wurde ja aber bereits gegeben. Ansonsten fällt mir die Tierklinik in Hofheim ein - ist natürlich weit zu fahren - aber gerade im Gebiet der Onkologie sind sie in Deutschland ja mit führend…

  • Hallo!


    Mein Arashi hatte Ende Januar eine solche OP und hat sie gut vertragen.
    Bei ihm wurde noch die Bulla ausgekratzt und Knochen abgetragen.


    Er hatte eine chronische Entzündung und Eiteransammlungen Im Schädelknochen hinter dem Ohr, wo Antibiotikagabe und Ohrenspüulungen nicht mehr reichten.


    Was passieren kann: Es kann sein, das das Auge auf der operierten Seite ein Stück nach innen rutscht, was sich mit der Zeit aber wieder gibt.


    Die OP an sich, Entfernung des äusseren Gehörganges ist nicht so gross, bei Arashi ging es länger, weil eben am Schädelknochen geschabt wurde.


    Was gemacht wird: Der Gehörgang wird dann vernäht, und dein Hund hört nichts mehr auf dem Ohr.
    Arashi hat weder Gesichtsfeldausfälle, noch dass er taumelt oder so. Das wäre dann im Innenohr und nicht im äusseren Gehörgang. Da waren sie bei Arashi auch dran.


    Der faden löst sich irgendwann auf und das Ohr bleibt geschlossen.


    Ich stell dir noch ein Foto ein, wo du siehst, das dass Ohr nur minimal eine Fehlstellung hat. Sie ist wirklich kaum zu erkennen.


    Über die Tierklinik kann ich dir nichts sagen, da ich in der Schweiz wohne und hier die OP gemacht wurde.



    Das linke Ohr ist es.

    Zum Lügen gehören immer Zwei. Einer der lügt und einer der es glaubt. <- Homer Simpson
    42

  • Erstmal vielen lieben Dank für die Antworten.


    Ja die Alternative wäre eine kleine op durchzuführen wo man nur den Tumor entfernt. Jedoch kann man dadurch nicht verhindern das es etwas Neues entsteht oder auch Streut.


    Mit Duisburg muss ich sagen habe ich bisher super Erfahrungen gemacht. Mein Vertrauensarzt ist dort Dr. Jacobs. Dr. jacobs war bisher auch immer sehr sehr ehrlich zu uns und hat uns auch immer seine ehrliche Einschätzung gegeben. Leider ist er natürlich im Moment nicht der behandelende Arzt in der Angelegenheit.


    Ziggy, wie alt ist dein Hund? Müsstest du deinen Hund auch über Nacht dort lassen ?


    Es ist wirklich nicht einfach weil auf der einen Seite denke ich mach die kleine op und genieße die Zeit die er noch fit hat auf der anderen kann ich ihm dadurch das Leben definitb nich länger ermöglichen aber unter welchen Umständen. Verpackt er die op weil diese ja schon krass sein soll.
    Liebe geüsse

  • RRasani,


    Arashi ist 8.


    Er wurde erst am Nachmittag operiert und blieb 1 Nacht in der TK, da Ohrensachen sehr schmerzhaft sind.
    Arashi bekam auch 1 Woche lang noch Schmerzmedis.


    Wenn du mit der TK zufrieden bist, lass es machen. Eine OP und danach ist Ruhe.


    Ich bin froh, haben wir endlich Ruhe und ich muss nicht mehr ständig Antibiotika in den Hund rein pumpen, bzw. zur Ohrenspülung.


    PS: Mein Ömchen Laila hatte mit 12 Jahren eine riesige Bauch-OP und diese auch gut überstanden.
    Mit 11 ist das doch noch kein Alter für deinen Hund.

    Zum Lügen gehören immer Zwei. Einer der lügt und einer der es glaubt. <- Homer Simpson
    42

  • Vielen Dank für deine Meinung und Erfahrungswerte.


    Wir haben morgen den Termin zuerst wollen wir ihn Röntgen ob der Tumor schon gestreut hat und dann entscheiden welche op wir machen


    Danke schön

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!