Hundesitter anmelden? Honorarbasis? Wie regelt ihr das?

  • ANZEIGE

    Hallo,
    ich suche derzeit einen Hundesitter.
    Dieser wird natürlich auch einen geringen Betrag dafür bekommen...
    Da es nur wenige Stunden sind, werden max. 50 Euro im Monat sein. Das ganze verteilt sich ggf. auch auf zwei verschiedene Sitter.


    Wie kann man das denn jetzt regeln? Muss ich das anmelden? Könnten die mir eine Honorarbasis Rechnung schreiben? Wie müsste ich das laufen lassen, um es ggf. auch von den Steuern absetzen zu können?
    Habe auch was von Sitter- Verträgen gelesen?


    Wie macht ihr das?
    Es sollte natürlich auch so geregelt sein, dass es im Schadensfall (Hund beisst Sitter, oder es passiert ein anderer Schaden während der Betreuung) alles versichert ist..

  • ANZEIGE
  • Wenn es ein Sitter ist, der das Ganze gewerblich betreibt, dann muss er dir eine Rechnung schreiben. Wenn es nur das Nachbarsmädchen von nebenan ist, gibt es natürlich keine Rechnung. Da drückt man dem Mädel in der Regel nen Zehner in die Hand und gut ist. Soll die Betreuung regelmäßig erfolgen, ist der Sitter über die Minijobzentrale anzumelden.
    Versichert ist das ganze über deine Haftpflichtversicherung für den Hund. Du solltest darauf achten, dass auch ausdrücklich ein Schaden versichert ist, der unter Aufsicht eines Dritten und evtl. unangeleint entsteht.

    Liebe Grüße von Jasmin und Hazel (Aussie)

  • ANZEIGE
  • Gewerbliche Hundesitter werden mit Dir einen Vertrag machen und auch eine Rechnung schreiben.


    Ob man das von der Steuer absetzen kann - muss man versuchen.


    Versichert ist ein Hundesitter über eine Betriebshaftpflicht. Bei gewerblichen arbeitenden Hundesittern fällt, soweit ich weiß, Deine Haftpflicht flach.


    50 EUR hört sich für mich pro Monat sehr wenig an, denn ein gewerblicher Hundesitter hat auch entsprechende Preise, eben gerade weil er evtl. Steuern und auf jeden Fall Versicherungen zahlen muss und vielleicht sogar davon lebt.

  • Dann siehe oben... ich hab nochmal editiert. :) Bei Einzelfällen kann man das so machen, wird regelmäßig betreut musst du den Sitter über die Minijobzentrale anmelden. Du wirst Arbeitgeber. ;)

    Liebe Grüße von Jasmin und Hazel (Aussie)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja das ist das Problem, es wäre ja schon irgendwie regelmäßig. Aber wenn ich das als Minijob anmelde, müsste ich dann nicht auch KV und so für die Personen bezahlen? Ich meine bei einem Lohn von ~1€/ Std. geht das ja nicht? Zumal ich dann 8,50 zahlen müsste?
    Das geht ja gar nicht, da kann ich den Hund ja günstiger in ne Pension bringen. :???:

  • Stundenlohn von einem Euro geht sowieso nicht, Thema Mindestlohn!


    Ich würde mich nicht auf solche Sache einlassen, weil das mit der Haftung ein großes Problem werden kann. Sobald da irgendwas mit Rechnung, Anstellung... wird deine Hundehaftpflicht wahrscheinlich nichts mehr zahlen, wenn es zum Schadensfall kommt. Da bräuchte man eine Betriebshaftpflicht, aber die Kosten dafür werden wahrscheinlich von dem Mini-Gehalt aufgefressen.


    Ich denke, du musst entweder einen gewerblichen Sitter mit entsprechender Versicherung nehmen oder eine Privatperson, die unentgeltlich arbeitet (und 20 € für den Tag zufällig mit nettem Zettelchen als Dankeschön auf dem Tisch findet). Dann würde, je nach Haftpflichtversicherung, deine Versicherung auch den Fall mit abdecken. Musst halt schauen, ob Betreuung durch Dritte versichert ist.

  • Ich denke, man kann nicht alles haben.


    Wenn Du alles ordentlich abgesichert haben willst und das auch beim Finanzamt absetzen willst, dann würde ich einen gewerblichen Hundesitter nehmen, der natürlich dann deutlich teurer ist.


    Wenn es eine Privatperson ist, muss man halt Abstriche machen und das auch privat unter sich regeln und somit unter Nachbarschaftshilfe abhaken. Ich sehe es so wie Camillo09.

  • Okay.
    Was spricht gegen einen Honorarvertrag? Dann wäre die Person selbst dafür zuständig, es zu melden? Und es würde trotzdem nicht schwarz laufen?
    Und dabei gibt es keinen Mindestlohn?!


    Es gibt hier Tierpensionen, welche nur 1/ Std nehmen. Da wäre es komisch einer Privatperson 8,50 zu zahlen. (Tierpension geht nicht immer, weil es mit den Bring und Abholzeiten nicht passt).

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!