Avatar

Andere HH und die Höflichkeit

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    ich wollte mal nach euren Erfahrungen mit eurem Welpen/Junghund und anderen Hundehaltern fragen.
    Und zwar ist es so, dass mein 17 Wochen alter Golden Retriever Balou seit Anfang Januar nachgewiesenermaßen Clostridien hat. Es ist natürlich schade für ihn, aber auch wenn er frei läuft, achte ich darauf, dass er keinen Kontakt zu Hunden hat (vorher war er zweimal pro Woche beim Welpenspielen und durfte auch mal zu erwachsenen Hunden, aber weil er die Clostridien nicht los wird, bin ich jetzt radikal).
    Ich weiß, dass er wundervoll süß aussieht und natürlich möchte jeder zu ihm Kontakt aufnehmen, aber auch unter anderen Umständen würde ich ihn, wenn er angeleint ist, nicht schnuppern lassen. Menschen interessieren ihn sowieso nicht (außer die Aussicht auf ein Leckerli).
    Ich hatte vorgestern eine Situation, in der ich wieder die Decke hätte hochgehen wollen.
    Ich habe Balou sitzen lassen, angeleint, und wollte, dass er eine ältere Dame samt Hund an uns vorbeilaufen lässt ohne dorthin zu gehen. Die Dame hat aber (so wie ich es von allen Leuten erlebe) einfach ignoriert, dass ich da etwas übe und ist stehen geblieben und wollte ihren Hund zu balou lassen ("Das ist aber ein ganz junger!"-(Nee, echt?)).
    Mein Standardsatz: Er ist ansteckend, bitte lassen Sie Ihren Hund nicht zu ihm.
    Sie blieb eiskalt stehen und ich musste viermal(!) sagen, dass er krank ist.
    Ich weiß auch nicht, aber das ist doch nicht normal. Das ist wie wenn wildfremde Leute im Wald Balou zu sich rufen. Ich rufe ihn dann zu mir und lobe ihn und gehe in eine andere Richtung.
    Ich meine, was fällt den Leuten ein? Wie geht ihr in solchen Situationen damit um? Ich glaube, ich werde bald im ganzen Dorf als die bekannt sein, die ihrem Hund nichts erlaubt und unhöflich ist...


    Freue mich auf eure Antworten!


    Julia

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    diese Stehenbleiber liebe ich auch. :pfeif: Da schnapp ich mir meine Hunde und geh weiter. Üben kann ich später immer noch und Diskussionen brauche ich nicht.
    Manche sind eben so und bevor ich mich aufrege lass ich sie eben stehen.


    LG Terrortöle

  • Dass man was übt, ist für die allerwenigsten Leute ersichtlich. Das ist leider so… Und bei den meisten Übungen kann man dann nur noch versuchen, einen halbwegs würdigen Abbruch hinzukriegen und lässt es dann erstmal gut sein.


    Ich erlebe es auch immer wieder, dass Hundehalter einem anderen Hund gegenüber viel distanzloser sind als Nicht-Hundehalter. Wenn unterwegs jemand geradewegs auf uns zukommt und versucht, meinem Hund freundschaftlich auf den Kopf zu hauen, kann ich hundertprozent sicher sein, dass seine erste Wortäußerung ist: Na, Du riechst ja unseren, ne?" Wohingegen ein Nichthundehalter immerhin meist vorher fragt, ob er mal streicheln darf.


    Man muss tatsächlich lernen, die anderen Leute in Schach zu halten. Das klingt so brutal und zickig, aber muss es gar nicht sein. So, wie man einen anderen Hund blockt, kann man auch ganz entspannt einen anderen Menschen blocken. Halber Schritt nach vorn, zwischen Hund und Mensch stellen, und sowas sagen wie "jetzt ist grade schlecht". Dieser halbe Schritt macht einen Riesenunterschied - probier es aus!


    Ich sag auch oft so etwas wie: "Geben Sie dem Hund noch ein paar Augenblicke die Chance, brav sitzen zu bleiben. Dann kriegen Sie beide ein Leckerchen!"
    Oder bei den harten Fällen: "Wenn Sie weiter so Faxen machen, sind Sie schuld, dass mein Hund einen Anpfiff kriegt."

    "Es gibt immer Querulanten, die mit Statistiken irgendwas beweisen wollen. 14 Prozent aller Leute wissen das."

  • ANZEIGE
  • Ich hab auch geblockt und dann, ich würde im sozialverhalten abtrainieren. Und der neumodische Mist, der Hund sollte aufpassen etc.
    Gut und andere sind ja alle erzogen sind.
    ich ruf mittlerweile von weitem Leinen Sie bitte an ,unser Hund beißt.
    Die Gesichter wenn er panisch dann an den Fremden Hunden vorbeigeht ist es mir wert.
    Sanjo hat einen heidenrespekt und hat Angst ( aber es ist denen oft egal , da ihr Hund so toll ist, ist er gut für sanjo aus Ihrer sich, mag sein aber nicht an der Leine und wenn er eh Inns eck kriecht.

    Jessi


    lucy shi-zu- yorki Mix 23.01.1999- 28.11.2014
    luna reinrassiger italinische strassenhund ~ Mai 2001- 12.11.2014
    sanjo mischling Labbi/Terrier und denke noch so einiges 17.09.2014


    katze Findus ( weiblich ) 4.7.2010

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    ich habe mal einer Frau durch's Haar gewuschelt, während sie Newton (unerlaubterweise) gestreichelt hat. Wir machten auch gerade eine Übung und da kam sie einfach her und hat gestreichelt. "Oooooohhh, bist du ein Süßer." Darauf hin habe ich meine beiden Hände genommen und ihr ordentlich die Haare durchgewuschelt. "Ooooohhhh, bist du eine Süße." Da hat sie Augen gemacht und hoffentlich was für's Leben gelernt.


    Lg,
    Rafaela

  • Wow - das hab ich mich noch nicht getraut ... stell ich mir echt komisch vor, die Situation :lol:


    War ein Tipp hier aus dem Forum. :D Weiß leider nicht mehr von wem, aber ist genial. :)

  • Ich sag auch oft so etwas wie: "Geben Sie dem Hund noch ein paar Augenblicke die Chance, brav sitzen zu bleiben. Dann kriegen Sie beide ein Leckerchen!"


    :applaus: :applaus: :applaus:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!