Welpe wie lange alleine lassen

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ein Bekannte hat seit Weihnachten einen schwarzen Schäferhundwelpen. Er ist jetzt ca. 12 Wochen alt und kann schon 3 Stunden alleine bleiben. Ab nächster Woche muß er 4 Stunden schaffen, weil sie vollzeit berufstätig ist. D.h. 4 Stunden morgens, dann geht sie heim, geht eine Runde, dann nochmal am Nachmittag ca. 3 Stunden alleine.


    Ich finde das eine Wahnsinnsleistung für so einen jungen Hund. Hab leider keine Welpenerfahrung, mein Hund kam mit 1/2 Jahr zu uns und war nach 2 Tagen stubenrein.


    Kriegt so ein junger Hund das gut hin? Ich finds bischen traurig, wenn er so lange alleine bleiben muß. Ich selbst hätte keinen Hund gewollt, wenn ich ganztags berufstätig wäre, ich oder besser mein Hund hat viel Glück, daß ich zuhause bin und viel Zeit für ihn habe, wobei er nicht den ganzen Tag betüddelt wird.


    LG Sabine

  • ANZEIGE
  • Ich finds ehrlich gesagt komisch und kanns auch kaum glauben das son junges Tierchen schon 3 Stunden alleine bleiben kann ?! Ich meine können tut es jeder, aber ob er dabei entspannt ist, ist die Frage...finds fraglich.
    Kiwi war von Welpe an bei uns und ich hätte sie mit 13 Wochen lange nicht 3 Stunden alleine lassen können.


    Wenn der Hund schläft während der Zeit warum sollte es dann nicht gehen, kann jedoch nicht einschätzen inwiefern das die Bindung vielleicht schädigt... Hmm...

    Rachel-Kiwi von Amur *01.05.2014 - †23.06.2016

  • Ich finde das viel zu früh. Mit 13 Wochen (die er ja dann nächste Woche ist) so viele Stunden alleine bleiben .. Das wäre bei Amber undenkbar gewesen. Da war sie noch nicht stubenrein.


    In den 3 Stunden die er jetzt schon alleine ist macht er nicht in die Wohnung ?

  • ANZEIGE
  • Ich denke das hängt doch sehr stark vom Hund ab, allerdings wäre es für mich nie eine Option einen so jungen Hund so lange alleine zu lassen.
    Wenn ich mir einen Welpen anschaffe und dann gleich voll arbeiten gehen muss dann würde ich mir eine ordentliche Betreuung suchen, alles Andere könnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Einmal einen Fehler beim Alleine Bleiben gemacht und man hat ewig Probleme. Wenn der Hund erstmal Stundenlang durchbellt, die Wohnung zerlegt usw. dann hat man den Salat. Dann doch lieber langsam und sauber beibringen und solange Betreuung in Anspruch nehmen.
    Die wenigsten 12 Wochen alte Hunde sind zuverlässig Stubenrein, d.h. der Hund wird vermutlich in die Wohnung machen was natürlich das Training für Stubenreinheit deutlich verlangsamt.

    Sam mit Emma (Galgo-Podenco-Mix *15.04.12) & Lotte (Podenco-Mix *01.03.13)


    Unser Fotothread

    Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dassdas Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste. (T.Heuss)

  • Als anderen Denkanstoß, nicht jeder lebt DF Konform.
    Ich kenn auch zig Leute in meinem Bekanntenkreis wo Hunde ab dem Alter alleine bleiben "müssen", für die meisten Hunde is das ganz normal weil Alltag..
    Nicht jeder kann sich ewig frei nehmen oder ist bereit Unsummen für Betreuung zu zahlen.


    Ich persönlich finds auch lange, aber nur als anderen Denkanstoß.
    Es ist nicht gängige Hundehalterpraxis da ewig dranrumzuarbeiten und zu tüfteln.


    Übrigens hatte auch keiner meiner Hunde bisher ein Problem mit dem alleine bleiben...

    Ally & Raven

    when the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives - George R.R. Martin


    im Bonnie . Nico . Luna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • bwi uns hätte das mit keinem Hund geklappt. Vielleicht hätte es ja ausser mit Farinelli bei den anderen mit der stubenreinheit funktioniert aber die Wohnung hätten sie alle umdekoriert und das sehr gründlich. Wobei, Farinelli eher nicht der hätte sich die seele aus dem Leib geschrien. Kenne allerdings genug Leute bei denen es funktioniert hat aber Schäden in der Wohnung gabs immer irgendwann.

  • Ich finde es einfach zu lange.


    Mit 12 Wochen braucht der Welpe noch Beschäftigung und Bindung. Das Welpen Alter ist die Prägephase in der man auch langsam und spielerisch gehorsam und und die ersten leichten Grundbefehle mit einbindet. Im Welpen Alter lernen die Hunde sehr schnell und leicht im Spiele-Modus, das sollte man nicht schleifen lassen.
    Der Welpe muss jetzt schon anfangen die kleinen Dinge zu lernen, die man locker im spielen einbinden kann, erwünschtes und unerwünschtes Verhalten. Trotzdem muss er Welpe bleiben und seine Jugend geniessen. Man baut es nach und nach aus. Er wird dadurch ausgelastet, zufrieden und müde sein. Das kleine Kopftraining hat ihn dann geschafft :smile:
    Er braucht mehrere kleine Gassi Gänge. Er braucht auf jeden fall Kontakt zu anderen Hunden, das ist gut für seine Sozialisierung ! Er lernt viel durch das toben und den Kontakt mit anderen Hunden. Kontakt ist sehr wichtig für sein späteres Verhalten anderen Hunden gegenüber.


    Ich denke nicht, das man das mal eben zwischen den Arbeitszeiten in der Pause erledigen kann =)


    Was man früh mit einem Hund macht, wird später sichtbar =) So oder so !


    Mein Tip wäre : den Welpen in Betreuung zu geben....in ausgewählter Betreuung mit Erziehungskenntnissen.
    Ein ausgewachsener Schäferhund ohne Erziehung und Sozialisierung ist nicht witzig :ops: Sorry !

  • Mein Kleiner musste mit 9 Wochen neulich wegen einem Notfall mit einem der älteren Hunden auch 2 1/2 Stunden am Stück alleine bleiben, weil es einfach nicht anders ging. Hat zum Glück super geklappt, er hat einfach geschlafen (Kamera)
    Mir war aber gar nicht wohl bei der Sache und es war auch echt eine Ausnahme. Und wo ich jetzt wieder arbeiten muss (hatte leider auch nur 2 Wochen frei) ist er solange bei meiner Schwester.


    Ich finde das auch komisch wenn das regelmäßig so ist, aber wie bonitadsbc schon sagte, bei einigen ist das Standart, weil die einfach nicht so lange frei haben können und ihren Welpen nirgendwo unterbringen können.

  • Also Kira hätte so lange nicht dauerhaft einhalten können in dem Alter.
    Wäre auch nicht mein Weg.


    Aber es gibt ja viele andere Wege ... wenns klappt, wieso nicht?

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

  • Selbst wenn es klappt. Es ist ein Welpe und den so ohne Rudel allein daheim lassen. Warum holt man sich denn einen Welpen, den man erziehen will usw wenn man dann kaum daheim ist?
    Es ist ja nicht nur das Arbeiten sondern: Dann geht man zu Freunden essen oder man will ins Kino und einkaufen muss man auch noch usw.
    Da kann man nicht immer den Kleinen mitnehmen und schon muss das Kerlchen daheim warten oder im Auto.
    Oder aber die Leute sind dann so eingestellt: NAch der Arbeit nur die Zeit mit dem Welpen verbringen und die Freunde müssen zu ihnen. Das sind aber die wenigsten.


    Ich denke ich würde mit meiner Freundin sprechen und ihr anbieten auch in meiner Pause nach dem Welpen zu sehen oder ihr helfen eine Nachbarin zu finden die mal für ein paar Std. am Nachmittag den Welpen nehmen kann.
    Dann den Welpen langsam daran gewöhnen auch Nachmittags allein zubleiben oder aber eine Gassigeherin organisieren die auch später noch einmal kurz mit dem Hund rausgeht.

    "Soweit die Annalen der Menschheit reichen, ist der Hund an unserer Seite wie jetzt. Wir brauchen weder sein Vertrauen noch seine Freundschaft zu erwerben. Er wird als unser Freund geboren und glaubt schon an uns, wenn seine Augen noch geschlossen sind."


    Maurice Maeterlinck

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!