Avatar

Tumor durchs Barfen?

  • ANZEIGE

    Hallo Zusammen,


    Ende letzten Jahres erhielten wir schreckliche Nachricht, der Dicke hatte einen Schilddrüsentumor! :( :
    Dieser wurde operativ entfernt und die Hälfte der Schilddrüse direkt mit.


    Seit gut 2 1/2 Jahren barfen wir, aufgrund der Futtermittelallergie gegen diverse Fleischsorten und Getreide.


    Eigentlich dachte ich das ich recht gut übers barfen informiert bin aber seit der Diagnose zweifel ich da sehr stark dran!


    Nachdem ein Teil der Schilddrüse entfernt wurde, wurden 2 Schilddrüsenprofile erstellt um zu gucken,
    ob der verbleibenden Teil die Funktion übernimmt oder ob er auf Tabletten eingestellt werden muss.
    Was bei dem zweiten Profil auffällig war, das der Wert für eine Überfunktion erhöht war.


    Die TA fragten mich was ich denn fütter und ich sollte darauf achten das wenig, bzw kein Schlund gefütternt wird.


    Natürlich kontrollierte ich sofort das Futter und ja es ist ein Mix in dem auch Schlund enthalten ist!
    Ich wusste nicht, das wenn Schlund enthalten ist, die SD aber nicht
    entfernt wurde, das Fleisch so dermaßen belastet sein kann, das sich die
    Werte beim Hund erhöhen.


    Seitdem machen ich mir jeden Tag schreckliche Vörwürfe, weil ich
    denke das es meine Schuld ist. Das ich dadurch vielleicht der Tumor erst
    entstehen konnte.

    Alle Grausamkeit hat ihren Ursprung in Schwäche
    ~Seneca, 4BC-AD65 ~

  • ANZEIGE
  • Nein, die Entstehung eines Tumors hat mit dem Füttern von etwas Schlund incl möglicherweise aufgenommener Hormone nichts zu tun.


    Ich füttere generell keinen Schlund, weil da einfach zu viel "wertloser Kram" Bindegewebe etc. dran ist und eben wegen möglicher Hormon-Belastung. Aber einen Tumor kann man sich dadurch nicht "ranziehen" :smile:

  • Das beruhigt mich schon mal, danke :)


    Ja ich achte jetzt noch mehr darauf was im Fleisch enthalten ist.
    Gott sei dank hat letztes Jahr bei uns die Schafschlachterei auch einen extra Barf schop eröffnet,
    somit sitze ich nun quasi an der Quelle :D

    Alle Grausamkeit hat ihren Ursprung in Schwäche
    ~Seneca, 4BC-AD65 ~

  • ANZEIGE
  • Die Schilddrüse ist relativ empfindlich in der Hinsicht, dass die Werte bei Zufütterung von hormonhaltigem Material schwanken können, weil die körpereigene Produktion je nach Zufuhr angepasst wird.
    Um da eine dauerhafte Veränderung der Hormonproduktion zu erwirken müsste man aber über einen langen Zeitraum fast täglich belastetes Material füttern. Einen Tumor wird man aber auch bei täglicher Gabe nicht anfüttern können.

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    Dolor hic tibi proderit olim. - Ovid

    Schön ist, was dem Gebrauch dient

  • Hallo,
    mache Dir keine Vorwürfe, denn mit der Fütterung hat die Entstehung des Tumors nichts zu tun.


    Vor ein paar Tagen kam in den Nachrichten ein Kurzbericht über die Entstehung von Krebs....vielleicht beruhigt Dich das etwas


    http://www.focus.de/gesundheit…sind-pech_id_4378866.html



    Alles Gute für Dich und Deinen HUnd

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo
    Nachdem meine Hündin mit ca. 3 Jahren "austherapiert" war und lt. Tierarzt nichts mehr zu machen, habe ich auf's Barfen umgestellt (konnte ja nichts mehr schaden). Heute ist die Hündin fast 10 Jahre.
    Da du ja sicher recht ausgewogen gefüttert hast, sind deine Tumorvorwürfe ganz sicher falsch. Wir haben vor einiger Zeit einen Bully verloren an Leberkrebs, den wir nach dem Tod seines Frauchens übernommen hatten. Er wurde bei ihr mit Trockenfutter ernährt. Da kann man einfach nichts machen....
    Traurige Grüße, bullyfan

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!