Avatar

Kot und Gras fressen

  • ANZEIGE

    Meine einjährige Sheltie-Hündin frisst Kot und Gras.
    Kot frisst sie von allen möglichen Tieren, was sie eben so findet - Hund, Katze, Marder, Pferd, Schaf. Wenn sie an der Leine ist, kann ich sie davon abhalten. Im Freilauf ist das natürlich etwas schwieriger. Sie sucht nicht gezielt danach, sie frisst es, wenn es ihr gerade unter die Nase kommt.


    Außerdem frisst sie fast bei jedem Spaziergang Gras. Manchmal sind es nur ein paar Halme, manchmal auch mehr.
    Ich habe diese Themen schon bei meiner Tierärztin angesprochen. Sie meinte aber nur, dass das normal sei. Dass viele Hunde Kot und Gras fressen. Wenn man sich aber im Internet darüber etwas schlau macht, bekommt man viele Infos. Es kann eben auch Krankheitsbedingt sein, oder aufgrund von Nährstoffmangel. Der Kot meiner Hündin ist immer wohlgeformt, kein weicher oder breiiger Kot. Sie erbricht nie (kam bisher einmal vor), das Gras scheint sie also gut zu vertragen.


    Gefüttert wird sie mit Nassfutter von Herrmanns Bio und Terra Canis. Sie bekommt auch regelmäßig Kausachen (Rinderhautknochen, Hirschsehnen, Hirschohren, Rinderohren, Reh-Schulterblätter etc.). Regelmäßig gibt's auch etwas frisches Obst und Gemüse.


    Hat jemand von euch Ideen oder Erfahrungen in diese Richtung gemacht?

  • ANZEIGE
  • Same here :hallo:
    Mein 6 Monate alter Schäferhundrüde frisst so ziemlich alles, was er findet - Kot von anderen Hunden, Gras, Äpfel, Dreck... aufgrund dessen hatte er bereits Würme u. Giardien! Also ich geh mal stark davon aus, dass es durch den Kot anderer Hunde entstanden ist.
    Wenn ich ihn an der Leine habe ist es natürlich einfacher ihn vom Fressen abzuhalten, aber da ich ihn so gut wie immer frei laufen lasse ist es schwieriger.


    Allerdings hat er schon seit gut zwei Wochen keinen Kot mehr gefressen, ich hab einfach das öde, alltägliche Gassigehen viel spannender für ihn gemacht. Heißt, er muss mal hier und da ein Leckerlie suchen, darf Mäuselöcher vollends ausbuddeln, muss entweder mich oder meinen Freund nachdem wir uns versteckt haben aufspüren... Und er liebt es, das Gras auf den Feldwegen herauszureißen.


    Seitdem er beim Laufen mehr Beschäftigung hat, frisst er so gut wie gar nichts mehr, außer ab und zu mal noch ein wenig Gras :D

  • Einen Hund, der alles frißt, würde ich nicht ohne Leine laufen lassen, bis das Problem abtrainiert ist.
    Ich kann ein Lied davon singen, meine Hündin hat als ich sie übernommen habe, auch Kot und alles gefressen.
    Jetzt hab ich sie so weit, daß sie nichts mehr aufnimmt. Wenn sie sich im Freilauf doch mal wieder "vertut", dann fliegt die Leine, zur Erinnerung.
    Dieses Allesfressen ist kein Kavaliersdelikt, sondern richtig gefährlich. Grad aktuell ist ein Hund im Bekanntenkreis gestorben, weil er einen Maiskolben gefressen hat. Darmverschluß - und Aus!
    Vielleicht sollte man darüber in einem neuen Thread mal warnen.

  • ANZEIGE
  • Meine verstorbene Hündin hätte ich 14 Jahre an der Leine halten müssen.
    Ich habe wirklich alles probiert. Sie hat gefressen, was ihr vor die Nase kam und für ihr empfinden schön alt und schimmlig genug war.


    Als ich sie aus dem TH hatte und beim ersten Freilauf hat sie die roten Hagebutten wie verrückt gefressen, direkt vom Busch...ich dachte ich fall um, sowas hab ich echt noch nicht erlebt.Schulbrote, Gras, Waldboden, Pferdeäpfel. Sie ging gezielt um Parkbänke herum und hat IMMER was gefunden---
    Pilze im Stadtpark= wahllos abgerissen und runtergeschluckt, sie hat auch AN DER LEINE Mäuse gefangen.
    Die Gier ist besser geworden, nachdem ich anfing zu barfen, aber ganz raus ists nie gegangen.

    Ich habe alles ausprobiert; Harzer Käse füttern, Pansen füttern, die üblichen Erziehungsmassnahmen sowieso, Pferdeäpfel hab ich kontrolliert fressen lassen. Menschen....boah...das war das widerlichste, aber ist eigentlich normales Hundeverhalten. (hab ich gelesen, manche Naturvölker halten Hunde, die dafür da sind den Babys den Po abzuschlecken...urgs...)

  • Ted (7 Monate) frisst artfremden Kot. Langsam wirds besser. Gibt zwar immer noch Stellen die ich meiden muss weil der Herr dann Fuchs- und Hasenkot fressen würde, aber zumindest die Katzenklos bei meinem Freund kann ich mit Hund sauber machen ohne das er sich aus Eimer oder Katzenklo bedient. Mein erster Hund hat sich in Kot gewälzt, fand ich im nachhinein besser.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Liv"

    ...(hab ich gelesen, manche Naturvölker halten Hunde, die dafür da sind den Babys den Po abzuschlecken...urgs...)


    Das hat meine Hündin bei meinen Babies auch gemacht, so lange ich gestillt habe...DAS ist normal, Kot fressen nicht! Bei einigen wenigen scheint es tatsächlich einen Mangel zu geben, nach Futterumstellung war es weg. Bei den meisten anderen ist es eine Unart! Pferdeäpfel sind da noch nachvollziehbar aber Kacke von Fleischfressern und Menschen - ein absolutes No go!

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia
    Esse quam videri!

  • Meine fressen Hasenköddel, Pferdäpfel, Gras (verschiedene Sorten werden bevorzugt) Fallobst (am liebsten leicht angegammelt!), Hagebutten und Schlehen von den Sträuchern......


    Ich denke, es kommt darauf an, WIE sie es fressen.


    Wenn einem von meinem z.B. übel ist, wird das Gras nicht wie sonst verzückt geknuspert, sondern hektisch gerupft.


    Ansonsten mach ich mir da keine Sorgen, nur im Wald, wo bevorzugt die Mamis ihre Kinder ihre Geschäfte verrichten lassen, da nehme ich sie doch an kurze Leine, das finde ich absolut Bah!

  • Bin anscheinend nicht alleine mit diesem Thema.


    Meine Hündin frisst draußen sonst eigentlich nichts. Anfangs hat sie alles in den Mund genommen, hat aber schnell verstanden, dass sie das nicht darf bzw. dass es bei mir was besseres gibt. Nur der Kot und das Gras ist sehr verlockend.

  • Hier ist das auch extrem geworden - jeder Grashalm wird angeknabbert und jeder Sch...haufen aufgenommen. Im Moment gibts die tägliche (Jogging-)Runde nur noch angeleint. Geschnuppert und geschnüffelt werden darf, aber sobald er anfängt, am Gras zu kauen, gehts weiter. Und um die Haufen wird ein großer Bogen gemacht. Wenn wir "nur" Gassigehen, dann auch mal ohne Leine, aber dann wird er auf Schritt und Tritt im Auge behalten. Alleingänge gibts nicht mehr.

  • Fressen von artfremden Kot kommt häufig vor.


    Hundekotfressen kann auf einen Mangel in der Ernährung hindeuten, ein Ungleichgewicht im Darm usw.


    Als erstes Kotrproben über drei tage sammeln und auf Würmer, Giardien und Kokzidien untersuchen lasse.


    Wenn alles negativ ist, dann mal das Futter umstellen.

    Labrador Retrieverhündin, blond *09/2001 | Dalmatinerhündin s/w (taub) *10/2006 | Jack Russell Terrierhündin, tricolor *01/2009


    "Beißt der Hund seinen Herren, ist nicht der Hund Schuld, sondern der Herr, der den Hund falsch erzogen hat....."

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!