ANZEIGE

Beiträge von LasPatitas

    Abbruchsignal klappt bei allem außer Kot bestens. Er frisst Leckerlies nur auf Kommando und wenn er sich im Freien auf etwas stürzt hört er bei dem AUS sofort auf. Leider ist es eben nur ein Abbruchsignal, sprich, er bricht das Kotfressen ab, aber es hindert ihn nicht am ersten Happen.


    Wann gibst du denn das Signal, wenn er bei Fressen ist?


    Es muss vorher kommen und als Absicherung dient eine Leine, dass er gar nicht heran kommen kann.


    Aber wie schon vorher geschrieben, dass muss ja eine Ursache haben und die muss gefunden werden. Alles andere ist nur Symptombehandlung.

    Was ist mit Parasiten und der Bauchspeicheldrüse?


    Mal das Futter gewechselt?


    Artfremden Kot fressen viele Hunde, das hat nicht mit eigenen Kot fressen oder mit dem Kotfressen von anderen Hunden zu tun.

    Als erste sollte man das ausschließen was sich am einfachsten ausschließen lässt: Darmparasiten und/oder ein Ungleichgewicht im Darm.


    Dafür drei Tage lang vond einem Hund Kot sammeln und auf Würmer, Kokzidien und Giardien testen lassen.


    Wenn da negativ ist, dass kannst du ungewaschenen Pansen füttern, Bierhefe (Vitamin B Komplex), Heilerde.


    Den Darm mit einer Kur aufbauen, gibt es zb beim Tierarzt.


    Das Futter umstellen.


    Einen Test machen, ob die Bauchspeicheldrüse richtig funktioniert.


    Schlussendlich, wenn das alles okay ist und er trotzdem Kit frisst, dann liegt es vielleicht an den Ausscheidungen selber (Lockstoffe im Futter, welches über den Kot ausgeschieden werden).

    Für Mehrhundehalter ist dieses Buch super: Einmal Meutechef zurück mehreren Hunden (Affiliate-Link)



    Ich höre auch raus, dass du viel über Rangordnung usw nachdenkst.


    Du solltest derjenige sein, der entschiedet wer was mit wem und wann gemacht wird. Nicht einer von den beiden Hunden. Es ist vollkommen okay, wenn ein Hund eine Ressource vor einem anderen verteidigt, allerdings muss es ja nicht erst soweit kommen, dass die Sache streitig gemacht wird oder?

    Wenn der Hund auch in anderen Situationen lernt, dass er mit rabiaten Verhalten seinen Willen bekommt, dann macht er das in solchen Situationen erst recht. z.B. würde ich es nicht dulden, wenn ich mit einem Hund kuschel, dass der andere sich dazwischen drängt usw.


    Nur ruhiges, abwartendes Verhalten wird mit Aufmerksamkeit belohnt.


    Und in der "Problemsituation" den Rüden immer wieder anleinen, damit er merkt, dass dieses Verhalten nicht geduldet wird von euch.

    Das Handtarget würde ich aber nicht benutzten um um Fressbares rumzumanövrieren, sondern um den Hund irgendwohin, rauf, runter o.ä. zu schicken.


    Ich würde draußen eher ein Abbruchsignal wie "Nein" verwenden und dann mit dem Handtarget zu mir holen (weg von dem Fressbaren).

ANZEIGE