Avatar
  • ANZEIGE

    Hallo,


    Wie bestraft man einen Hund und was steckt dahinter? Ich kann mir das nicht erklären.
    Ist es überhaupt möglich einen Hund zu bestrafen?



    lg

    »Ich brauche keine Bequemlichkeit. Ich will Gott, ich will Liebe, ich will wirkliche Gefahren und Freiheit und Tugend. Ich will Sünde!«

  • ANZEIGE

  • Was kannst du dir nicht erklären?? Man kann einem Hund deutlich machen, dass er unerwünschtes Verhalten zeigt, dies wird er aber nicht als Strafe empfinden.

    Danke für`s Lesen...Karin

  • Ich behaupte, jeder wendet Strafe an, auch unbewusst.


    In der Lerntheorie wird der Einsatz einer Strafe benutzt, ein Verhalten zukünftig weniger oder gar nicht mehr zu zeigen.


    Sicherlich hat jeder Hundehalter Verhaltensweisen bei seinem Hund, die er "abstellen" möchte, auch wenn das Verhalten aus Sicht des Hundes "normal" ist, in unsere Norm oder in unsere Gesellschaft aber nicht passt. Ein klassisches Beispiel ist das Jagdverhalten, das beim Hund natürlich und ein Wolfserbe ist, in unserer Gesellschaft aber nicht erwünscht ist.


    Einen Hund strafen kann man mit allem möglichen und auf zwei Arten:
    Entzug von etwas Angenehmen: Futter, Spielzeug, sozialer Kontakt/soziale Nähe uvm.
    oder
    Hinzufügen von etwas Unangenehmen: Leinenruck, unangenehmes Geräusch (wie bei der Klapperdose oder Disc-Scheibe).


    Strafen, ob bewusst oder unbewusst eingesetzt, gehören zum Alltag dazu. Genau genommen ist es für den Hund ja schon eine Strafe, an der Leine zu gehen (Begrenzung des Freiraums) bzw. sich nicht frei verhalten zu dürfen, zum Beispiel, wenn Du Deinen Hund davon abhälst, zu einem anderen Hund oder Menschen Kontakt aufzunehmen. Du entziehst ihm damit etwas für ihn angenehmes.
    Strafen passieren auch anonym, z.B., wenn der Hund Kontakt mit einem Elektrozaun aufnimmt oder aber, wenn er etwas vom Tisch stehlen will und es fällt ihm dabei etwas auf den Kopf. Er wird zukünftig, je nachdem, wie er es verknüpft ein voran gegangenes Verhalten weniger oder gar nicht mehr zeigen.


    Jegliche Begrenzung deinerseits mit dem Ziel, dass der Hund ein Verhalten unterlässt ist rein theoretisch eine Strafe.

  • ANZEIGE
  • Ganz klassische und heutzutage häufig angewandte Strafen sind zum Beispiel, den Hund, wenn er nervt, aus dem Zimmer zu bringen und ihm eine Auszeit zu verordnen. Du entziehst ihm damit den sozialen Kontakt, somit ist es eine negative Strafe. Du nimmst ihm etwas Angenehmes weg.


    Die Wasserspritze ist ein Beispiel für eine positive Strafe, Du fügst etwas Unangenehmes einem Verhalten hinzu. Zum Beispiel, Hund pöbelt am Gartenzaun und Du spritzt ihn in dem Moment mit Wasser nass oder wirfst eine Klapperdose hinterher. Die positive Strafe führt dazu, dass er das Verhalten (Pöbeln am Gartenzaun) in Zukunft weniger oder gar nicht mehr zeigt.


    Genauso wie ich über positive oder negative Verstärkung ein Verhalten so beeinflussen kann, dass es in Zukunft häufiger gezeigt wird, kann ich mit positiver und negativer Strafe ein Verhalten so beeinflussen, dass es in Zukunft weniger oder gar nicht mehr gezeigt wird.


    Alle vier Bausteine kann ich bewusst einsetzen, vieles passiert im Alltag aber unbewusst nebenher.

  • Huhu,


    was ist denn daran positiv?

    Zitat

    Die Wasserspritze ist ein Beispiel für eine positive Strafe, Du fügst etwas Unangenehmes einem Verhalten hinzu. Zum Beispiel, Hund pöbelt am Gartenzaun und Du spritzt ihn in dem Moment mit Wasser nass oder wirfst eine Klapperdose hinterher. Die positive Strafe führt dazu, dass er das Verhalten (Pöbeln am Gartenzaun) in Zukunft weniger oder gar nicht mehr zeigt.


    Und was ist mit den ganzen Hunden, die nach dem 3. Mal dann nicht mehr drauf reagieren? Sowas funktioniert doch nur, wenn man gleichzeitig ein Alternativverhalten aufbaut. Ich finde es ist trotzdem negativ, aber holt ihn kurz aus seiner Aktion raus, dann kann ich eine positive Aktion/ Alternativverhalten einführen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Genau.


    Ich weiß schon, warum ich hier im Forum jetzt auf die Abmeldung warte.


    Der Hund ist eine Maschine. Tu ich X, tut er Y. Genau.


    Mein Beileid an alle, die ihre Hunde echt so erziehen.


    Ein Hund lebt. Und da muss ich als Mensch schon auch damit leben, dass er manchmal vielleicht was macht, das mir nicht gefällt. Ich will doch keine Deko, sondern ein Tier.


    Und clevere Hunde fallen auch nicht rein auf das: ich tue x, also soll er y tun.


    Ich verstehe nicht, wie man Hunde hinstellen kann als Maschinen, die man programmieren kann. Und manche Hunde haben Macken, die nicht so störend sind. Die muss man manchmal auch einfach hinnehmen.


    Will ich echt einen Hund haben, der gar keinen eigenen Willen mehr hat? Das kriegt man sicher hin. Aber will ich das?

  • Positive Straße heißt nicht, dass diese etwas "Gutes" ist, sondern dass etwas unangenehmes hinzugefügt, damit ein Verhalten in Zukunft weniger oft gezeigt wird.
    Um diese Begrifflichkeiten nachvollziehen zu können, kann man sich ja mal ein wenig einlesen, zum Beispiel für einen Überblick hier
    http://de.wikipedia.org/wiki/V…A4rkung_%28Psychologie%29


    Das hat ja nichts damit zu tun, dass Hunde wie Maschinen behandelt werden sondern es beschreibt das Lernen durch die operante Konditionierung.
    http://de.wikipedia.org/wiki/I…_operante_Konditionierung

    Alles Liebe von Melanie mit Nele

  • Zitat von "lemmingstyle"

    Huhu,


    was ist denn daran positiv?


    Positiv bedeutet doch im Fall von Strafe oder Verstärkung einfach nur etwas Unangenehmes hinzuzufügen (negativ wäre dann Etwas (Angenehmes oder auch Unangenehmes) wegzunehmen).
    Strafe bedeutet, dass angestrebt wird ein Verhalten weniger häufig bis gar nicht mehr auftreten zu lassen.

    "Dem Hund ist es selten gelungen, den Menschen auf sein Niveau von Klugheit zu heben, aber der Mensch hat gelegentlich einen Hund auf seines herabgezogen."
    James Thurber



    Jacob der Eroberer

  • Hier wurde nach dem Begriff Strafe gefragt, diese habe ich wertfrei beantwortet und eine Definition gegeben. Also ja, man kann einen Hund strafen und danach wurde gefragt.


    Positiv heißt in der Lerntheorie rein mathematisch gesehen "Plus" (also etwas hinzufügen) und negativ mathematisch gesehen "Minus" (etwas entfernen). Hat also nichts mit gut oder schlecht zu tun.


    Die Lerntheorien greifen im Alltag automatisch, was nicht heißt, dass man seinen Hund wie eine Maschine erzieht.
    Man kann dieses Wissen aber anwenden bzw. man tut es eh, wenn man einen Hund erzieht.


    Dass Lernverhalten nicht rein behavioristisch zu betrachten ist, ist ja klar und natürlich geht es beim Zusammenleben mit einem Hund zusätzlich um andere Werte wie Beziehung, Emotionen, Vertrauen, Sicherheit usw., aber um die Lerntheorie kommt man trotzdem nicht herum, ob man will oder nicht.


    Die LernTHEORIE erklärt lediglich, wie sich ein Verhalten formt und erklärt die Begrifflichkeiten Strafe und Verstärkung.

  • Zitat

    Will ich echt einen Hund haben, der gar keinen eigenen Willen mehr hat?


    Nö. Will ich nicht. Aber ich will einen Hund, mit dem ein gutes Zusammenleben möglich ist, und dafür muss sich der Hund halt auch an gewisse Regeln halten. Tut er das nicht, muss ich eine Möglichkeit finden, ihm klarzumachen, dass sein Verhalten so nicht erwünscht ist. Habe ich einen sensiblen Hund, reicht es evtl. kurz die Stimme zu erheben oder ihn schief anzugucken. Habe ich einen robusten Hund, so wie meiner jetzt, dann muss ich eben auch da einen Weg finden, bei dem er mir nicht die Mittelkralle zeigt weil es ihm nämlich völlig schnuppe ist, wenn ich ihn schief angucke.


    So hat mein Hund die größtmöglichen Freiheiten, läuft zu 98% ohne Leine, darf überall hin mit, und man kann ein super gemeinsames Leben führen. Und nein, unser Hund wird nicht verdroschen :-P


    Der Schlüssel zu einem gut funktionierenden Zusammenleben mit einem Hund ist einfach Konsequenz. Ziehe ich ein Kommando IMMER durch, versteht der Hund, dass es eben so ist und dass er aus der Nummer nicht rauskommt. Und dann funktioniert alles blendend und ich muss auch nichtmehr großartig strafen, sondern Herrn Hund nur ab und an daran erinnern, wer das Geld fürs Futter verdient... =)


    Und by the way... unser Hund hat einen verdammt großen, starken, eigenen Willen. Aber es funktioniert trotzdem, ohne dass wir uns auf der Nase rumtanzen lassen.

    Liebe Grüße
    Bine mit Dexter (DSH) *14.02.2012

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!