purer Stress beim Autofahren!!!

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    seit zwei Wochen lebt der kleine Mischlingsrüde Gonzo bei mir und meinem Lebensgefährten. Er hat sich super eingelebt, da wir ihn vorab immer mal wieder besucht und uns vertraut gemacht haben. Da wir beide Berufstätig sind geht der Kurze mit mir zu Arbeit. Dort klappt auch alles super und er fühl sich wohl. Doch der Weg dorthin ist sowohl für ihn, als auch für mich purer Stress.


    Zuerst saß er auf dem Rücksitz in seiner Box, die er auch eigentlich sehr gern mag, doch im Auto jankt und heult er da drin ununterbrochen. Also haben wir ihn gesichert in den Fußraum des Beifahrers verfrachtet, damit er mich sieht und dadurch vielleicht ruhiger wird. Doch auch dort war er total apathisch.


    Nach stundenlanger Recherche entschieden wir uns für eine sogenannte Schondecke für die Rückbank und einen Gurt. Wenn er damit bei mir auf dem Beifahrersitz sitzt, ist es soweit auch ok. Er legt sich zwischendurch auch endlich mal hin und bleibt etwas ruhiger. Doch sobald mein Partner und ich mit ihm fahren und er damit auf der Rückbank sitzt, geht das Gekläffe los. Anfangs dachten wir er wird sich gleich schon beruhigen, doch er bellt und bellt und bellt.


    Nun zu meiner Frage. Der Hund meiner Schwiegermama ist, was das Autofahren angeht, extrem gelassen. Egal wo er im Auto mitfährt, er legt sich hin und es ist Ruhe. Da Gonzo ihn auch schon kennen gelernt hat und die Zwei sich sehr gut verstehen, dachten wir, dass es vielleicht helfen könnte, wenn wir den Hund meiner Schwiegermama zum Autofahren üben mitnehmen würden. So könnte Gonzo sich bei ihm vielleicht abschauen, wie man sich im Auto verhält und dass Autofahren gar nicht sooo schlimm ist.


    Was sagt ihr dazu? Bin etwas unsicher, ob dies wirklich eine gute Idee ist oder ob ich dem Hund damit vielleicht auch nichts Gutes tue.


    Freue mich auf eure Antworten und Ratschläge...


    liebe Grüße


    Lara

  • ANZEIGE
  • Wie habt Ihr es denn bisher trainiert?


    Du schreibst zwar, dass Ihr mit dem Platz getüftelt habt, aber nichts vom Training selbst. ;)


    VG Corinna

  • Hallo,


    ich finde es kommt darauf an, wie sich dein Hund verhält, wenn andere Hunde im Spiel sind. Also meiner könnte da überhaupt nicht abschalten. Der andere Hund wäre viel zu interessant als dass meiner da Ruhe finden würde.


    Wie habt ihr Gonzo denn an das Autofahren/die Box gewöhnt?


    Ich habe Newton schrittweise nach hinten verlagert. Erst war er auf dem Beifahrersitz mit Gurt, dann auf dem Rücksitz mit Gurt, schließlich im Kofferraum ohne Box und nun im Kofferraum mit Box.


    Ich habe immer geschaut, dass Newton vor der Fahrt richtig müde ist, damit er das Autofahren mit Ruhe und Entspannung verbinden kann. Mittlerweile ist es so, dass ich auch mit ihm Autofahren kann, wenn das Toben/der große Spaziergang noch bevorsteht. Er legt sich dann direkt hin und pennt noch ne Runde bis wir da sind.


    Lg,
    Rafaela

  • ANZEIGE
  • Ich gehe mal davon aus, dass es ein recht kleiner Hund ist. Mein Dackel fährt teilweise im Fußraum der Beifahrerseite mit, da kann dann auch noch jemand sitzen - muss man halt seine Füße ein bisschen zur Seite stellen.
    Ich habe im Fußraum eine kurze Leine angebracht an der mein Hund dann gesichert wird.

  • Erstmal vielen Dank für eure Antworten und Ratschläge.


    Also die Box stand halt vorher in der Wohnung und da war auch alles garkein Problem. Er macht nur Theater in der Box wenn wir im Auto sind.


    Komisch ist halt auch, dass er manchmal total ruhig ist, selbst wenn er hinten auf der Rückbank sitzt und manchmal kläfft er wie verrückt und hört auch nicht auf. Aber wirklich viel üben konnten wir halt auch nicht, weil ich Ihn mit zur Arbeit nehme und da muss er halt mit ins Auto.


    Heute morgen zum Beispiel lag er aber wieder ganz ruhig auf dem Beifahrersitz und hat zwischendurch sogar geschlafen. Kann mir das alles nicht so ganz erklären. Wenn er wirklich Angst hätte, dann würde er doch immer Randale machen oder nicht?


    liebe Grüße

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "flying-paws"

    Wie habt Ihr es denn bisher trainiert?


    Du schreibst zwar, dass Ihr mit dem Platz getüftelt habt, aber nichts vom Training selbst. ;)


    VG Corinna

  • Wir hatten mit unserem Balu(12 Wochen)auch echte Probleme aber seit ich ihm ein getragenes kleidungsstück von uns in die Box lege hören wir gar nichts mehr von ihm und er ist total entspannt.
    Jetzt können wir sogar mit ihm 1,5stunden fahren.


    Lg Claudia

  • Also am Wochenende üben wir halt mit ihm immer wieder mal. Fahren halt immer ein gewisses Stück und im Nachhinein geht´s dann auf ne große Wiese o.ä. wo er sich austoben kann. Wenn er mit mir zu Arbeit fährt gibt´s ja auch immer was tolles. Da kann er dann rumtoben oder sowas halt.


    Das mit dem Kleidungsstück hab ich auch schon probiert, aber das hat er noch nicht mal wahr genommen :sad2:

  • Da euer Hund erst 2 Wochen bei euch ist muss er sich vielleicht auch noch ein bisschen eingewöhnen.
    Ich habe eine Hündin, die hat mir die ersten 3 Monate jedes Mal das Auto vollgesp...t, selbst wenn wir nur 300 meter gefahren sind.
    Das ist aber ein extrem Fall gewesen, da mussten wir zuerst mal überhaupt das im Auto sein üben.
    Jetzt sind 4 Monate vergangen und wir schaffen schon 30 Minuten Autofahrt ohne erbrechen (das Erbrechen war/ ist bei ihr stressbedingt) und sogar mit entspannt hinlegen.


    Ich denke ich braucht einfach ein bisschen Geduld und Übung.
    2 Wochen sind ja nun auch noch nicht so lange...

    Die Langnasen - Riesenohren - Rasselbande.


    "Wenn du meinst das meine Nase gross ist, dann musst du erstmal mein Herz sehen."

  • Ne das ist schon klar, dass das nicht von Heute auf Morgen geht. Mir geht es auch nicht darum, dass das alles so schnell wie möglich klappt, sondern eher darum dass der kleine Mann mir echt leid tut, wenn er so verängstigt im Auto sitzt.


    Naja wir werden einfach üben, üben und noch mehr üben. Denn Übung macht ja schließlich den Meister :D


    Danke euch auf jeden Fall schon mal für eure Erfahrungen und Ratschläge.


    liebe Grüße

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!