Avatar

Geht das gut mit Katzen und Hund?

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich hatte mich ja bereits vorgestellt.


    Will hier nochmal meine Fragen aufgreifen.


    Ich wollte immer schon einen Hund. Aber leider war es bisher nicht moeglich da ich berufstaetig war und das dem Tier nicht antun wollte. Nun bin ich leider arbeitslos seit Juni. Und hab mich in einen kleinen Mischling aus Belgrad verliebt. Er ist schon in Deutschland. Hatte schon kontakt und koennte ihn auch haben. Mein Mann zweifelt noch. Wenn alles gut geht holen wir ihn Samstag! :???:


    Wenn ich wieder einen job bekommen wuerde hab ich mich schon umgehoert und hier gibt es viele Leute die einen hundeservice anbieten und mit den tieren ans meer fahren was hier nicht weit weg ist. Also das waere auch kein problem. Aber leider sieht es auf dem arbeitsmarkt nicht so rosig aus.


    Hat jemand von euch auch Katzen und Hunde? Das ist meine groesste sorge. Geht das gut? Ich weiss nicht wie meine Katzen reagieren da ich noch nie einen Hund hier hatte. Kann mir vorstellen das die kleine schon mit ihm spielt. Da er auch erst 7 Monate ist. Aber der grosse?

    Lg
    Tanja
    Kater Lewis & Kater Sam
    und Hundemädchen MIA

  • ANZEIGE
  • Pauschal kann man das sicher nicht sagen, da es sowohl auf den Hund als auch auf die Katzen ankommt.
    Bei mir klappt es super. 2 Katzen und 1 Hund vertragen sich super - wobei untereinander eine strikte Rangordnung eingehalten wird. Katze 1, die schon seit 3 Jahren da ist und als erwachsene Katze hier aus dem Tierheim stammt, ist anerkannte Chefin. Sie ist sehr selbstbewußt und dominant. Dazu kam Estrella, die sich ihr sofort unterordnete.
    Zu den beiden kam dann noch ein Streunerkaterchen, welches sich im Garten angesiedelt hatte. Der zog auch nach einer Weile ein und rangiert mit dem Hund auf einer Stufe - sozusagen als zweiter "Untertan".
    Katze 1 wurde mir damals aus dem Tierheim als ausgewiesenes Einzeltier vermittelt. Sie sass dort über ein Jahr in Einzelhaft, weil sie mit den anderen Katzen unverträglich war. Mit den beiden anderen hier klappt es super - aber wehe, da wäre ein ähnlich selbstbewusstes Tier dabei. Dann würden vermutlich die Fetzen fliegen.


    Man kann es quasi nur ausprobieren. Estrella ist auch aus dem Ausland, aber sie wurde schon in Spanien im Tierheim mit Katzen zusammengebracht und zeigte keine negativen Reaktionen. Gibt es zu "deinem" Hund auch eine Aussage zur Katzenverträglichkeit? Das würde ich vorher auf alle Fälle zu klären versuchen. Wenn der Hund mit Katzen gar nicht klar kommt - was häufig bei Hunden mit Jagdtrieb der Fall ist -würde ich es bleiben lassen und mich nach einem anderen Hund umsehen, der auf Katzen nicht reagiert.


    Wenn man sie zusammenführt, muss man auf alle Fälle darauf achten, dass die Katzen Zeit haben, sich mit dem Eindringling zu arrangieren. Sprich sie brauchen bestimmte Bereiche/Zimmer, die für den Hund tabu sind. Dorthin müssen sie sich zurückziehen können, ohne dass sie befürchten müssen, dass der Hund plötzlich vor ihnen steht.


    Man kann sie auch nicht "mit Gewalt" aneinander gewöhnen. Es kann nur klappen, wenn es sich mit der Zeit einspielen kann. Und dazu sollte man auch genügend Zeit geben. Dass es anfangs wohlmöglich Gefauche gibt, ist normal. Man muss nur von Anfang an unterbinden, dass der Hund die Katzen durch die Bude scheucht und jagt - auch wenn es nur im Spiel ist.
    Und ganz wichtig: bei aller Begeisterung über den neuen Hund die Katzen nicht vernachlässigen. Damit meine ich nicht das Futter etc, sondern die Beachtung, die täglichen Streicheneinheiten oder das gemeinsame Spiel. Am besten jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit (Katzen lieben Rituale und verlässliche Zeiten) mit ihnen in ihrem Bereich spielen und/oder eine Kuschelstunde einlegen. Sie dürfen nicht das Gefühl bekommen, abgemeldet zu sein, weil der "Eindringling" jetzt da ist. Katzen sind da sensibel.
    Wenn es Freigänger sind, besteht immer die Gefahrt, dass sie nicht mehr heim kommen, wenn ihnen die Aufregung daheim zu groß ist.


    Als erstes würde ich jetzt abklären, ob der Hund katzenverträglich ist. Wenn er schon in D ist, besteht ja die Möglichkeit, dass dort, wo er jetzt ist, evtl. zu testen. Dann hat man zumindest einen Anhaltspunkt. Wenn er total drauf abgeht, wird er das schon zeigen. Bleibt er in Gegenwart einer Katze eher ruhig und ist nur neugierig, sieht es sicher recht gut aus.

  • Wir haben zwei Kater und eine Katze, irgendwann kam dann der Labrador als Welpe mit dazu. Das klappt im Großen und Ganzen super. Der kleine Kater und der Hund sind so dicke miteinander daß Katerchen sogar mit dem Labbi gleichzeitig aus dem Hundefutternapf frisst. :???:


    Wenn der Hund seine Flausen nicht übertreibt, spielen sie sogar miteinander. Gelegentlich bringen die Minzen ihm auch schonmal eine Maus mit rein. Gehts zu weit, kriegt er ohne Krallen eine übergebraten, und nimmt sich dann ein wenig zurück.

  • ANZEIGE
  • Hi,


    danke fuer deine reaktion.


    Also beim hund ist es kein problem. Der ist katzen gewoehnt und spielt auch mit denen. Hab schon video's gesehen. Mein Kater Lewis ist nun 3 Jahre hier und ist ca 10 jahre. Da wir ihn von einem paerchen uebernommen haben die in einer wohnung wohnte und er gerne raus moechte. Obwohl er die meiste zeit in meiner naehe bleibt. Eigentlich ist er einem hund sehr aehnlich. Nach einem Jahr kam der kleine Sam dazu und das ging eigentlich ganz gut. Lewis war sehr gelassen nur der kleine fauchte lewis an. Aber das war auch einmalig. Sie vertragen sich inzwischen gut und spielen viel miteienander. Sam ist inzwischen 2 Jahre.


    Ja die angst das die katzen weglaufen hat eben mein Mann auch. Das waere die hoelle fuer uns da wir sehr an den beiden haengen. Die dame wo er momentan ist hat gesagt ich solle sie die ersten tagen drinne lassen damit sie sich aneinander gewoehnen.


    Wie sieht das denn mit dem fressen von katz und hund aus. Wie machst du das? Fressen die nicht gegenseitig das essen weg? Und das ist doch nicht gut?


    Genuegend zeit hab ich zur zeit da ich zh bin. Hab leider meinen Job im April verloren.

    Lg
    Tanja
    Kater Lewis & Kater Sam
    und Hundemädchen MIA

  • Zitat von "gismojs"

    Wir haben zwei Kater und eine Katze, irgendwann kam dann der Labrador als Welpe mit dazu. Das klappt im Großen und Ganzen super. Der kleine Kater und der Hund sind so dicke miteinander daß Katerchen sogar mit dem Labbi gleichzeitig aus dem Hundefutternapf frisst. :???:


    Wenn der Hund seine Flausen nicht übertreibt, spielen sie sogar miteinander. Gelegentlich bringen die Minzen ihm auch schonmal eine Maus mit rein. Gehts zu weit, kriegt er ohne Krallen eine übergebraten, und nimmt sich dann ein wenig zurück.


    Na das hoert sich doch super an. Ja ich denke auch das die kleine mit dem hund spielen wuerde. Vielleicht haette dann der grosse wieder mehr ruhe, da ich denke das er manchmal von der kleinen gernervt ist.

    Lg
    Tanja
    Kater Lewis & Kater Sam
    und Hundemädchen MIA

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

  • Das hört sich doch ganz gut an. :gut: Vom Hund ist daher vermutlich nicht zu erwarten, dass er die Katzen angeht. Die beiden Katzen scheinen auch eher friedliche Charaktere zu sein und ehrlich gesagt habe ich oft erlebt, dass eine Zusammenführung Hund-Katze bei erwachsenen Tieren oft einfacher ist als Katze-Katze.
    Die Katzen drinnen lassen würde ich auch mal probieren - aber "Kennenlernen" von deren Seite nur auf eigene Initiative. Und wie gesagt - "hundefreie" Zone einrichten ;)
    Sie werden nicht "auswandern", wenn sie sich daheim weiter wohl fühlen. Das dürfte der Fall sein, wenn der Hund lieb ist und sie weiterhin die gewohnte Aufmerksamkeit bekommen. Ich würde sie geruchstechnisch aneinander gewöhnen, indem du ein Tuch beispielsweise am Hund reibst und den Katzen zum Schnüffeln hinlegst und umgekehrt.
    Und selbst Ruhe ausstrahlen - deine Nervosität würden die Katzen spüren. Der Hund natürlich auch.


    Füttern - das ist ein Thema :lol: Da Estrella das Katzenfutter sofort inhalieren würde, werden die Katzen weiter oben gefüttert. Estrella haut den Napf immer sofort leer, während die Katzen auch schon mal die Hälfte drin lassen und später weiter futtern. Auf dem Boden wäre der Rest dann sofort im Hund verschwunden.
    Wichtig ist, dass sowohl die Katzen als auch der Hund in Ruhe fressen können. Daher am besten getrennt und die Katzen so, dass der Hund nicht dran kommt. Da er aus Serbien kommt, wird er vermutlich auch Hunger kennen und ähnlich schnell fressen wie Estrella. Immer in Sorge, es könne ein anderer das Futter streitig machen.


    Ich würde sagen, mit dem Hund könnt ihr es wagen, da sowohl der Hund als auch die Kater offenbar mit anderen Tieren auskömmlich sind. Die Kater haben es schon gezeigt und der Hund zeigt sich ja auf den Videos pp auch "gesellschaftsfähig" :smile:

  • Aus meiner Erfahrung kann ich sagen dass klappt echt prima mit Hunden und Katzen zusammen..kommt aber halt auch immer sehr auf die Charaktere an..meine Hunde und Katzen waren immer sehr sozial eingestellt und da gabs nie Probleme... meine jetzigen Katzen füttere ich auf der Fensterbank ...und so sah es Samstag Abend bei mir auf dem Sofa aus :


    http://up.picr.de/20028692cj.jpg


    Edit by Mod - Bild leider zu groß, bitte max. erlaubte Größe von 640 x 640 px beachten

    Schnuffelnews

  • :gut: Das ist ja ne Schmusetruppe :lol:


    Mit untereinander kuscheln haben sie es hier nicht so - lieber alle mit mir. Aber es ist eine friedliche Koexistenz und die beiden Tiger sind eine super "Spielgemeinschaft". Lieblingsspiel: Verfolgungsjagd durch die ganze Bude mit zwischenzeitlichen kurzen Einlagen im Freistilringen. Anschließend gemeinsames Abhängen auf dem Kletterbaum.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!