ANZEIGE
Avatar

Was fehlt meinem Kleinen?!?

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Foris!


    Ich hab hier bereits gepostet dass mein Hund seit einer Begegnung mit einer läufigen Hündin ziemlich durch den Wind ist.


    Jetzt ist es aber so dass er seit Sonntag in der Früh nichts mehr gegessen hat.
    Also fast schon 5 Tage!


    Ich war heute Abend beim Tierarzt.
    Er hat kein Fieber, alle Lymphknoten sind ok, Herz ok, keine Schmerzen (er wurde gedehnt, der Kopf gedreht etc).


    Er möchte nur einfach nicht fressen und zittert immer wieder mal.
    Auch hechelt er zur Zeit sehr schnell, obwohl es ja nicht so warm ist.


    Die Tierärztin meinte, das liegt wohl an der läufigen Hündin und hat mir ein pflanzliches Mittel mit B-Vitamin mitgegeben.


    Aber irgendwie mach ich mir totale Sorgen!


    Ja, er hat Sonntag Abend, als wir die Hündin getroffen haben, sehr gejault und war gestresst.
    Montag, Dienstag und Mittwoch ebenfalls.
    Allerdings hat er Mittwoch Abend nicht mehr gejault, war ruhiger, hat auch wieder mehr geschlafen.
    Heute, Donnerstag, hat er kein einizges Mal gejault, hat auch viel geschlafen und wirkte insgesammt viel ruhiger, auch beim Gassi.


    Und Gerade gestern und heute hat er kein Krümel angerührt!


    Die Tage davor konnte ich ihm nach 24 Uhr ein paar Happen per Hand geben, heute hat er nur 3-4 winzige Happen Dönerfleisch gefressen, mehr nicht! Gestern gar nichts!


    Er trinkt aber mehr als vorher.


    Ich finde das alles sehr merkwürdig!


    Könnte das auf irgendeine von Zecken übertragbare Krankheit hindeuten?
    Kann er wirklich so krass auf die läufige Hündin reagieren?!


    Was kann ich beim Tierarzt noch testen lassen wenn es übers WE nicht besser wird?
    Ich mach mir jetzt wirklich richtige Sorgen... :sad2:


    Habt ihr eine Idee oder einen Rat für mich?


    Liebe Grüße, Favole

  • ANZEIGE
  • Ich würde nicht bis Montag warten, ob es übers WE besser wird. Ich würde lieber morgen sicherheitshalber nochmal hin zum Tierarzt. Das mit der läufigen Hündin kann ich mir als Ursache dieser Symptome irgendwie nicht wirklich vorstellen. Würde evtl. auch dann mal zu einem anderen Tierarzt gehen.


    War sonst noch etwas ausser der Reihe? Evtl. spot-on gegeben? Ausgeschlossen, dass er etwas - im schlimmsten Fall giftiges - fressen konnte.


    Mir wäre das alles zu heikel und ich würde morgen noch zum Tierarzt gehen.

  • Es gibt durchaus Rüden, die völlig von der Rolle sind, wenn wo ne Hündin läufig ist - kannte auch mal so Exemplar - der war richtig krank - hat nicht gefressen, nur am jammern, hecheln, aufgedreht sein usw - letztendlich hat das Herrchen sich dann zu einer Kastration entschlossen und dann konnte Hund und Herrchen wieder in Frieden leben.


    Allerdings, wenn der Hund schon durchgecheckt ist und du dir aber so große Sorgen machst, überträgst du natürlich diese Sorgen auch auf den Hund - er merkt, da stimmt irgendwas nicht - sehr wahrscheinlich wirst du ihn jetzt auch viel beobachten, ihn versuchen das Futter per Hand zu geben usw - das kann die ganze Sache natürlich auch noch verstärken und man kann so richtig in einen Teufelskreis geraten.


    Daher würde ich sagen - trink mal einen Schnaps und komm erstmal wieder zur Ruhe und akzeptiere erstmal das Verhalten und schenke ihm keine Beachtung - vielleicht wird es ja besser ;) Ansonsten wirklich mal über eine Kastration nachdenken.


    Das er mehr trinkt ist normal - durch das viele Hecheln, verliert er ja viel Flüssigkeit ;)


    Wie alt ist der Hund denn überhaupt? Wenn er noch jung ist, vielleicht gibt sich das extreme Verhalten ja auch mit der Zeit?

    Lieben Gruß Susanna


    Das Licht am Ende des Tunnels kann auch ein Idiot mit ´ner Kerze sein

  • ANZEIGE
  • Ich hab das schon öfters gehört, dass die Rüden aus der direkten Nachbarschaft tagelang nichts fressen, wenn ne läufige Hündin am Start ist. Auch das mit dem Zittern und Hecheln habe ich gehört und gesehen.


    Aber hindeuten können solche Symptome natürlich auch für vieles andere, Zeckenkrankehit würde ich auch nicht ausschliessen. :???:


    Hast du schon was richtig leckeres angeboten? Ein Leberwurstbrot oder so?

  • Danke für deine Antwort, arcalis!


    Aber was soll ich denn der TÄ sagen?
    Was soll sie testen?
    Sie hat alles untersucht, was oberflächlich zu untersuchen war und es kam nichts Auffälliges dabei raus.


    Mein Hund ist draußen ja auch völlig normal, nicht schlapp, o.ä. außer wir sind in der Siedlung unterwegs, wo auch die läufige Hündin wohnt.


    Aber er wirkt schon generell viel gestresster, auch an anderen Orten.
    Er ist ängstlicher als vorher und hechelt oder zittert, was er vorher nie gemacht hat... :/


    Die TÄ meinte, ich soll mal abwarten, ihm die pflanzlichen Tabletten geben und wenn es wirklich nicht besser wird, nächste Woche wieder kommen.
    Allerdings konnte ich ihm bis jetzt die Tabletten auch garnicht verabreichen.
    Er spuckt sie immer wieder aus. :/
    Da er ja auch keine Leberwurst oder sowas nimmt, echt schwierig...


    Liebe Grüße, Favole

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke auch für eure Antworten, Bettybuh und quendulinchen88!


    Ja, an eine Katration denke ich im Moment schon sehr.
    Er ist jetzt gerade 2 Jahre alt geworden.
    Wir haben aber schon recht oft läufige Hündinnen getroffen und sein Verhalten war nie so extrem.
    Klar hat er mal gejault, sich reingestresst oder so - aber er hat immer sein Futter gegessen.


    Und jetzt guckt er das seit 5 Tagen angeekelt an?!


    So von heute auf morgen?!


    Ich weiß nicht, ja er hat es am selen Abend, als wir die Hündin getroffen haben, begonnen zu verweigern.
    Aber dass er das so lange durchzieht?!
    Ich hab es bisher nicht so extrem bei ihm erlebt.
    Es kann schon sein dass es noch daran liegt...


    Die TÄ konnte ja nichts feststellen.


    Aber ich hab immer die Zeckenkrankheiten im Hinterkopf.


    Soll ich am Montag mal lut abnehmen lassen?


    Ich habe Hoffnung dass es vielleicht am Wochenende besser wird.
    Fahre morgen zu meinem Freund, der wohnt nicht hier.
    Sollte es an der läufigen Hündin liegen, würde er ja wieder fressen...
    Wenn nicht, was soll ich dann genau testen lassen?


    Ja, Bettbuh, du hast Recht, ich sollte nicht so ein Trara draus machen.
    Aber nach 5 Tagen nichts fressen bekommt man dann doch Panik... :sad2:
    Denn sonst frisst er eigentlich gerne und viel...


    Liebe Grüße, Favole


    P.s er hat noch nie ein SPot on bekommen.
    Sonst war auch nichts anders.
    Er hat auch draußen nichts gefressen, das kann ich ausschließen.

  • Mmmh - keine Ahnung, natürlich kann es sein, dass er jetzt mit 2 Jahren so richtig erwachsen ist und nun mehr auf läufige Hündinnen reagiert, aber es kann auch ebenso gut sein, dass er wirklich krank ist - das kann keine von uns sagen.


    Eine Blutuntersuchung kann auf jeden Fall nicht schaden und wenn die Werte gut sind, kann man halt auch wieder was ausschließen ;)


    Ich würde, wenn es wirklich nicht besser wird, auf jeden Fall noch mal zu einem TA - vielleicht auch eine zweite Meinung einholen.


    Mehr kann ich leider nicht dazu beisteuern - aber ich kann wirklich sagen, den Fall den ich im ersten Post geschildert habe, der Hund war auch richtig extrem, ich kann dir aber leider nicht sagen, ob er das extreme Verhalten in Bezug auf läufige Hündinnen schon gleich gezeigt hat, als er geschlechtsreif wurde oder ob es sich mit der Zeit gesteigert hat - kastriert wurde er wohl so mit 3 - 4 Jahren dann - ist einfach schon Jahre her ;)

    Lieben Gruß Susanna


    Das Licht am Ende des Tunnels kann auch ein Idiot mit ´ner Kerze sein

  • Du kannst ihm ja auch einfach mal eine Portion Delvosteron spritzen lassen, wenn es echt nur die Läufigkeit der Mädels ist, geht es ihm damit schnell wieder besser - und ja, dann würde eine Kastra echt Sinn machen!

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia
    Esse quam videri!

  • Ich find, das hört sich schon nach einem verliebten Rüden an............. zittern, hecheln, nix fressen, das konnte mein schwarzer Bub auch in jüngeren Jahren.


    Aber wenn du dir unsicher bist, lass es nochmal abklären.


    LG
    Bine mit Puschkin

    Mein Hund ist nicht dafür geboren, um so zu sein, wie andere ihn haben möchten.
    ---------------
    Fotos vom Schwarzen:
    Puschkin Schwarzbrot
    ---------------
    Fotogalerie der Userhunde - Seite 11

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE