ANZEIGE
Avatar

Dieses renitente Dackeltier! Leinenführigkeit

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen!


    Ich liebe mein Dackeltier! Wirklich! Aber manchmal treibt er mich an den Rande des Wahnsinns! :hilfe:
    Seit einem halben Jahr versuche ich, ihm beizubringen, ordentlich an der Leine zu laufen und ich kriege es einfach nicht hin. :|
    Klassisches Beispiel: Bertram zieht an der Leine. Ich bleibe stehen, gehe ein, zwei Schritte rückwärts, er folgt und geht ins Fuß (immerhin...). Bestätigung und weiter geht's. Drei vier Schritte läuft er ganz, ganz toll - um sich dann mit vollem Karacho wieder in die Leine zu schmeißen. :verzweifelt: So geht das den ganzen Spaziergang und ehrlich? Es nervt!!!
    Habt Ihr noch Ideen, wie ich mit ihm vielleicht effektiver üben kann? Ich würde echt wahnsinnig gerne mal entspannt spazieren gehen.

    LG Juliane


    mit


    Kuni - Rauhaardackel *26.06.2010
    Kalle - Dack-Russell *24.01.2012
    Bertram - Zwergdackel *04.10.2013

  • ANZEIGE
  • Ein schönes Jojo- Spiel habt ihr zwei da :)


    Wenn er diese 3-4 Schritte schön neben dir läuft, belohnst du das fleissig? Oder kann es sein, dass du ihn belohnst wenn er nach dem stehenbleiben zu dir kommt? Belohnst du ihn also im Endeffekt für das zu dir kommen oder für das neben dir laufen? Ein kleiner aber sehr wichtiger Unterschied!

    liebe Grüsse Kathrin und die Golden-Bande


    Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
    Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    Nevis - Golden Retriever - 25.03.2019

  • Ich belohne, wenn er schön neben mir läuft. Momentan also nach zwei bis drei Schritten. Plan war eigentlich, nach und nach die Belohnungsintervalle zu verlängern. So weit kommt es aber gar nicht erst.

    LG Juliane


    mit


    Kuni - Rauhaardackel *26.06.2010
    Kalle - Dack-Russell *24.01.2012
    Bertram - Zwergdackel *04.10.2013

  • ANZEIGE
  • Wie belohnst Du bzw. womit?

    LG
    Ilona & Cordt

    Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten.
    Ute Blaschke-Berthold

  • Same here. Warte auch über Tipps dankbar... ich belohne das Laufen mit normalen Leckerlies. Beim ultra Leckerlie war es auch nicht anders :/

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich hab auch so ein lernresistentes Objekt (halber Dackel ;) ) zu Hause ^^ hatte bis dato auch schon alle Arten des Leinentrainings durch und habe dann hoffnungsvoll die letzte Option probiert.
    Und sie funktioniert!
    Ich blockiere ihn immer mit meinem ganzen Körper sobald seine Beine meine überholen. Ich drehe mich also immer um das Bein, auf dessen Seite der Hund läuft.
    Es War anfangs echt hart, der Köter hatte stets interessanteres im Sinn als neben/hinter mir zu gehen ;)
    Aber 3 Wochen konsequent durchgezogen und es klappt...ab und an muss ich ihn mal ermahnen aber im Großen und Ganzen klappt es!

    Liebe Grüße von
    Lore , Barney & Trixi!


    Barney *12.05.2013 || Dackel-JRT-Mix
    Trixi *12.07.2004 || Malinois/Herder-Mix

  • Ich würde Dir sehr die Doppelführung von Geschirr und Halsband empfehlen und dazu einen langen und konsequenten Atem. Dackel sind recht stur, hartnäckig und die merken sich viel zu viel!


    Doppelführleine an das Geschirr und gleichzeitig das andere Ende an das Halsband. Empfehlen würde ich hier ein Zug-Stopp-Halsband aus Leder. Angepasst an den Halsumfang merkt Dackelchen wann das Ende erreicht ist und wird sich anpassen.


    Das Problem ist, dass Dein Dackeltier das Stehen-bleiben, Zurück-Laufen verinnerlicht hat und für ihn ist es logisch nicht nachvollziehbar, was Du eigentlich von ihm willst. Er versteht es einfach nicht!


    Bei der Doppelführung hältst Du die Leine vom Geschirr so kurz, dass der Dackel Fuß laufen muss, keine große Spannweite hat, aber dennoch diese Leine nicht straff hängt. Dennoch recht kurz. Das Geschirr soll dem Dackeltier das Gespür vermittel, welche Kraft er aufbringt um sich gegen die Leine zu stemmen und gleichzeitig ihm auch aufzeigen, dass dieser Kraftaufwand gar nicht notwendig ist. Du kannst ihn also gut mit seinem Gewicht zurück halten.


    Mit dem anderen Leine am Halsband tust Du gar nichts - nur lenken, wenn erforderlich; also Richtungswechsel durch leichten Zug anzeigen.


    Dein Dackelchen ist bereits durch die Zieherei am Hals so unempfindlich geworden, dass es eine zeitlang dauern wird, bis er auf minimalen Zug reagiert. Bedenke: Zug bedeutet immer Gegenzug. Je intensiver Du ziehst, umso stärker wird das Dackeltier ziehen und umso unempfindlicher wird er auch am Hals.


    Übe erst einmal zuhause im gewohnten und nicht so sehr abgelenkten Umfeld. Setze Belohnungshappen ein (solche Leckerlis, die der Hund nicht in seinem Napf findet - Käsewürfel, winzige Lyonerstücke); bestätige immer, wenn er locker an der Leine läuft.


    Hab Geduld und mache langsame Schritte vorwärts. Erst wenn es zuhause gut mit der Doppel-Leinenführung klappt, dann gehe nach draußen.

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡

  • Ach, was ich vergessen habe: Dackel mögen keine Langeweile und keine Eintönigkeit.


    Unterbrich den Geradeaus-Lauf (wenn Du merkst, es wird ihm langweilig und er will wieder ziehen), mit einem Rückwärtsgang (Du läufst Rückwärts und das Dackeltierchen muss Dir im Vorwärtsgang direkt auf Dich zu gehend), folgen.


    Nichts ankündigen, einfach rückwärts gehen und ganz dick loben, wenn er folgt.


    Genauso kannst Du dann auch wieder plötzlich die Richtung nach vorne oder seitlich wechseln.


    Übe das aber erst einmal zuhause!

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡

  • Anfänglich habe ich imer geübt, wenn der Dackel "durch" war, sprich am Ende von Spaziergängen (er neigt dazu langsamer zu werden, sobald er merkt es geht zum Auto zurück) oder Abends auf der letzten Runde.


    Da ich mit einem Marker arbeite hat er recht schnell begriffen. Ich habe geclickt wenn er auf meine Höhe war oder auch ein Stück vor ohne das die Leine spannte (ich wollte ja einen Hund der nicht in der Leinen hängt und keinen der immer an meiner Seite läuft). Keine Übungseinheit war länger wie 2 Minuten. Nach dem Click folgte das Leckerlie, dass ich immer leicht hinter mich geworfen haben. Während der Dackel sich das Leckerlie holte bin ich langsam weiter gegangen, so das die Leine locker blieb, ich keinen Stillstand hatte und der Hund quasi wieder in die richtige Position gelaufen ist, dann kam wieder C&B und so weiter und so fort.


    Mein Hund ist nicht 100% leinenführig, es gibt einfach viel zu viel interessante Dinge und Begegnungen und Situationen (z.B. am Anfang von Spaziergängen, wenn innerhalb der ersten 50 Meter wirklich alles an Gerüchen aufgesaugt werden muss, egal ob links, rechts, hinten oder vorne), deswegen gestehe ich ihm durchaus zu auch mal in der Leine zu hängen. Passt es in dem Moment nicht, hole ich ihn einfach mit dem Kommando hier zu mir ran und lasse ihn dann die kurze Strecke bei Fuß laufen. Er geht im Geschirr, wie auch am Halsband gesittet und ich nutze in allen möglichen Situationen die Gelegenheit ihn zu bestätigen, wenn er an lockerer Leine läuft.

    LG
    Ilona & Cordt

    Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten.
    Ute Blaschke-Berthold

  • Zitat von "Teckeljung"

    Anfänglich habe ich imer geübt, wenn der Dackel "durch" war, sprich am Ende von Spaziergängen (er neigt dazu langsamer zu werden, sobald er merkt es geht zum Auto zurück) oder Abends auf der letzten Runde.


    Da musste ich gerade ein bisschen grinsen... Bertchen ist NIE durch, also zumindest draußen nicht. Zuhause ist er dann knülle, aber die große Welt da draußen ist viel zu interessant, um zu schwächeln! ;)


    Ich danke Euch sehr für Eure Tipps und Hinweise. Ich werde wohl als nächstes die Geschirr/Halsband-Variante ausprobieren. Das mit dem Blocken habe ich schon versucht, aber der ist so fix und wendig, dass Blocken echt für uns Beide gefährlich wird. :|


    Nochmals lieben Dank Euch! :smile:

    LG Juliane


    mit


    Kuni - Rauhaardackel *26.06.2010
    Kalle - Dack-Russell *24.01.2012
    Bertram - Zwergdackel *04.10.2013

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE