Rückruf -- der Albtraum

  • ANZEIGE

    Liebes Forum,


    auch ich möchte hier nun einen eigenen Thread erstellen, da ich wirklich mit meinem Latein am Ende bin. Es gibt wohl schon ähnliche Fragen, gerne dürft ihr mir den dazugehörigen Link anzeigen.


    Ich übe nun schon seit gut 4!! Monaten täglich mit dem sicheren Rückruf bei meinem mittlerweile 11-Monate-alten Doggenrüden.


    Wir üben an der Schleppleine (anfangs mit 5 m, im Moment sind wir bei 12 m), sowohl an gewohnten als auch für ihn neuen Plätzen und an der Leine klappt alles wunderbar!!!


    Ein kurzes „Hier“ und der Kerl kommt angerannt, egal welches Mauseloch noch so interessant ist, macht vor mir Sitz und bekommt sein Leckerchen. Er weiß, dass er sich erst dann wieder entfernen darf, wenn ich das Kommando „Lauf“ gebe.


    ABER:


    Ich möchte natürlich, dass er sich auch ohne Leine z. B. im Wald oder auf der Wiese bewegen und ich ihn jederzeit zurückrufen kann. Geht aber nicht.


    Sobald er merkt, dass die (Schlepp)leine nicht mehr dran ist, kennt er das Kommando „Hier“ plötzlich nicht mehr, das Mausloch, all die Gerüche auf der Wiese oder im Wald sind viel interessanter.


    Ich dreh mich dann um und gehe die andere Richtung, er kommt mir wohl nach aber lässt immer mindestens 5 Meter Abstand, als hätte er Angst, wenn er näher kommt, dann könnte es sein, dass er evtl. angeleint wird und er dies auf gar keinen Fall möchte.


    Er findet einfach meine Leckerchen (und ich hab da wirklich Leberwurst, Wienerle und Co. dabei) nicht interessant genug, um zu mir zurück zu kommen, wenn er ohne Leine läuft.


    Wie gesagt, an der Schleppleine überhaupt kein Problem, ein Traum; aber ein ganz anderer Hund, wenn er "frei"gelassen wird.


    Kann mit ihm in der Stadt und überall mit Leine bei Fuß gehen ohne Probleme. Sitz kann er im Moment bis zu 10 Minuten einhalten, an Platz arbeiten wir noch, wir kommen im Moment ca. auf 5 Minuten, bevor er wieder versucht aufzustehen. Aber daran arbeiten wir noch.


    Aber beim Rückruf komm ich nicht mehr weiter. Habt ihr Tipps für mich?
    Verregnete Grüße aus München

  • ANZEIGE
  • Hi,


    hast du die Schleppleine denn immer in der Hand, oder lässt du sie schleifen?


    Ich hab auch nen 11 Monate alten Junghund, ich lass bei ihr die 5 m Schlepp immer schleifen, so hat sie volle Bewegungsfreiheit, aber ich kann wenn der Rückruf grad net klappt auch einwirken.


    Ich hab das schon öfter von Junghundbesitzern gehört, dass sobald die Schlepp mal ab ist, der Jungspund nicht mehr reagiert.


    LG Sara

    Jule - DSH *23.09.13
    India - DSH *05.11.10
    Ayla - DSH-Retriever-HSH-Mix. *05.10.03 - 22.10.13
    India - DSH *13.07.00 - 25.07.13

  • Woher kenne ich das nur?! :D


    Eine Variante des Schleppleinentrainings ist, die Schleppleine schleifen zu lassen und Stück für Stück zu kürzen. Das hat auch bei uns geholfen. Meiner war genauso, kaum war die Schlepp ab, war der weg :p


    Also du fängst jetzt zB bei deinen 12m an. Hälst die Schlepp (es sei denn es ist nötig) nicht fest und übst das ein paar Tage. Dann kürzst du sie und machst 11m draus. So wird das Gewicht der Schlepp immer geringer und er gewöhnt sich Stück für Stück an weniger Gewicht, merkt aber dass da noch was am Geschirr hängt. Am Anfang kannst du noch recht schnell kürzen bei Erolg. Wenn du bei ca. 4 m angekommen bist, müssen die Schritte natürlich deutlich kleiner werden. Ich hoffe das war verständlich :???:


    Noch dazu musst du bedenken, dass er natürlich mitten in der Pubertät steckt. Da gibts viiiiiel wichtigere Dinge als den Gehorsam ;) Gerade bei unseren Molossern dauert das ne Weile. Meiner hat mich als Junghund die letzten Nerven gekostet. Mittlerweile beneiden uns Leute mit ihren "einfachen" Hunden. Seit er ca. 4 ist, hört der super, hinterfragt nur sehr selten und ist einfach nur noch cool und gelassen. Aber die ersten 4 Jahre...


    Und in besonderen Situationen würde ich auch besonders belohnen mit einem super Leckerchen.

    LG Saskia und das Bull-Terrier-Team


    Shira – Old English Bulldog *29.11.2010
    Lito – Irish Soft Coated Wheaten Terrier * 26.11.2016

    Sancho – Cane Corso und für immer unvergessen im Herzen <3

  • ANZEIGE
  • Ich würde auch öfters die Schleppleine kürzen, wenn er nicht auf mich hören würde. Leider muss ich das nicht... an der Schleppleine, ob 5 oder 12 m lang ist ein "Hier" ein "Hier'" und er ohne Probleme. Der Kerl weiß die Leine zu deuten. Leine an mir, Rückruf kein Problem... Leine nicht an... Rückruf, du kannst mich mal!!


    Hoffe, ihr kommt mit soviel "Hier" nicht durcheinander! :smile:

  • Zitat von "Dogge4Love"

    Ich würde auch öfters die Schleppleine kürzen, wenn er nicht auf mich hören würde. Leider muss ich das nicht... an der Schleppleine, ob 5 oder 12 m lang ist ein "Hier" ein "Hier'" und er ohne Probleme. Der Kerl weiß die Leine zu deuten. Leine an mir, Rückruf kein Problem... Leine nicht an... Rückruf, du kannst mich mal!!


    Hoffe, ihr kommt mit soviel "Hier" nicht durcheinander! :smile:



    Hm, aber gerade weil er doch so fein hört an der Schleppleine, kannst du diese durch Kürzen langsam ausschleichen lassen. Also aus 5m langsam aber sicher 30 cm machen. Oder hab ich grad nen Knoten im Kopf ? :D :headbash:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Dann machs doch mal anders ;)


    In der Wohnung das Kommando üben.
    Dann draußen bei wenig Ablenkung, dich gerne auch spannend machen.
    Ihn absitzen lassen, weggehen und mit "Hier" ran rufen


    und bitte nicht direkt bei sowas tollem wie einem Mauseloch probieren.
    Denn wenn er nicht kommt, merkt er, dass es bei "Hier" nicht zwingend erforderlich ist ;)

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit


  • Sorry, hab Deine Antwort nur durchflogen, jetzt richtig durchgelesen. Ich kürze meine Schleppleine bei ihm ständig. 12 m auf 5 m, mit Kommando "Hier". Aber der Kerl hört sowohl bei 5 als auch bei 12 Meter an der Schleppleine. Und Superleckerchen hab ich ganz bestimmt. Fakt ist, Hund hört an Schleppleine bei Rückruf und hört nicht nicht, wenn er "frei" gelassen wird.


    Und ja, der Kerl ist in der Pubertät, da gibt es wirklich vieeel wichtigere Dinge als Gehorsam. Nicht mein erster Molosser, aber wohl ein Besonderer.


    Ich würde dem Kerl einfach mehr "Freizeit" gönnen, aber solange der Rückruf nicht klappt, werde ich wohl Spaziergängern, Fahrradfahrern, noch anderen Hundehaltern meine frei laufende Dogge antun wollen.

  • Mit kürzen ist in dem Fall abschneiden gemeint. Also die Schlepp IMMER dranlassen und alle paar Tage/Wochen ein Stück abschnibbeln. Irgendwann ist die so kurz, dass er so gut wie im kompletten Freilauf ist, aber er merkt den Unterschied nicht weil in kleinen Stücken passiert.

    Sunny, der Hund mit den 458 Punkten

  • Hmmm...
    Hast Du richtig gelesen? Irgendwie wirkt deine letzte Antwort so als ob nicht... :???:


    Es wurde geraten die Schleppleine dran zu lassen, aber nicht mehr festzuhalten/sie loszulassen.
    Das erst mit 12m und dann immer weiter einkürzen, während sie einfach nur so hinterher schleift.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!