ANZEIGE
Avatar

Gassi gehen

  • ANZEIGE

    HAllo,
    unser Welpe (11 Wochen) will partout nicht Gassi gehen.. Das Problem ist aber, dass er auf dem Grundstück nur Mist macht (Gras fressen, wovon er Durchfall bekommt), Steine versuchen zu fressen, etc. Ich bekomme ihn dort schlecht unter Kontrolle und würde ihn lieber über einen Spaziergang müde machen und auslasten ( nicht lange 10 Minuten oder so). Er bewegt sich jedoch kein Meter weg. Trage ihn ein Stück, gleiches Spiel von vorne. Wann lässt das nach, so dass der Hund sich "freut" wenns Gassi geht? Ich weiss, bei unserem 1. Schäferhund war es ebenso, aber ich habe vergessen, wann es besser wurde :rollsmilie2:

  • ANZEIGE
  • Huhu!
    Welpen sind wie Babies, die müssen alles erforschen und in den Mund nehmen.
    Dass dein Kleiner die Welt kennenlernen will und kann, solltest du nicht verhindern. Für Welpen ist es sinnlos, einen Weg entlang zu rennen, ohne ihn zu untersuchen.
    Erst wenn er seine Umgebung kennt und an Abwechslung interessiert ist, wird er sich übers Gassi gehen freuen.
    LG

    mfG
    Barbara

  • War bei uns Anfangs nicht anders . Gassi gegen fand er echt doof und wir kamen auch nicht weit . Nach ungefähr 2 Wochen wurde es langsam besser . Mitlerweile wurde er am liebsten mit seinen 6 Monaten den ganzen tag nur Gassi gehen . :smile: ... wie oben schon geschrieben würde ich es ihm auch auf keinen Fall verbieten alles zu entdecken...zu Einen Kind kannst du auch 100 mal sagen "fasse nicht auf die Herdplatte die ist heiss" . Bevor das Kind nicht einmal drauf gefasst hat , versteht es das nicht . ( ist vielleicht etwas übertrieben geschrieben aber ich weiss nicht wie ich es sonst verdeutlichen soll ..

    Leidenschaft Fotografie klick


    Pudelpower

  • ANZEIGE
  • Das wird auf uns wahrscheinlich auch bald wieder zu kommen, da in drei Wochen ein kleiner Welpe bei uns einziehen wird :roll: Wie wäre es denn, wenn du nicht versuchst, mit ihm spazieren zu gehen, sondern ihn beispielsweise zu einer Wiese, in einen Park oder ähnliches trägst und dort einfach ein bisschen mit ihm bleibst? Er hätte so die Möglichkeit, alles zu erkundigen und du könntest ihn langsam an das Gassi gehen gewöhnen.


    Liebe Grüße
    Gabi

  • Ich weiß nicht, hab das Gefühl, dass ihn das nicht auslastet.. außerdem ist er schon ziemlich schwer, wiege selbst nur 54 Kilo und dann einen 7,5 Kilo meterweit tragen, finde ich anstrengend, ist ja kein Kind, das man sich auf die Hüfte setzt.. Und Kaka machen bei uns im Garten will ich schonmal gar net, er soll lernen, dass dafür das Feld da ist.. Ach bin ich froh, wenn er läuft ;)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • hihi, habe wirklich schon drüber nachgedacht so einen bollerwagen zu holen, dann denken die Nachbarn ich bin völlig durchgedreht :headbash:
    doch aber müssen erst noch ein hundeauto holen, unser jetziges ist zu klein. haben es aber nur 200m bis zum Feld, die ziehen sich aber mit nem Schäferhund im arm, der kein bock hat getragen zu werden ;.)
    vllt schau ich mal bei ebay Kleinanzeigen ob ich n bollerwagen günstig kriege.. bildet folgen dann :lol:

  • Der Welpe velässt nur ungern das schützende Nest das ist sein Instinkt. Du mußt ihm zeigen das er keine Angst zu haben braucht wenn Frauchen(Rudelführer) dabei ist. Es fördert auch die Bindung und die ist sehr wichtig.Also rein in den Wagen und raus in die Natur.Ist doch egal was die Nachbarschaft denkt ich habs auch so gemacht und bin schon etwas älter.

  • Zum Lösen hatten wir nur etwa 200m zurück zu legen. Dahin habe ich unseren Welpen anfangs getragen. Nach 2 Tagen hatte sie raus warum ich sie auf den Arm nahm und das Geschirr hat sie auch prima akzeptiert. Danach wollte sie anfangs aber zügig zurück. Später sind wir dann noch eine Runde um den Block gelaufen und mit einem Spielzeug (Quietschi) ist sie super mit gelaufen.
    Für die Gassirunden habe ich sie in eine stabile Tasche gepackt, umgehängt und mitgenommen. Als sie zu uns kam hatte sie gute 6 kg, aber die anderen mussten ja schließlich auch mal länger raus. Ab und an habe ich sie dann mit den Großen laufen lassen und danach wieder eingepackt. Einen guten Monat habe ich (bzw. mein Rücken) das mitgemacht, aber dann, mit 10 kg, war Schluss. Gut das hier immer jemand zu Hause war und ich sie während der großen Runden nicht mitnehmen musste. Sie hat sich dadurch aber schnell daran gewöhnt auch mal ohne die anderen zu sein und die Zeit verpennt.
    An einen Bollerwagen habe ich auch gedacht, aber ich habe hier einfach keinen Platz für so ein Teil. Wahrscheinlich wäre sie da auch nicht ruhig drin geblieben während die anderen herumsausen.


    LG Terrortöle

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE