ANZEIGE
Avatar

Ergänzung zum Fleisch??

  • ANZEIGE

    Hallo,
    ich möchte mein Hund Barfen jetzt habe ich mal bei einem Online Shop geschaut was das Fleisch kostet usw , jetzt hat mir ein bekannter gesagt bei den Fleischkosten kommen noch Ergänzungen dazu und die Kosten im Monat auch noch so 36 Euro (Öl,Mineralien,Kräuter,Obst,Gemüse,Knochenmehl die Preise habe ich von PerNaturam)da bin ich bei 130 Euro im Monat und er wiegt jetzt 35kg , wenn er ausgewachsen ist wiegt er 60 kg dann wird es noch mehr kosten.Stimmt das was mein bekannter gesagt hat??

  • ANZEIGE
  • Stimmt zum Teil, zum Teil auch nicht.


    Es kommt schlussendlich drauf an, wie du füttern möchtest. Es gibt ein Fütterungsmodell, bei dem tatsächlich hauptsächlich Fleisch und tierische Komponenten gefüttert werden. Nennt sich dann Prey Model Raw.


    Und es gibt auch ein Fütterungsmodell, bei dem auch Obst/Gemüse und gegebenenfalls Kohlenhydrate gefüttert werden. Nennt sich dann in der Ursprungsform BARF.



    Ich füttere meine Hündin frisch, aber nicht streng nach BARF.
    Sie wiegt 20 kg, tägliche Futtermenge etwa 450 g. Davon sind 250 g tierisch und 200 g pflanzlich.
    Der tierische Anteil kostet mich im Monat so etwa 30 €, alles am Stück und in Lebensmittelqualität.
    Der pflanzliche Anteil kommt so auf etwa 10 €.
    Dazu kommt dann noch ein Öl, kommt immer drauf an, was man da so holt. Aber sind wohl so etwa 5 € im Monat.


    An Pülverchen gibts hier nichts auf Dauer. Hin und wieder mache ich mal ne Bierhefe-Kur mit ihr, hauptsächlich zur Hauptfellwechselzeit.
    Bei einem gesunden Hund ist es bei abwechslungsreicher Fütterung nicht zwingend erforderlich noch irgendwelche Mittelchen zur Ergänzung zu geben. Der Nährstoffbedarf lässt sich gut mit den normalen Lebensmitteln decken.

  • Wenn du Knochen, vitaminreiche Innereien, bisschen Obst/Gemüse und auch mal Eier fütterst, braucht es hinzu: Salz.


    Man kann sinnvollerweise auch Öle geben, aber nicht in grossen Mengen, sondern im Rahmen (35kg) 1TL / (60kg) 2 TL am Tag. Das Barfers Omega 3-6-9 wäre ein relativ teures Öl, Weizenkeimöl ist auch kein billiges -- beide finde ich übrigens sehr gut --, aber Rapsöl kann man auch geben, und wenn es nur zur kostendämpfenden Abwechslung ist.


    Deutsche Böden sind scheinbar arm an Jod, daher supplementieren viele Leute mit Seealgenmehl. Die Dosierung ist aber so gering, dass man auch beim grossen Hund nicht mehr als ein Euro im Monat dafür ausgibt.


    Knochenmehl ist nur nötig, wenn man keine oder nur sehr wenige Knochen füttert. Da würde ich schon nicht geizen und lieber ein kristallines als ein Fleischknochenmehl geben. Ich habe gute Erfahrungen mit dem MCH Calcium von barf-gut gemacht. Auch da kann man zur Kostendämpfung mit z.B. Eierschalenmehl abwechseln.


    Grob überschlagen komme ich mit der De Luxe-Variante (inkl. Barfers Omega, MCH Calcium) auf ca. 31 Euro im Wachstum und 44 Euro ausgewachsen. Bei einer Abwechslung verschiedener Öle und mit Knochenmehl/Eierschalenmehl komme ich auf ca. 19/27 Euro.


    Dabei sind die grössten Posten das kristalline Knochenmehl und die teureren Öle. Bei 7kg Hund muss ich nicht überlegen, ob ich lieber Rapsöl gebe, kann mir aber vorstellen, dass Rapsöl reicht. Fleischknochenmehl andererseits rühre ich lieber nicht an (in Fleischknochenmehl wurden schon Reste von Pentobarbital nachgewiesen, das wird zum Einschläfern eingesetzt).


    Liebe Grüsse
    Kay

  • ANZEIGE
  • Zitat von "geordie"

    P.S. Die Kosten meine ich natürlich auf 35/60kg Hund bezogen und nicht auf meine Mini-Ginger :D


    Hallo,
    Ich komme mit deiner Rechnung nicht so klar,also was würde mein Hund der jetzt 35kg hat kosten und was wenn er 60 Kg hat (Nach deiner Rechnung mit Fleisch u Zutaten)??
    Danke für deine Mühe!!!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Guten Morgen


    Deine Rechnung passt wirklich nicht. Ich verlinke Dir mal einen Rechner. Bei dem Shop bestelle ich übrigens auch mein Fleisch und Teile vom Gemüse (TK-Fertig-Pamp).


    http://www.haustierkost.de/barfrechner/


    Ich komme bei einem 30-Kilo-Hund auf maximal 50 € pro Monat. Bierhefe z.B. kaufe ich günstig im Drogerie-Markt, Öl überwiegend im Supermarkt, lediglich Lachs- und Hanföl im Shop. Zwei mal die Woche gibts n Ei und körniger Frischkäse oder Quark. Die Zusätze die man sonst noch geben kann, meist Mineralienversorgung, Hagebuttenschale, ich hab gerade noch ne Gräsermischung am Start, etc. halten ja länger als einen Monat vor.


    Gestern gabs ein schlachtfrisches Kuh-Herz vom Landwirt vor Ort und das war sogar umsonst :gut:

    Grüße von Nicole und Mira


    Wenn man denkt es geht nicht mehr,
    kommt von irgendwo ein Hundi her! :-)


    Danke an meinen Engel auf vier Pfoten! Ohne Dich wär alles doof!

  • Zitat von "anton16"


    Hallo,
    Ich komme mit deiner Rechnung nicht so klar,also was würde mein Hund der jetzt 35kg hat kosten und was wenn er 60 Kg hat (Nach deiner Rechnung mit Fleisch u Zutaten)??
    Danke für deine Mühe!!!


    Fleisch, Fisch, bisschen Obst/Gemüse und paar Eier musst du selber ausrechnen, ich hatte dir nur die oben gelisteten Zusätze ausgerechnet =)


    Es ist so:
    1. Du kannst jedes Pülverchen mitnehmen, dass die tüchtigen Geschäftsleute anbieten, beim normal gesundem Hund füllt das aber nur deren Geld- und deine Kotbeutel.


    2. Wenn du dich gegen Knochenfütterung entschieden hast -' das las ich aus deinem Eingangspost heraus -- musst du Knochenmehl geben. Da würde ich auf keinen Fall ein günstiges /Fleisch/knochenmehl nehmem, sondern ein kristallines. Die kristallinen sind relativ teuer.


    3. Öle halten die meisten Leute für eine sinnvolle Ergänzung. Je nach Öltyp und -quelle kannst du soviel oder so wenig Geld ausgeben, wie dir sinnvoll/machbar erscheint.


    4. Evtl. Seealgenmehl kommt hinzu, Kosten minimal.


    5. Salz ist ein Muss, Kosten minimal.


    Der einzige notwendigerweise grosse Posten ist das Knochenmehl. Es ist sehr viel günstiger, rohe fleischige Knochen zu geben. Alternativ bieten einige Lieferanten Gewolftes mit Knochenanteil an, da ist es halt eine Frage des Vertrauens.



    Sorry, wenn ich mit den Zahlen für Verwirrung gesorgt hatte, ich wollte eigentlich nur zeigen, dass man selbst mit einem De-Luxe-Zusatzpaket an /sinnvollen/ Sachen nicht auf die Summen kommt, die du im Eingangspost erwähntest =)



    Liebe Grüsse
    Kay

  • Wie geordie schon sagte, benötigt man im Prinzip wirklich nur Salz, Seealgenmehl, wenn man keine Knochen füttert Knochenmehl und evtl. Öle.


    Ich füttere nach PMR, Jod und Natrium supplementieren ich größtenteils mit Blut, habe ich da einen Engpass nehme ich Salz (Meersalz ohne künstliche Jodzusätze) und Seealgenmehl. Dazu kommt in meinem Falle nur Lachsöl, dass ich, da ich überwiegend Wild füttere, nur in relativ geringen Mengen brauche.
    Für die Welpen nehme ich die ersten Wochen noch Knochenmehl, hier verwende ich GAC reines Knochenmehl von Grau (ich glaube das ist ein kristallines?)


    Von den ganzen Fertigpülverchen mit allerhand verschiedenen Nährstoffzusätzen halte ich nicht viel.


    Kurweise kann man auch Bierhefe (im Fellwechsel) füttern, dauerhaft würde ich das aufgrund der enormen Mengen an Protein und Phosphor, das beides die Nieren belasten kann, nicht geben.


    Mein Senior leidet sein einigen Jahren unter Arthrose, er bekommt im Herbst eine Grünlippmuschelkur, die ihm meiner Meinung nach sehr gut tut. Das ist aber kein muss, schon gar nicht beim gesunden jungen Hund.

  • Zitat von "geordie"

    ......
    2. Wenn du dich gegen Knochenfütterung entschieden hast -' das las ich aus deinem Eingangspost heraus -- musst du Knochenmehl geben. Da würde ich auf keinen Fall ein günstiges /Fleisch/knochenmehl nehmem, sondern ein kristallines. Die kristallinen sind relativ teuer......


    Was um Himmels Willen ist kristallines Knochenmehl?? Und warum nicht das "normale", sondern das füttern?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE