ANZEIGE
Avatar

Zungenclicker

  • ANZEIGE

    Hallo,


    hat jemand von Euch Erfahrung mit dem "Zungenclickern", also "Schnalzen" konditionieren anstelle des Clickers?
    Eigentlich finde ich die Idee super, meine Zunge hab ich schließlich immer dabei, aber beim "sovormichhinschnalzen" hatte ich den Eindruck das es jedesmal etwas anders klingt?!


    Freue mich über Erfahrungsberichte...


    Beste Grüße


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

  • ANZEIGE
  • Wir clicken manchmal mit der Zunge, also mit Schnalzen.
    Generell haben die Monster ja das "System" kapiert, und wenn ich den Clicker halt nicht dabei hab, clicken wir eben mit Schnalzen oder einem kurzen Wort, "Ja" oder sowas. Das wird auch immer gut verstanden.


    Meine Katze hab ich bis vor ca 1 Monat nur mit Schnalzern geclickt, sie ist auch das erste Mal darauf konditioniert worden und nicht auf das Clickgeräusch.


    Vorteile sind sicher, das man seine Zunge meistens dabei hat :biggthumpup: , aber je nachdem, was man für ein Zungenakrobatiker ist, ist es halt oft nicht so genau und nicht und gleichklingend.

  • So, nu bin ich schlauer ;o)) Ich war am Wochenende auf einem Clickerseminar bei Birgit Laser und hab da das Thema Zungenclicker nochmal angesprochen. Es ist wohl nicht so schlimm, wenn es nicht immer 100% gleich klingt. Ich hab jetzt auch schon angefangen den Zungenklick zu etablieren und Benda scheint kleine Unterschiede großherzig zu verzeihen. Mein Schnalzen scheint für sie immer gleich zu klingen. Außerdem schaut sie mir nun immer so schön ins Gesicht ;o))
    Ich bin sehr gespannt und freue mich darauf nun auch die Dinge clickern zu können, bei denen ich mich früher schonmal geärgert habe, weil ich keinen dabei hatte.


    Beste Grüße


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

  • ANZEIGE
  • Weil ich schusselig bin hab ich schon öfter den Clicker vergessen und dann den Zungenclick angewandt. Klappte auch ganz gut, obwohl ich das Gefühl habe, dass "richtig" Clickern meinen Hund irgendwie noch mehr "elektrisiert".

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi,
    Zungenclickern geht im begrenzten Maße auch. Auf Distanz ist der "echte" Clicker allerdings besser. Er hat auch den Vorteil, das jemand anderes für dich Clickern kann (z.B. bei der Übung Platz aus der Bewegung, clickt man selbst dreht sich immer der Kopf, der Hund nimmt das sehr wohl war, clickt hier jemand anderes für dich, kannst du weiter gerade aus schauen).
    Ferner ist der echte Clicker neutraler (Immer gleicher Laut, keine Stimmungsschwankungen etc.). Kurzfristig und zwischendurch macht Zungenclickern allerdings auch spaß.
    LG
    Anke

  • Ja, schon allein wegen des Knotens in der Zunge...
    ne, mir ging es darum bestimmtes Verhalten einfangen zu können, das sie in verschiedenen, aber leider schlecht berechenbaren Situationen zeigt, wie zum Beispiel Kopfschütteln (das hat schon geklappt), Kratzen und vor allem ihr Grinsen... klar hätte ich mir auch den Clicker um den Hals hängen können, aber so isses einfacher.
    Aber generell stimmt es, wenn wir etwas "erarbeiten" und eine richtige Clicker-Session machen scheint sie das zu elektrisieren.


    Beste Grüße


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE