ANZEIGE
Avatar

Zickig auf andere hunde!!!

  • ANZEIGE

    hallo,
    hab da ein problem mit meiner 2jährigen BC hündin...
    seit ihrer 1. hitze wurde sie immer zickiger zu anderen hunden!
    heute kann ich sie an keinen anderen hund mehr ran lassen außer an die hunde die sie offt sieht (hund meiner tante, hund einer freundin...) zu denen ist sie lieb und spielt mit ihnen.
    ich wollte sie an einen hund einer freundin gewöhnen. wir haben sie dann mal beim gassie gehen aneinander (ohne leine) gelassen.
    sie haben sofort angefangen mit einander zu "kämpfen" jedoch nicht ernsthaft, sie haben sich nicht wirklich berührt! (sah aber nich schön aus!!!) als wir an eine wiese kamen haben sie gespielt wie blöd!!!!! :nixweiss: wenn ich sie heute wieder sehe wollen beide sofort aufeinander los und sich gegenseitig auseinander nehmen. nur auf wiesen spielen sie als wärens sie die besten freunde!!!!
    wieso wurde sie so agressiev?? (dass war sie früher NIE)
    liegt es vielleicht daran dass die hündin mit der ich jede woche gassiegehe agressiev auf andere hunde reagiert (außer auf meine)
    hat sie das wohl abgeschaut?????
    kann ich es ÜBERHAUBT noch hinbekommen dass sie wieder mit anderen hunden spielt ???????????
    :help: :help: :help:
    aiken-ka

  • ANZEIGE
  • Hallo Aiken-ka


    ich habe auch so eine Zicke.
    Maya hatte als Welpe sehr viel Angst vor allen Hunden. Sie hat sich dank Hundeschule dann an die Gesellschaft von Artgenossen gewöhnt und fand es dann sogar als angenehm. Dann lernte sie einen Retriever kennen, der ziemlich stürmisch war und Frauchen ihn auch immer gewähren ließ. Diesen Hund fing sie an mehr und mehr zu hassen, bis sie irgendwann mal austickte und diesen in seine Schranken verwies. Irgendwie hat sie da gemerkt, dass dieser Hund plötzlich Respekt vor ihr hatte und seitdem hat sie jeden anderen Hund nur angezickt. Vor allem die blonden Retriever, Labradors... Das ging teilweise so weit, dass sie einen fremden Hund, der auf sie zukam sofort am Genick packte und schüttelte.
    Das war sooo schlimm für mich, ich kanns gar nicht erzählen. Ich habe mich fast nicht mehr getraut da zu laufen, wo fremde Hunde auch gingen. Komischerweise gab es jedoch immer mal Hunde, die mochte sie. Freunde dürfen alles bei ihr. 2 spezielle Freunde, die sie nur alle Schaltjahre mal trifft, die dürfen sogar ihr Spielzeug nehmen und sogar in IHR Auto einsteigen!
    Ich habe das nie verstanden, warum sie so ist.


    Mit viel Geduld und langsamem Heranführen an fremde Hunde (an der Leine mit viel Blabla und "Liebsein-Braaaavsein"-So ists fein, prima...), Streicheln und Beschwichtigungsverhalten habe ich es im letzten 1/2 Jahr geschafft, ihr klar zu machen dass sie zu anderen Hunden neutral sein muss und nicht beissen darf.
    Jetzt kann ich wieder da laufen, wo alle laufen und manchmal spielt sie sogar mit dem einen oder anderen Hund. Aber ich muss doch immer ein wenig aufpassen. Ist ihr das Gegenüber unsympathisch schnappt sie schon mal zu.
    :flower:

  • leider muss ich immer wieder feststellen, das hundebesitzer meist durch eigende ängste ihre hunde zu zicken erziehen. da BC sehr schnell lernen nehmen sie sich dieser eigenschaft sich auch sehr schnell an. richt der kontakt zu hunden mit einen hohnen reiz ist hier wichtig, genauso mussen aber auch die besizter wieder vertrauen haben und ruhiger werden. Hunde sprühren die plötzliche spannung und fehlende selbstsicherheit von hundebesitzer und übernehmen hier sofort die führung um wieder ruhe in das rudel zubringen. das heist ander hund weg frauen wieder oke und ic bin der grösste.


    mfg BC Momo

    Obwohl der Mensch mit der Gabe der Sprache gesegnet ist, nutzt er sie zum Teil ohne Sinn und falsch. Tiere haben nur eine Sprache, setzten sie aber nützlich und ehrlich ein und ein geringes aber wahres Wissen ist besser als eine grosse Lüge. Leonado da Vinci um 1500

  • ANZEIGE
  • hallo!
    ja, leider ist meine auch schon auf ein paar hunde los gegangen als sie im gras lag und der andere hund der ca 5 m von ihr entfernt war. der andere hat sie nichtmal angeschaut! :wall:
    es ist zum glück nichts passiert!
    sicher merkt sie s wenn ich angespannt bin. aber als sie damit anfing war ich ja auch nicht angespannt weil ich es nicht von ihr erwartet habe. :nixweiss: deswegen glaub ich nicht dass sie deswegen so geworden ist ... oder?
    ich traue mich garnichtmehr sie an andere ran zu lassen! wenn ein anderer hund an ihr vorbeiläuft und die anschaut fängt sie sofort an die zähne zu zeigen. ich glaube nicht dass sie jemals einen hund ernsthaft verlezt, aber ich will kein risikoeingehen!!!!! :buhu:
    was soll ich machen???????????
    liebe grüße aiken-ka

  • Hallo,
    viele Hündinnen werden im Alter Zickig (meistens waren es früher sehr Ängstliche Hündinnen die dann irgend wann lernen wenn ich den verjage dann hat er Respekt vor mir). Wie Tine aber auch Momo schon schreiben kann man dieses Verhalten andere Hunde zu Akzeptieren trainieren. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten und kommt auf die stärke (Grund) der Aggression an.


    Wenn sie andere Hunde trifft oder treffen soll, dann lasse sie erst mal an der Leine (der andere auch) mit einem Abstand der deiner Hündin gerecht wird ohne Aggressiv zu werden. Jetzt geht erst einmal mit beiden eine weile los bis sie den anderen gar nicht mehr beachtet lobe sie usw. Irgend wann kannst du sie dann auch frei laufen lassen, fangen sie an zu streiten müssen beide Besitzer dazwischen gehen, schimpfen und beide trennen (dies ist ein Splitting das Hunde sehr gut verstehen da sie selbst auch Splitten). Notfalls wieder an die Leine, obwohl das meist nicht nötig ist, da beide eigentlich keinen Streß möchten und lieber sich aus dem Weg gehen (Beschwichtigen).


    Zum Üben mit Ihr ist es wichtig das du Hunde wählst die nicht so aufdringlich sind!



    Viele Grüße


    Yankee, Cherry und Christina

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • hallo,
    wenn ich mit einer freundin gassie gehe deren hund sie nicht mag laufen sie beide an der leine. sie beachten sich nicht. außer sie kommen sich mit dem köpfen auch nur ein bissl näher. dann zickt meine sofort!
    wenn ich sie auf dem hundeplatz sehe starren sie sich schon von weitem an udn beide wollen aufeinanderlos!
    :cry: :buhu: :cry: :buhu:
    ja als welpe war sie ein bischen ängstlich gegenüber anderen hunden. abers ie hat IMMER mit ihnen gespielt!?
    liebe grüße aiken-ka

  • hallo ihr


    meine maus war als welpe und auch noch als junghund in so ziehmlich alle anderen hunde verliebt, alles was wir da so beim gassi gehen trafen wurde freudig begrüßt und sofort zum spielen aufgefordert.


    so mit ca. 2, 2 1/2 jahren hat sie dann angefangen sich die hunde auszusuchen mit denen sie spielen will.
    mittlerweile haben wir eine einzige hündin im block mit der sie sich noch bleden versteht alles andere wird etweder ignoriert oder angezieckt.
    an der sozialisierung kann es kaum liegen da wir zweimal die woche immer mit nen richigen hunderudel untrewegs waren ( 5 - 8 Hunde )
    und sie als welpe eigentlich nicht unbedingt ein ängstlicher hund fremden vierbeinern gegenüber war.
    auch wenn wir jetzt mit dem rudel gassi gehen spielt sie bei weitem nicht mehr so viel wie früher.
    mit rüden hat meine maus allgemein weniger es problem als wie mit ihren geschlechtgenossinen :/
    zum glück läßt sich meine maus jedoch aus jeder zickerei sofort abrufen.


    was mir eig. aufgefallen ist das sie sich mit zunehmenden alter mehr auf mich als auf neue hundekompanan konzentriert obwohl ich ihr nie verbiete mit anderen hunden zu spielen.


    liegt das an der wachsenden bindung durch hundesport und co. oder liegt das einfach nur am erwachsen werden. :nixweiss:


    was ich noch dazu sagen muss ich habe keinen reinrassigen bc sonder nen bc mischling ( bc - schäfer )die von ihrer art her jedoch dem bc nicht abstreiten kann :freak:




    l.g ayka und bianca

  • Hallo aiken-ka,


    wenn es dir wichtig ist das beide sich akzeptieren, könnt ihr auf jeden Fall daran arbeiten, deine Freundin muß auch ihren teil dazu beitragen und dafür sorgen das ihre Hündin deiner nicht zu nahe kommt (wenn nicht müssen sie immer wieder gesplittet werden). Auch wenn deine anfängt hat die andere Hündin mit schuld dran und umgekehrt.
    Das nur mit der Leine gemeinsam gehen kann natürlich auch länger dauern, irgend wann wird es dann auch ohne Streß gehen. Dies ist natürlich nicht so einfach da die zwei sich nicht mögen aber wenn ihr wollt können die zwei wenigstes lernen sich zu Akzeptieren.


    Meine Freundin hat eine Irische Wolfshündin und unsere Cherry liebten sich früher, im Alter haben beide sich auch nicht mehr gut verstanden. Da wir nicht auf die gemeinsamen Spaziergänge verzichten wollten mußten die zwei Zicken lernen sich zu Akzeptieren. Dies klappt sehr gut, manchmal wenn sie in einem Flur oder engen Raum zu nahe kommen oder es um essen geht kann es dann doch zu Streitereien kommen den wir dann gleich beenden (dies ist aber sehr ).


    Hündinnen beißen meist viel eher richtig zu als Rüden daher kann es natürlich vorkommen das eine der zwei auch mal die andere Hündin fester beißt. Daher ist es auf jeden Fall wichtig das beide Hunde diesen Streit nicht alleine ausmachen sondern ihr immer die Kontrolle über eure Hunde habt.



    Zu Bianca:


    Es hängt nicht unbedingt von einer schlechten Sozialisierung ab, von der Rasse meinte ich das da auch unterschiedliche hohe oder auch niedrige Reizschwellen bei manchen Rassen bewußt gezüchtet wurden.


    Das Spielen ist nicht nur ein Spiel sondern auch ein Kräfte messen das auch sehr schnell im Streit enden kann, daher ist es ganz gut das viele Hunde nicht mehr miteinander Kämpfen sondern sich lieber aus dem Weg gehen. Meist Spielen nur noch Rudel Mitglieder , Hündin und Rüde, Junger mit Altem Hund oder zwei Junge Hunde mit einander.


    Viele Grüße


    Yankee, Cherry und Christina

  • huhu!
    vielen dank erstmal für dei tipps! :kleeblatt:
    na dass werde ich dann gleich mal mit meiner freundin ausprobieren ( an der leine erstmal) aber sollen wir sie die ganze zeit an der leine lassen ? weil wenn sie an eine große wiese kommen spielen sie immer.
    im sommer giebt es ein agility camp. da wollen ich und meine freundin hingehen. aber ich hab angst da die beiden hunde ja mit ins zelt kommen. sollen wir sie dann nachts beide weit weg voneinander anbinden?
    liebe grüße & frohe ostern :sport:
    aiken-ka

  • Das Thema passt mir gerade sehr gut ;)
    Hab da nämlich auch so mein Problem mit meiner Pflegehündin (s. Avatar) eine kleine Jack Russel Dame, was natürlich extrem peinlich ist ;D ... da hat man so eine kleine Kampfratte an der Leine und die zickt auch noch rum :grinsevil:
    Das entwickelt sich zu einem ernsten Problem, denn sieht sie einen Hund auch auf 50 m Entfernung stellt sie ihre Mähne auf und fängt an zu bellen, knurren und an der Leine zu ziehen in Richtung anderer Hund. Ich weiss aus Erfahrung das sie den anderen Hunden nichts tut, sie umkreist sie nur und bellt und knurrt, sie geht nicht auf sie los, rennt eben nur auf sie zu. Dadurch das ich sie nur ca. 3 x die Woche jeweils eine Stunde sehe kann ich euch nicht viel über ihre Jugend erzählen. Mit dem DSH der mit in dem Haushalt lebt versteht sie sich prima, aber wehe ein anderer Hund kommt. Sogar Menschen bellt sie an und wenn sich jnd. zu ihr runterbückt und sie streicheln will fletscht sie die Zähne, sie schnappt auch wenn die Leute sie trotzdem streicheln. Mit mir hat sie es am Anfang genauso gemacht, als ich die ersten Male da war hat sie mich auch immer angeknurrt, ich bin dann auf Distanz gegangen und habe sie ignoriert, mittlerweile akzeptiert sie mich, schließlich bin ich Leckerchenspender ;) nein, im ernst sie hört auf mich und schlabbert mich auch gern mal von Kopf bis Fuß ab.
    Ich habe sioe jetzt schon 2 x mitgenommen wenn ich mit meinem anderen Pflegehund dem Labrador-Retriver spazieren gehe, denn bellt und knurrt sie auch an, aber er ist absolut passiv, geht ihr dann aus dem Weg und ignoriert sie.... wenn wir laufen ist das auch kein Problem, dann schnuppern sie sogar an den gleichen Stellen, aber wehe ich bleibe stehen o.Ä. dann wird wieder gebellt und geknurrt. Das Schlimme ist ja das sie auch Menschen an bellt, nicht jeden, auch keine bestimmte Gruppe, mal einen Mann, mal eine Frau, auch Kinder. Was ratet ihr mir, einfach auf andere Hunde zu gehen oder wie sozialisieren?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE