ANZEIGE
Avatar

Therapie und Welpe, parallel?

  • ANZEIGE

    Hi,


    ich bin mir gerade sehr unsicher (gemacht wurden). Vielleicht könnt ihr mir was raten?
    Eine Bekannte meiner Mutter züchtet Golden Retriever. Und ich
    würde so gerne einen Welpen nehmen. Sie werden im Mai geboren.
    Nun soll ich aber eine Therapie machen um das ein oder andere
    in meiner Kindheit zu verarbeiten. Ich bin nicht suizidgefährdet.
    Es hat dennoch Spuren in mir hinterlassen.
    Eine ambulante Therapie wäre ausreichend, ein mal die Woche.
    Ich leide bereits seit meiner Teeniezeit an Winterdepressionen.
    Einer der Gründe warum ich so gerne einen Hund hätte, der hält
    mich auf Trab und ich weiß das tut mir gut, denn sonst versumpfe
    ich auf dem Sofa. Und das macht es noch schlimmer.
    Hunde machen mir viel Freude und ich beschäftige mich gerne mit
    ihnen, sie tun mir so gut.
    ABER passt das auch? Kann ich einmal wöchentlich zur
    Therapie gehen und dennoch einen Hund erziehen oder ist
    Therapie und Hund zuviel? Arbeiten gehen darf ich ja auch
    weiterhin und den Hund könnte ich sogar mitnehmen.


    Könnte der Hund nicht auch sehr förderlich sein? Er lenkt mich
    ab und trotz der Arbeit, die ich mit ihm haben werde gibt er
    mir auch viel.


    Julia

  • ANZEIGE
  • Eine sehr gute Freundin hat mit Hilfe ihres hundes einen Weg aus ihrer Depression gefunden. Solange du in keine stationäre Therapie musst würde ich sogar ganz klar FÜR einen Hund sprechen da er einen ablenkt wenn man in die Depressivität abzurutschen droht und einem auch viel Liebe gibt und das Gefühl "nicht alleine zu sein"


    Wenn du dich für belastbar genug hälst einen Welpen zu erziehen was auch manchmal echt auf die Nerven gehen kann

  • ANZEIGE
  • es könnte helfen.
    aber ich würde erstmal die therapie wenigstens anfangen, damit du selbst beurteilen kannst ob es dir zuviel ist oder nicht.
    eine therapie sollte man nicht unterschätzen, je nachdem wie intensiv die sitzungen werden, bist du danach ziemlich fertig.
    und ob man sich dann noch um einen welpen kümmern kann ist die frage.


    ich persönlich würde abwarten wie die therapie anschlägt und ob sie hilft und danach kann man ja immernoch sich einen hund holen.


    währenddessen kannst du z.b im th gassi geher werden oder die befreundete züchterin besuchen.


    sich nur einen hund zum therapieren holen ist ein bischen zu wenig, denn ein hund hat sehr viele bedürfnisse die du vllt. wegen der depressionen anfangs nicht bewältigen kannst. vor allem ein welpe.
    was passiert wenn du trotz therapie anfangs wieder in depressionen verfällst und nicht aus dem haus kommst?
    dann kann der hund schnell zuviel werden und was dann?

  • Zitat von "Angel21"


    Wenn du dich für belastbar genug hälst einen Welpen zu erziehen was auch manchmal echt auf die Nerven gehen kann


    :ja: Schön, einmal die Erfahrung gemacht zu haben aber ich glaube das war mein letzter Welpe :lol:

    Liebe Grüße,


    Kathi mit dem großen Schwatten


    _____________________________
    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken....

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Huhu,


    hab ja auch so meine Problemchen und Therpien ect.


    Aus meiner Erfahrung. Fang erstmal deine Therapie an, warte ab wie dich dein Therapeut einschätzt. Wenn er sagt Klinik wäre besser, dann steht ein Hund im weg. Deine Gesundheit geht vor!
    Wenn er aber sagt, das ist alles so bei dir hinzukriegen dann spricht da garnichts gegen.


    Meine Hündin war überhaupt der Grund wieso meine erste Therapie ein Erfolg war. Vorallem bei Depressionen. Wenn man seinen Hund liebt überwindet man sich einen Regelmässigen Tagesablauf zu Strukturieren. Mit Hund bleibt dir ja nichts anderes übrig ;) .


    Vorallem mein Zweithund, der ja nen kleines Problemhündchen ist, ist für mich genau richtig :D . Mich baut jeder Erfolg den ich mit dem Hund hab unheimlich auf, auch wenns bei manchen problemen Monate dauert. Das sind Glücksgefühle Pur.


    Nur ein Klinik aufenthalt ist halt für mich unmöglich. Obwohl das die schnellste möglichkeit wäre alles auf die reihe zu kriegen.
    Gibt noch als Alternative die Tiefenpsychologie und den Psychoanalytiker wenn man nicht die möglichkeit zur Klinik hat.

  • ich hab vor 5 jahren eine therapie gemacht.
    heute sag ich mir, klar wäre ein hund schon damals klasse gewesen.
    aber ich erinnere mich einfach noch an tage wo man wegen der erinnerungen, die bei einer therapie wieder hochgekommen sind, so platt war das man nicht aus dem bett kam.
    ich hatte damals das glück einen partner an der seite zu haben, der eben sich um die versorgung meiner haustiere gekümmert hat.


    aber ich weiss auch wie hilfreich ein tier bei der therapie sein kann. damals hatte ich nur meerschweine, aber sie haben mich an manchen tagen wo man nicht mehr wolle, weitermachen lassen.


    deswegen warte erstmal bis du angefangen hast und wie es läuft und dann sei kritisch und realistisch genug um beurteilen zu können ob grad jetzt ein hund sein muss.

  • Ich würde auch anfangen und mit dem Therapeuten/ der Therapeutin drüber sprechen.


    Wichtig finde ich, dass du den Hund nicht als "Mittel" holen willst. Er kann seinen "Zweck" schließlich auch nicht erfüllen. Auch unabhängig von deinen Problemen solltest du es wirklich wollen und bereit sein für die Verantwortung.
    Lies mal ein bisschen hier im Welpenbereich, zu verschiedenen Erziehungsthemen usw. ;) Ich denke, das gibt einen Eindruck wie viel Arbeit es machen und welche Belastung es sein kann einen Hund zu erziehen. Erst, wenn man mehr Eindrücke hat, als nur das süße Welpilein und vielleicht schon tolle erzogene Hunde und weiß, was dahinter steckt, würde ich die Entscheidung treffen.


    Alles Gute :)

    Mit Anjou und Joucas (Aussie und Toller)


    Im Herzen "Miko - mein ewiges Baby" (Thread ist unter dem Titel zu finden)

  • Hallo,
    ich finde auch Du solltest die Therapie erstmal anfangen, um zu sehen wie es Dir damit geht. Natürlich auch zwecks Belastbarkeit mit dem Therapeuten Rücksprache halten.
    Eine gute Idee ist es jedoch wirklich evtl. in einem Tierheim für eine "arme Socke" als Gassigeher bzw. als Pate zu fungieren, selbst dies kann einem sehr viel geben u. einen dazu bringen "den Arsch hoch zu bekommen".
    Kenn ich selbst, hab damals in guten Zeiten angefangen gassi zu gehen (hatte meistens Hunde mit denen keiner wollte), ging es mir dann schlecht, hat mich mein Verantwortungsbewußtsein(?) rausgetrieben, weil ich wußte da hockt wer und wartet (u. hat sonst keine Chance auf irgend eine Art von Zuwendung).
    Das Wichtigste ist wirklich deine Therapie, klar könnte ein Hund unterstützen, jedoch ist es in einer Psychose wirklich schwer (vorallem wenn Alles hochkommt), KONSTANT u. KONSEQUENT für ein anderes Individium komplett verantwortlich zu sein. Was bei einem Welpi definitiv so wäre.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg und wenn Du bereit dazu bist DEINEN Hund (der bestimmt irgendwo wartet)
    LG Tiumir

  • Eine Bekannte von mir ist Borderlinerin. Sie war auch lange am überlegen, ob oder ob nicht. Und im Nachinein muss man echt sagen: Ihr Hundi tut ihr einfach nur gut!

    LG Miri


    Breandán vom Kaabusch - Irish Wolfhound (*01.12.2010)
    MC Red Copper - Australian Shepherd (*14.04.2001)
    Sally - ChowChow-Border-Kelpie-Mix (*31.10.1999)


    Django & Broomhilda - Maine Coon (*23.02.2013)


    ~*Für immer im Herzen: *~
    Teddybär (12.04.1996-24.07.2012)


    Die Chaotentruppe

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE