ANZEIGE
Avatar

Epilepsie beim Junghund???

  • ANZEIGE

    Guten Abend!
    Der Hund meiner Eltern hat bis jetzt leider nicht viel Glück gehabt. Mit 10 Wochen hat er sich die Zehen an der Vorderpfote gebrochen und musste lange in einem Käfig untergebracht werden. Meine Eltern haben noch einen zweiten Hund und der Doc sagte, er dürfe nicht toben....
    Meine Ellies haben ihn natürlich des öfteren mal rausgeholt, wenn sie sich sicher sein konnten, das die beiden nicht toben... In dieser Zeit musste der kleine Mann oft Beruhigungspaste bekommen, da er im Käfig randaliert hat... Für den Wuffi und für uns war es eine sehr schwere Zeit... Denn auch die Prägephase hat er so gut wie komplett verpasst...
    Tja und dann aht er kurz vor Weihnachten seinen ersten Anfall gehabt. 1 Woche später wieder. In der letzten beiden Wochen auch ca. 4-6x... So genau kann man es leider nicht sagen, da die Wüffis nich mit im Schlafzimmer schlafen...
    Nun sagt der Doc, das es selten ist, das so ein junger Hund Epilepsie hat?!? Nunfrage ich mich...Kann es möglich sein, das die Epilepsie durch die Beruhigungspaste gekommen ist??? Würde eine Entgiftung helfen????


    Würdet ihr ihn auf Tabletten einstellen? Der Doc sagt ja... Er quält sich auch ziemlich doll. Das letzte Mal war er danach auch nicht fit. Sonst lief er gleich wieder durch die Gegend. Nun hat er den ganzen Tag geschlafen...


    Schrecklich, so ein armer hübscher Hundiiii...


    Habt ihr ne Meinung???


    LG Timmy

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
  • Leider ist mir spontan der Pflegehund von Corinna eingefallen.


    Hier hat sie kurz dazu geschrieben:
    http://www.dogforum.de/fpost8317296.html


    Vielleicht schreibst Du ihr mal ne Mail?


    Bezüglich Epilepsie würde ich erstmal alles abklären, ob die Anfälle nicht einen Auslöser haben.


    Wenn Du auf Epi drückst, dann findest Du viele Infos dazu.


    Gruß
    Bibi

  • Wenn ein epileptischer Anfall häufiger als einmal alle 2 Monate auftritt würde ich den Hund auf Medikamente einstellen.


    Natürlich kann Epilepsie angeboren sein, ich würde aber auch noch gewisse andere Krankheiten (vorallem metabolische Probleme) genauer abchecken lassen.

    Liebe Grüße
    Sabrina mit Ali und Bajo


    Meggy (1997-2011) - unvergessen.


    When dogs smell, see, hear, and feel the natural world, they do so without judgment, just acceptance of what is.
    When humans learn to do the same, we will make the world a better place.

    C. Milan

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • bei den worten

    Zitat

    Border


    und


    Zitat

    Kann es möglich sein, das die Epilepsie durch die Beruhigungspaste gekommen ist???


    läuten bei mir die alarmglocken!!


    er hat also medikamente vorher bekommen?
    ist euer hund auf mdr1-defekt getestet?
    das würde ich blitzschnell machen. gerade collies, aussis, border collies sind von diesem gendefekt geren mal betroffen. hierbei ist die blut-hirn-schranke defekt, d.h. wirkstoffe aus medikamenten können ungehindert ins gehirn gelangen und dort sehr gefährliche reaktionen aulösen...das können krampfanfälle sein und der krankheitsverlauf kann schubweise mit tödlichem ausgang sein.


    hunde, die diesen gendefekt aufweisen dürfen nur ganz spezielle medikamente bekommen.


    hier eine wichtige infoseite:


    http://www.mdr1-defekt.de/


    hier findest erfahrunsgberichte und hilfe.


    bitte fahrt ganz schnell in eine tierklinik!!
    ich drücke euch die daumen, dass das gut ausgeht!!!

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, werden Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

  • Ich würde ihn nicht auf Tabletten einstellen, solange nicht geklärt ist ob die epilepsieähnlichen Anfälle nicht vielleicht von Impfungen sein könnten.


    Leider kenne ich viele Hund (inkl. mein alter) der auf Impfung im Laufe der Zeit mit Krampfanfällen reagiert.
    Diese kriegt man sehr gut in den Griff, wenn es bei der Grundimmunisierung belässt.


    Es würde keinen Sinn machen weiter zu impfen, die Ursache sozusagen nicht abzustellen und ihn gleichzeitig lebenslang mit Tabletten ruhigzustellen. (Und etwas anderes ist es ja nicht.)

  • Danke euch für die Antworten...


    ...Er hat die Medis zur Beruhigung bekommen, als er seine Zehen gebrochen hatte! Zwischen Gabe der Medis und dem ersten Anfall waren aber mind. 2 Monate Pause...
    Geimpft worden ist er kurz vorher nicht!!!!


    LG Timmy

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE