ANZEIGE
Avatar

Begleithundeprüfung oder andere Ausbildungen

  • ANZEIGE

    Hallo ihr,


    meine Hündin Luna ist jetzt 16 Monate alt und wir gehen noch regelmäßig in die Hundeschule und üben auch sehr viel.


    Momentan überlege ich was vlt unsere nächsten Schritte sein könnten. Ich denke da evtl an eine Begleithundeprüfung. Allerdings ist Luna ein Mischling, geht das dann überhaupt? Und würdet ihr mir die überhaupt empfehlen? Ich möchte eigentlich keinen richtigen "Hundesport" machen, ich mache ZOS und Dummytraining mit ihr, aber ich möchte keinen Tuniersport machen. Gibt es bei der BH Verbände die zertifiziert sind, oder kann man die überall machen? Und ich weiß auch nicht genau ob dass für uns überhaupt das Richtige ist.


    Außerdem überlege ich schon länger Luna evtl zum Therapiehund ausbilden zu lassen. Da ich Sozialpädagogin bin und Luna mit zur Arbeit nehme, würde sich das anbieten. Allerdings könnte ich Luna momentan nicht dafür einsetzen, so dass es sich vermutlich nicht lohnen würde (habe eher administrative Aufgaben). Ich hoffe dass sich mein Arbeitsfeld aber noch mal ändert und sich evtl später die Therapiehundausbildung lohnen könnte (dann wenn ich sie auch als Therapiehund einsetzen kann). Kann man auch im späteren Alter noch eine Therapiehundausbildung machen oder gibt es da Altersgrenzen (jetzt vom Hund aus gesehen ;)). Vom Charakter würde sie sich super eignen...


    Habt ihr ansonsten noch Anregungen was wir machen könnten?
    Luna riecht sehr gut und viel, liebt ZOS. Da würde sich vlt auch eine Rettungshundausbildung anbieten, oder?

    Liebe Grüße
    Anne und Luna (* 29.08.2009, Golden Retriever-Labrador-Mix)


    Bilder gibt’s unter: "Luna's Welt"
    Luna's Welt


    Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
    was du dir vertraut gemacht hast!
    (Antoine de Saint Exupéry)

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    mit der Begleithundeprüfung kann man eigentlich nichts falsch machen. Die meisten Dinge, die der Hund dafür beherrschen muss, sollte er im Alltag sowieso können. Außerdem stehen dir dafür auch die weiteren Wege offen, wenn du vielleicht doch mal Spaß an Agility und Co finden solltest.


    Für eine Therapiehundeausbildung benötigt der Hund glaube ich auch die BH, oder?

    Fabiana mit
    Prinzessin Buffy, dt. Pinscher *03/2007,
    Wirbelwind Kimba, Magyar Vizsla *12/2010
    und in Gedanken immer dabei Herzbube Benny, Retriever-Mix *1995 - †2011


    Es ist immer der Mensch, der den Hund nicht versteht. Nie umgekehrt!
    (Stefan Wittlin)


    Benny, Buffy & Kimba gibt's hier!

  • Die BH ist natürlich auch mit einem Mischling möglich. Du kannst die Prüfung aber nur in einem Verein ablegen, nicht in einer Hundeschule. Nähere Auskünfte kann Dir aber sicher die HuSchu geben, in der Du jetzt bist.
    Rettungshundearbeit ist extrem zeitaufwändig. Aber Du könntest z.B. mit dem Mantrailing anfangen, wenn Du eine Gruppe in Deiner Nähe findest. Das wird nie langweilig.

    Corinna, Kalle Wirsch & Lilo Lila
    & Paco an der Regenbogenbrücke

  • ANZEIGE
  • Luna0809,
    ganz egal was Ihr einmal machen wollt, ist doch die BH ein Grundstein und läst Euch alle Weg offen.
    Sehe es auch als ein Beweis für Euch an wie gut eine Bindung sein kann.
    Therapiehundeausbildung ist eine feine Sache auch wenn Du zur Zeit im administrative Dienst bis.
    Wer hindert Dich den dies erstmal nur in Deiner Freizeit zu machen?


    Grüezi


    Momo

    Obwohl der Mensch mit der Gabe der Sprache gesegnet ist, nutzt er sie zum Teil ohne Sinn und falsch. Tiere haben nur eine Sprache, setzten sie aber nützlich und ehrlich ein und ein geringes aber wahres Wissen ist besser als eine grosse Lüge. Leonado da Vinci um 1500

  • super, vielen Dank für eure Rückmeldungen.


    Ich habe im Internet einen Verein gefunden und werde nächsten Donnerstag mal zum Probetraining zur Vorbereitung auf die BH gehen :)

    Liebe Grüße
    Anne und Luna (* 29.08.2009, Golden Retriever-Labrador-Mix)


    Bilder gibt’s unter: "Luna's Welt"
    Luna's Welt


    Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
    was du dir vertraut gemacht hast!
    (Antoine de Saint Exupéry)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • :gut: :gut:

    Obwohl der Mensch mit der Gabe der Sprache gesegnet ist, nutzt er sie zum Teil ohne Sinn und falsch. Tiere haben nur eine Sprache, setzten sie aber nützlich und ehrlich ein und ein geringes aber wahres Wissen ist besser als eine grosse Lüge. Leonado da Vinci um 1500

  • Therapiehund finde ich super :gut:
    Das werden wir mit Amy auch machen... Wir waren auch schon einmal in einem Behindertenwohnheim und haben geschaut, ob es ihr "Spaß" macht...

    Amy | Australian Shepherd | *12.06.2010
    Rose | Australian Shepherd | *13.10.2015

  • Ja, ich finde die Ausbildung zum Therapiehund auch gut, aber momentan kann ich sie halt - wie gesagt - nicht nutzen. Und dann finde ich es schwierig eine "seriöse" Ausbildung zu finden, denn Therapiehund ist ja kein geschützer Begriff mit einheitlichen Regelungen... Ist es denn noch möglich mit Luna in ein paar Jahren die Therapiehundausbildung zu machen oder sollte das möglichst früh passieren?


    Wie ist das bei der Begleithundeausbildung, gibt es da einheitliche Strukturen oder macht das auch jeder Verein unterschiedlich?
    Ich habe gelesen dass man z.B. bei dem einen Verein einen Sachkundenachweis als HH machen muss, bei dem anderen Verein habe ich darüber nichts gelesen :???: Ist das für jedes Bundesland unterschiedlich oder überhaupt nicht geregelt?


    Fragen über Fragen :)

    Liebe Grüße
    Anne und Luna (* 29.08.2009, Golden Retriever-Labrador-Mix)


    Bilder gibt’s unter: "Luna's Welt"
    Luna's Welt


    Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
    was du dir vertraut gemacht hast!
    (Antoine de Saint Exupéry)

  • Das ist in allen prüfungsberechtigen VDH-Vereinen einheitlich geregelt. Die BH ist dreiteilig. Du brauchst die Sachkunde, die macht man dann morgens als erstes, dann kommt der Platzteil (also "die" BH), das ist ein fest vorgegebenes Laufschema. Und wenn das bestanden ist, dann kommt der Straßenteil, der ist variabler, aber die Vereine kennen ihre Richter. Man kann auch das notfalls üben.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE