ANZEIGE
Avatar

Knochen füttern bei kleinen Hunden

  • ANZEIGE

    Ich beschäftige mich gerade ja auch etwas mit BARF und habe ein paar Kilo Fleisch für meine Hunde gekauft.


    Nun ist es ja so, wenn ich das richtig verstanden habe, dass Hunde in jedem Fall auch Knochen fressen sollten, damit die Ernährung vollwertig ist.
    Bei meiner Großen ist das auch gar kein Problem ... Sie verspeist mal eben so ein Rinderknie, ohne mit der Wimper zu zucken.


    Aber wie macht Ihr das mit Euren kleinen Hunden? Meine Kleine ist schon überfordert, wenn sie eine große Karrotte am Stück vorgesetzt bekommt. Sie "schafft" es irgendwie nicht, die Knochen zu fressen, und so bleibt es meistens nur dabei, dass sie mal daran herum leckt, und den Knochen dann liegen läßt.


    Kann ich ihr dann Knochenmehl geben, um die Nährstoffe zu substituieren?


    Oder wie habt Ihr Eure kleinen Hunde dazu gebracht, Knochen zu fressen?

  • ANZEIGE
  • Ich denke, jeder Hund geht auch ein bisschen anders an so ein Teil dran.
    Teddy hab ich als erstes Hühnerklein gegeben, da ist ja die Wirbelsäule drin. Hat er verputzt wie nichts. Dann wollte ich aber so freundlich sein und ihm richtig was Gutes tun und hab ihm Ochsenschwanz mitgebracht. Da hat er auch nur alle Stücke auf sein Kissen geschleppt, bisschen abgelutscht und liegen lassen.
    Wie wärs denn, wenn du mal mit Hühnerhälsen anfängst, die sind nicht so hart. Danach kannst du ja immer größere bzw. schwierigere Knochen geben. Vielleicht muss sie sich erst rantasten.


    Mein Opi sitzt übrigens jedes Mal mit einem Büffelhautknochen in der Schnute da und weiß nicht, wie er den essen soll. :kopfklatsch: er sitzt da, guckt einen an und winselt, nach dem Motto, nun hilf mir doch, ich kann das so nicht essen...

  • Hm ja, das werde ich versuchen.


    Ich denke manchmal einfach, dass ihre Zähnchen nicht stark genug sind. Wenn z.B. meine Große einen Knochen anfrisst und aufweicht (meistens sind es dann aber Kauknochen), dann klaut sie sich dieses Stück gerne und nagt dran herum. Aber bei so richtig harten Knochen hat sie wirklich Probleme. Aber das mit den Hühnerhälsen ist eine gute Idee. Werde ich mal versuchen.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "monty2010"

    Wir geben unserem kleinen 5,5 Monate z.B. Hühnerflügel. Die mag er und sind ratz fatz weg!


    Ok ... mir leuchtet gerade ein, dass mein Möpschen mit einem Rinderkníe wohl wirklich überfordert war. :ops: Ich werde also etwas kleiner anfangen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,
    mein Chihuahua bekommt auch Hühnerhälse oder Lammrippchen.
    Zur Not kann man das auch zerhacken oder mixen.
    Was auch gut geht sind Eierschalen, ein TL Eierschale reicht bei Chis für 9-12 Tage.
    Weiß ja nicht was du für einen Knirps hast.

    Zitat

    Ich denke manchmal einfach, dass ihre Zähnchen nicht stark genug sind.


    Wie lange barfst du jetzt? Manche Hunde müssen sich auch daran gewöhnen und dann klappt das nach einer Zeit.
    Aber ist klar, dass kleine Hunde keine riesigen Knochen fressen können ;)

  • Hallo,
    habe auch eine sehr kleine Hündin (Bichon Havaneser-Dame) und sie hat auch Probleme mit größeren Knochen.
    Kaufe mein Barf gewolft - das gibt es im Handel auch mit Rinderknorpel- oder Geflügelknorpel-Anteil. Bei fehlenden Knorpel setze ich gemahlene Eierschalen zu.
    Mehrmals pro Woche bekommt sie aber zum abnagen ein Rinder-Brustbein-Knochen für die Zähne. Der übrig gebliebene Knochen wird dann halt entsorgt.
    LG
    Barbie mit Rudel

  • Euch allen vielen Dank für die tollen Tipps. Da ist bestimmt was für mich, bzw. für meine kleine Motte dabei. :gut:

  • Zitat

    Kaufe mein Barf gewolft - das gibt es im Handel auch mit Rinderknorpel- oder Geflügelknorpel-Anteil. Bei fehlenden Knorpel setze ich gemahlene Eierschalen zu.


    Einmal zum merken:
    Knorpel sind keine Calciumquelle und können Knochen nicht ersetzen!


    Ich würde es auch einfach erstmal mit kleineren Knochen versuchen, Hühnerhälse sind sicher prima zum Einstieg, Hühnerflügel oder Keulchen sind auch recht klein, klein gesägte Kalbsbrustknochen gehen sicher auch mit der Zeit (manche Händler bieten auch extra kleingesägte Stücke für kleine Hunde an).

    lg
    susanne mit Tucker (exklusiver Mix: australischer Betthund X australische Pottsau)


    ~~~~~~~~


    ACDs are getting enough attention these days, that a fair number of people are asking about them. And I'm convinced that most people really don't want one. They just think they do.
    (Mark Abbot)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE