ANZEIGE

Vielen Dank für Eure Hilfe

  • Hallo, Ihr Lieben,


    ich wollte mich nochmal für Eure Unterstützung bedanken. Ihr habt mich bei meiner Frage nach Hundehaltungs-Tipps am Montag wirklich sehr unterstützt.


    Ich war am Montagabend noch bei meinem Tierarzt und habe mich mit ihm über die Situation unterhalten. Dabei habe ich ihn gefragt, ob er findet, daß es Tierquälerei sei, wenn ich tagsüber nicht zu Hause wäre und mittags nur für eine halbe Stunde mit dem Hund rausgehen könnte. Er verneinte das. Er hat mir zu einem Welpen geraten.
    Für den "Notfall" (falls ich mal Stress im Büro habe oder krank bin), würden auch die Praxismädels mit dem Hund mittags rausgehen. Das war schon eine große Erleichterung, das zu wissen, auch wenn man davon vielleicht keinen Gebrauch machen muß.


    Da es aber eine verantwortungsvolle Entscheidung ist, sich einen Hund anzuschaffen, habe ich mir jetzt überlegt, daß ich mir eine Frist bis zum Sommer setze, in der ich mich auch weiter informieren möchte. Wenn ich bis dahin immer noch den Wunsch habe, einen Hund aufzunehmen, dann ist es bestimmt die richtige Entscheidung. Ich habe im August einen Monat Urlaub und kann mich in dieser Zeit dann richtig intensiv um einen "Neuzugang" kümmern.
    Wenn man sich viel mit Hunden und Hundebabies beschäftigt, dann ist diese Verliebtheit so groß, daß man sich manchmal vielleicht doch zu übermütig für so ein Tierchen entscheidet und "vergisst", daß es eine lange Verantwortung ist. Und deswegen möchte ich mir diese Zeit geben, um nochmal genau über all das nachzudenken.


    Aber Ihr habt mir wirklich schon sehr geholfen, so daß ich nun eine richtige Grundlage dafür habe.


    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Sandra. :hallo:

  • Hallo!


    Ich kann Dich schon sehr gut verstehen, und ich finde Deine Überlegungen recht verantwortungsvoll.


    Frage mich nur gerade, was das für ein Tierarzt ist? Naja, da denke ich doch mal an einige meiner Komilitonen, die ihren Hunde stundenlang während der Vorlesungen im Auto parken und den halben Tag allein lassen. Meine liebe Ex-Mitbewohnerin, in 6 Monaten fertige TA, hat ihren Hund teilweise 9-10 Stunden am Stück allein gelassen und war noch stolz, dass ihr lieber Hund dabei "so brav" war.
    Wenn aus solchen Studis solche TAs werden, muss man sich über diese Tipps ja wirklich nicht wundern.
    Es ist Deine Entscheidung, aber ein Welpe ist höchst unverantwortlich in Deiner Situation. Ein Monat wird Dir NIEMALS ausreichen, und es ist eine Katastrophe für ein Hundekind, so lange alleine zu bleiben. Ein verantwortungsvolles Tierheim/Züchter würde Dir unter diesen Voraussetzungen zu Recht nie einem Welpen/jungen Hund geben.
    Ich schliesse mich z.T den Ratschlägen an ...wenn es denn schon sein muss, schenke doch lieber einem älteren Hund (nicht gemeint ist erwachsen, sondern älter), der vielleicht ansonsten nicht mehr soviele Chancen auf ein tolles Zuhause hat. Unter diesen gibt es auch Traumtypen, mit denen man noch jede Menge Spass haben kann.

  • Hi,


    ich sschließe mich da Marta voll und ganz an und habe das ja auch schon mal geschrieben.


    In Deinem Fall würde ich Dir auf jeden Fall von einem Welpen abraten. Die Zuwendung und Zeit die ein Welpe benötigt, kannst Du ihm in Deiner jetzigen Situation nicht geben.
    Ein Welpe muß zB je nach dem wie schnell es geht, die ersten 4 bis 5 Monate sowieso noch all 2-3 Stunden raus.
    Er braucht Gesellschaft und Zuspruch. Ein Welpe einen ganzen Tag alleine zu lassen, finde ich persönlich unverantwortlich.
    Ein Welpe kennt Alleinsein nicht, ermuß das erst langsam lernen und das lernt er nicht in 4 Wochen.
    Einen Hund mit dann 3 Monaten den ganzen Tag alleine zu lassen, ist Quälerei und wenn Du Pech hast, nimmt er Dir vor lauter Langeweile die Wohnung auseinader oder bellt und jault alles zusammen.
    Auf jeden Fall tust Du ihm keinen Gefallen damit.
    Bitte überlege Dir das nochmal, im Sinne des Hundes.


    Das jüngste Alter zu dem ich Dir raten würde, wäre 3 bis 4 Jahre oder älter.
    Die Hunde sind in dem Alter schon ruhiger und haben meisten auch eine gewisse Grunderziehung.
    Selbst in hohem Alter wollen die Hunde Aktion haben und beschäftigt werden.
    Warum willst Du unbedingt einen Welpen haben.
    Auch als Ersthund würde ich sowieso eine älteren Hund empfehlen, da dieser Erzeihungsfehler leichte verzeiht.


    Solltest Du irgendwann einmal mehr Zeit haben oder die Möglichkeit haben, den Hund auf die Arbeit mitzunehmen, dann kannst Du Dir immer noch einen Welpen holen und hast dann garantiert noch mehr Spaß an dem Hund und der Hund wird es Dir danken


    Grüße Nadine und bitte überdenke daß ganze nochmal.

  • Hallo, Ihr zwei,


    dankeschön für Eure Rückmeldungen.


    Ich dachte, daß gerade ein junger Hund sich eher mit bestimmten Situationen "arrangiert" bzw. sich daran gewöhnt, aber nun sind mir so langsam auch Zweifel gekommen.


    Ich werde mich am Wochenende mal im Berliner Tierheim umsehen, um mir einfach mal ein Bild zu machen über die Hunde und über die entsprechende Beratung. Das ist gar keine so schlechte Idee!


    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Sandra.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo Sandra,


    ich befürchte Du wirst m TH keinen Hund bekommen,
    wegen deiner Arbeitszeiten.


    Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen das Du den richtigen
    Wuff für dich findest.


    Grüße Christine

  • Hallo Sandra!


    Ich finde es auch verantwortungsvoll, dass du dich VOR der Anschaffung eines Hundes informierst. Den Tierarzt find ich leider weniger verantwortungsvoll. Davon abgesehen, dass ein Welpe sich zu Beginn sowieso schon vom Rudel verlassen fühlt und dann noch so lange alleine bleiben muss, es könnte sein, dass sich Welpi in solcher Situation auch eine Ersatzbeschäftigung sucht und die Wohnung umdekoriert. Einen Welpen find ich in der Situation auch nicht so prickelnd ehrlich gesagt.


    Elliot muss 2x die Woche für 6 Stunden alleine sein, wenn ich dann mit ihm gehe, dann muss er erstmal Dauerpinkeln. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Welpe so schnell, so lange aushalten kann. Es kann dann durch das Harnverhalten auch leicht zu Erkrankungen der Blase und Nieren kommen bei so einem jungen Hund.


    Vielleicht wäre ein älterer Hund wirklich eine Lösung, der jedoch natürlich dann in deiner Freizeit Haut und Haar von dir braucht und überall mit hin möchte, wenn er unter tags schon viel alleine ist.


    Schau doch mal hier:



    http://www.graue-schnauzen.de da gibt es auch sehr viele Persönlichkeiten und diese Leute würden dich sicherlich auch sehr gut beraten.

  • Hallo Sandra,


    ich bin etwas entsetzt über Deinen TA !!! Wie die beiden vorher auch schon. Ich kann das gar nicht begreifen......aber vielleicht sind Großstadt-TAs ja anders drauf :-/


    Habe derzeit selbst wieder einen Welpling daheim:


    Erzähl Dir mal von ihrem Tagesablauf....sie ist jetzt 12 Wochen und wir haben sie seid 3 Wochen.
    Mein Mann ist bis 14.30 H daheim.......Pipi landet nach wie vor manchmal im Haus und das so ca. 3 – 4 Mal noch am Tag, da die Kurzen oft aus dem Spiel heraus sooo spontan müssen, dass es bis zur Tür oft nicht reicht...immerhin geht sie auf das für solche Notfälle noch ausgelegtes Zeitungspapier.
    Häufchen ca. 3 – 5 Mal am Tag. 1 – 2 Mal am Tag machen wir 10 Minuten Gänge auf Wiesen ( frei laufend ) oder durch den Ort an der Leine.


    Sie hat den Vorteil von 2 erwachsenen Hunden, mit denen sie aufwächst !!! Das ist nicht zu unterschätzen. Komme ich dann um 17.00 H nach Hause....ist bereits 1 Pipi auf der Zeitung und auf dem Teppich im Wohnzimmer sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld.....


    Hat Dein Welpi mal Durchfall, und das kommt in den ersten Wochen öfter mal vor, kannst Du Dir ja bestimmt selbst ausmalen, wie es dann nach 8 Stunden in der Wohnung ausschaut und riecht.......


    Ein Welpe muss die ersten Wochen 3 - 4 Mal am Tag regelmäßig gefüttert werden.........


    Kleiner Ausschnitt von der Welpenzeit unserer ersten Border Nase:


    Sie hatte ausschließlich uns zur persönlichen Bespaßung ;-) ...diverse kaputte Hosen, Strümpfe, Schuhe, Schnürsenkel, ausgeräuberte Mülleimer, zerrissene Zeitungen und Bücher, zernagte Boxenkabel, meine Arme sahen oft aus, als hätte ich einen Tiger daheim, zerfressene Pflanzen, diverse Nervenzusammenbrüche ;-) da sie wirklich sehr anstrengend war..........es sollen nicht alle so sein, aber mit solchen wilden Hummeln muss man rechnen beim BC.


    Zerkaute Stuhlbeine, Kissen, die überall in der Wohnung verteilt waren, 1 zerkautes Kopfkissen ( das ganze Schlafzimmer befedert ), 1 zerkaute Bettdecke..........usw......von den Kosten ganz zu schweigen.... und das in nur 2 Stunden, die sie alleine war.......


    Diverse TA Besuche, da sie einfach in den ersten Wochen ALLES fressen, eine Vergiftung durch eine vergammelte und wahrscheinlich vergiftete Maus, danach ein heftiger Magen-Darm-Infekt....hätte sie beide Male fast das leben gekostet......Bekommst Du bei so was spontan Urlaub, um sie zu beaufsichtigen ?? Einen solch ernsthaft kranken Hund kann man dann nicht alleine lassen........


    An wem soll sie sich orientieren, wenn sie dauernd rumgereicht wird ????????????????
    Ach ja, damals hat uns noch niemand zum Kennel geraten, der bei nur 2 Stunden OK gewesen wäre. Du kannst aber keinen Welpen 8 Stunden in so ein Ding sperren.


    OK.......vielleicht vergessen das Viele einfach, aber bei uns ist es gerade aktuell und darüber sollte man vorher nachdenken !!!!


    Liebe grüße
    Alexandra, Indi, Celly und Borderfratz Jet


    PS: Einen älteren bereits Allein-Sein-Erprobten-Hund betrifft das natürlich nict, aber wie bereits erwähnt, das wird auch nicht einfach sein....einen zu bekommen, mit solchen Arbeitszeiten.

  • Hallöle!


    Zu diesem Thema möchte ich den Forenmitgliedern ein Lob aussprechen. Gerade so ein umstrittenes Thema hätte in manchen Foren sicherlich eine heftige Streiterei ausgelöst, womit aber niemandem geholfen wäre. Ich find das wirklich toll, wie sachlich und OHNE Aggression das hier vonstatten geht :gut: . Beeindruckt mich jetzt schon!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE