ANZEIGE

Hüten mit Altdeutschen

  • Hallöchen!


    Hab´ da mal ne Frage:
    Kennt ihr wen, der Altdeutsche Hütehunde hat und auch mit denen hütet.
    Wenn ja; welche Tiere (Schafe, Ziege, Kühe...) und wieviele?
    Leider wird für die Altdeutschen in privaten Händen nicht sehr viele Möglichkeiten des hütens geboten.
    Okay, ich kann evtl. mit einem Schäfer mitgehen, aber die Schäfer die ich kennengelernt habe, waren nicht sehr gesprächig.
    Ich hatte letztes Jahr mit meiner Hündin bei einem Hüteseminar für Aussies mitgemacht. Hat mir und meine Hündin super gefallen.
    Leider ist wie gesagt für Altdeusche das Angebot eher mangelhaft....:/


    Lieben Gruß
    Heike

  • Hi!
    Das liegt sicher daran,daß die Hüteweise der Altdeutschen ja eine ganz andere ist.Man braucht einfach mehr Schafe.Wende Dich doch mal an Herbert Sehner,ich glaube,der kennt sich da auch aus.
    Franzi

  • Hi Franzi!


    Ja, die Hüteweise bei Altdeutschen ist anders, aber die Frage die mir auch immer so im Kopf rumgeistert: Kann ich ihm nicht auch eine andere Hüteweise beibringen?
    Muss der Altdeutsche immer 300 Schafe (und aufwärts) zum hüten haben? Ist er dazu geboren worden ständig z.B. die "Furche" zu laufen?
    Ich habe ja, wie beschrieben, mit meiner Hündin bei einem Hüteseminar für Aussies mitgemacht. Und wie ich -als Laie- finde, hatte sie keine Probleme mit dem Roundpen und der kleinen Anzahl (4) Schafe. Okay, sie übte sehr viel Druck aus, aber das ist bei einem Aussie auch oft der Fall.
    Ich hatte sie aber sehr gut unter Kontrolle und könnte man nicht mit diesem Ansatz weiterarbeiten?
    Vielleicht hat es ja schon irgendwer mal ausprobiert?
    Das sind halt so Gedanken, die ich mir da so mache......
    Werde mal den Tipp (Herbert Sehner) von dir nachgehen, Danke!


    Gruß
    Heike

  • Huhu!


    Schau doch mal im AAH-Forum nach. Dort gibt es auf jeden Fall auch einen Hütethread.
    Vielleicht werden Sie ja da geholfen.


    Ich glaube, Du bist hier zumindest die Einzige mit Altdeutschen...ausser Corinnas Zeus.

  • hallo heike!
    auf deine frage hin hab ich mal ein bisschen tante google ausgequetscht,weils mich doch schon sehr neugierig gemacht hat,da eine freundin auch einen altdeutschen mit recht viel hütetrieb hat...


    wie auch immer,also ich hab diese seite gefunden.


    http://www.familie-keuler.de/index.htm


    wenn du auf der startseite mal die news durchliest,steht da,dass an einem tag ein hüten mit altdeutschen schäferhunden stattgefunden hat...
    vielleicht kannst du ja zu denen mal kontakt aufnehmen und fragen,ob sowas wieder organisiert wird...dort kannst du ja dann evtl. auch neue kontakte knüpfen?!


    lg rike

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo Heike!
    Ich weiß nicht genau,man kann zwar einem Border das Furche gehen beibringen,aber einem Altdeutschen wohl nicht,wie ein Border zu Hüten.Denn der hat ja nicht deb Instinkt vom Border,das "Auge" und die Balance,das ist angeboren.
    Tschüß Franzi

  • Hallo ihr Lieben!


    Erstmal ganz lieben Dank für eure Tipps! :flower:
    Ich wusste gar nicht, dass Herr Sehner auch eine HP hat, kenne nur sein Buch: Ausbildung von Hütehunden.
    Und da hatte ich halt auch so einen Ansatzt für meine Gedanken gefunden:
    Zitat:" Obwohl die britische Hütetechnik vielfach mit dem Border-Collie in Verbindung gebracht wird, ist sie auf keinen Fall nur auf diese Hunderasse beschränkt......" (Zitat ende)
    In dem AAH-Forum war ich auch schon. Da wird halt mehr auf die Herdengebrauchs-Hütetechnik gearbeitet, mit vielen Schafen....
    Das ist ja für den Privat-Mensch nicht so machbar. Ich könnte bei mir gut 15-20 Schafe halten, mehr geht aber nun mal nicht.
    Daher halt auch so meine Gedanken, aus einem Herdengebrauchshund einen Koppelgebrauchshund zu machen.
    Ich weiß, dass es Hunde gibt, die beides sind. Also beide Hütetechniken miteinander verbinden.
    Na, mal schauen. Werd mich mal weiter umhören....
    Liebe Grüße
    Heike

  • Franzi :

    Zitat

    Ich weiß nicht genau,man kann zwar einem Border das Furche gehen beibringen,aber einem Altdeutschen wohl nicht,wie ein Border zu Hüten.Denn der hat ja nicht deb Instinkt vom Border,das "Auge" und die Balance,das ist angeboren.


    Das mit dem "Auge" ist richtig, aber auch der Aussie hat zum Beispiel ein nicht so ausgeprägtes "Auge" wie ein Border. Und trotzdem wird er als Koppelgebrauchshund ausgebildet.
    Und so ein klein wenig sind sich Aussie und Altdeutsche doch ähnlich....


    Lieben Gruß
    Heike

  • Hallo Heike :hallo:


    Schön das du dich schon auf einem Seminar vorgebildet hast, und noch schöner, das es dir da auch gefallen hat. War sicher auch ein total netter Ausbilder, oder? :biggthumpup:
    Ein Alddeutscher gehört zweifels ohne eher an eine Große Herde Vieh, als an eine Kleine.
    ABER; 20 Schafe sind nicht wirklich wenig, und Furche gehen kann ein gut trainierter Hütehund sowohl an 10, als auch an 1000 Schafen, eine reine Streckenfrage. Natürlich kann auch ein altdeutscher lernen dir deine Schafe hinterher oder einfach umzutreiben.
    oder dir einfach zu helfen die Tiere von Nachbars futter wegzuhalten oder ähnliches.
    Eine Koppelgebrauchshundeprüfung zB wird meines Wissens mit 30 Schafen durchgeführt, und da arbeiten erfahrungsgemäß auch Altdeutsche!
    Allerdings bewege ich mich hier ein wenig von meinem Spezialgebiet weg.
    Leider weiß ich daher auch nicht wo du mal üben könntest.
    Aber als Trost, meine Schafe haben schon einige Altdeutsche ertragen...


    VG Kai

    Alles wird gut!

  • Hallöchen,


    Kais Schafe erleben auch immer mal wieder Aussies......und sind wirklich sehr umgänglich ;-)


    Auch wenn wir alle nach 1/2 Jahr erst festgestellt haben ;-) dass Tommy uns alle getäuscht hat ;-) und eigentlich sehr nach "Herrn Eberhard" schaut....
    ABER, er hat ein Aussie Trial gewonnen !!!!



    Liebe Grüße
    Alex und die Mädels

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE