ANZEIGE

Erfahrung Weimaraner, Labmaraner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      Lorbas schrieb:

      JuMaRo schrieb:

      Der Labbi hat ja normalerweise weder noch.
      Obwohl bei den braunen Labbis bin ich mir da manchmal nicht so sicher.Ich kenn einige, die absolut nicht verträglich mit sämtlichen Hunden sind und auch Schutztrieb haben.
      Irgendwie sind die braunen anders.
      Das Thema hatten wir erst letztens im Labrador-Thread :lol:
      Obwohl ich das bei den braunen Labbis bislang nicht beobachten konnte. Sie sind anders, ja, aber nicht aggressiv. Aber ich kann auch nur von denen berichten, die ich kenne.
      LG,
      JuMaRo


      Emma, Labrador Retriever, *28.07.2014
      Ivy, Labrador Retriever, *03.06.2017

      Ein Labbi-Radau-Retriever kommt selten allein
    • ANZEIGE
    • Erklärbärmodus an:

      Der Weimaraner war ja früher der Försterhund. Und wohnte mit seinem Förster tief im Wald im kleinen Forsthäuschen. Und wenn die beiden so mutterseelenallein durch den wald liefen, erwischten sie hin und wieder einen bösen Wilderer. Die waren darüber natürlich nicht sehr erbaut und wollten dann, so sagt es die Überlieferung, den Förster hauen. Daher war die Mannschärfe durchaus erwünscht, wurde züchterisch verstärkt und wurde sehr sehr lange (ob sich das in den letzten paar Jahren geändert hat weiß ich nicht) für die Zuchttauglichkeit überprüft und vorausgesetzt. Genau wie die Härte übrigens.

      Erklärbär aus
    • ANZEIGE
    • Puh das Thema polarisiert ja mehr als vegan. Es ist mir grundsätzlich piepegal ob irgendjemand irgendeine Farbe bei irgendeinem Hund anerkennt oder nicht. Wir haben auch nicht nach einem „silberlabby“ gesucht weil wir so trendige Instagramopfer sind. Er ist uns in die Arme gefallen.

      Weiters habe ich auch keine Lust mich hier über Rassen zu streiten, wir wollen lediglich vorbereitet sein, falls einen verstärkten Jagdtrieb hat.

      Noch hat er keinerlei Aggressionen und wir verzweifeln auch nicht, also werden wir vermutlich nicht in eine Hütte im Wald ziehen.

      Danke für die Tipps!
    • trashtom schrieb:

      Noch hat er keinerlei Aggressionen

      Dein Hund ist zehn Monate alt.
      Terrirtoriales Verhalten und Aggression tritt meist im Rahmen des erwachsen werden ein. Also sprich in den nächsten 10 Monaten kann es nochmal richtig spannend werden und deshalb solltet ihr jetzt schon vorarbeiten und euch einen erfahrenen Trainer suchen, der euch hilft, den Hund so zu erziehen und zu lenken, dass ihr damit gar nicht erst Probleme bekommen werdet, wenn da noch mehr Weimaraner nachkommt.

      Prophylaxe ist immer der bessere Weg. Nur sind die Trainer der Retrieverclubs da leider die falsche Anlaufstelle, denn hätten die große Erfahrung im Umgang mit mann- und raubzeugscharfen Hunden würde bei denen in der Zucht etwas gewaltig schief laufen...
      LG
      Raphaela
      The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem. - Captain Jack Sparrow
      Ekko, Cardassia & Azog
    • trashtom schrieb:

      Puh das Thema polarisiert ja mehr als vegan.

      ....

      Noch hat er keinerlei Aggressionen und wir verzweifeln auch nicht, also werden wir vermutlich nicht in eine Hütte im Wald ziehen
      Hä? :???:

      Also ich finde die Tipps, sich einmal einen Weimi-erfahrenen Trainer zu wenden, der sich Deinen Hund einmal anschaut nicht verkehrt. Dann wüsstest Du doch schnell, ob Dein Bauchgefühl, evtl. unter den Retrieverleuten vll. nicht passend zum Hund gut aufgehoben zu sein, eine gute Einschätzung ist oder ob Du Dich irrst.

      Wieso willst Du in eine Hütte in den Wald ziehen? Es hat Dir doch nur jemand etwas zur Historie des Weimis erzählt ...



      (Also meine Beaucis ... historisch ... franz. Herdenschutz- und Treibhunde ... aber deswegen würde ich doch jetzt nicht zum Wanderschäfer werden, wenn mir jemand davon berichtet)
      "Warum er immer so vergnügt? Weil er die anderen für dümmer hält als sich selbst."
      Wilhelm Busch ( 1832 - 1908)
      - Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker -
    • Besser als @hasilein75 es getan hat, kann man das Wesen dieser Rasse kaum erklären, woran störst Du Dich denn? :???:
      Sei doch happy und froh, dass bis jetzt alles cool und easy läuft :smile: wer weiss, vielleicht bleibt es ja so. Dann passt das doch.
      Aber meinst Du nicht, es ist viel viel besser wenn man weiss, was auf einen zukommen kann? :smile:
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • trashtom schrieb:

      Es ist mir grundsätzlich piepegal ob irgendjemand irgendeine Farbe bei irgendeinem Hund anerkennt oder nicht. Wir haben auch nicht nach einem „silberlabby“ gesucht weil wir so trendige Instagramopfer sind. Er ist uns in die Arme gefallen.
      Das Problem ist nicht die Farbe. Diese Art von "Silber" kann bei einigen Rassen Gesundheitsprobleme hervorrufen, beim Weimaraner ist das aber in aller Regel nicht der Fall und die vorsichtige Kritik hier bezieht sich auch nicht darauf, dass der Hund eine andere als die "erlaubte" Färbung hat.

      Das Problem ist vielmehr genau das, was euch da auch passiert ist - jemand möchte einen Labbi mit all den Eigenschaften und Vorzügen, die diese Rasse hat - und bekommt u.U. etwas völlig anderes (worauf er im schlimmsten Fall nicht vorbereitet ist und womit er - und der Hund - im Alltag dann heftige Probleme hat). Das ist der Punkt, der kritisiert wird, wenn hier Leute anmerken, dass diese Kreuzung von Labbi x Weimaraner, salopp gesagt, oberflächlicher Blödsinn ist. Dem Verkäufer solcher Mixe geht's um die Optik und er verschweigt bewusst, dass es sich dabei nicht um reinrassige Labbis handelt und deshalb auch Labbi-untypische Eigenschaften auftreten können.

      Für euch heißt das: euer Hund ist nicht "schlecht" oder so, aber er wird mit großer Wahrscheinlichkeit genau solche Labbi-untypischen Eigenschaften entwicklen oder trägt zumindest die Anlagen dazu. Ihr solltet darauf vorbereitet sein und - mit fachkundiger Hilfe! - dieses Verhalten frühzeitig erkennen und in richtige Bahnen lenken, um unnötigen Stress, Leid und Ärger bei Mensch und Hund zu ersparen.
    • Herzlichen Glückwunsch zu eurem Labrador Weimaraner mix, damit habt ihr euch eine richtige aufgabe ins Haus geholt.
      Weimaraner sind tolle Hunde, vor allem sind sie sehr viel Hund. Sie sollten den Halter beschützen, sie arbeiten im Wald als Schweizer Taschenmesser. Als Multi Tool so zu sagen. Anzeigen, Spur aufnehmen, nieder strecken etc. Volles Programm halt. Wer also mit Raubtieren in Kontakt kommt ist sich recht robust und hart im nehmen. Für den Jäger ist so ein Multi Tool eine Bereicherung, für den Halter ohne Jagdschein, eine richtige Aufgabe, die gut geführt und ausgelastet eine Bereicherung ist. Ich empfehle euch, dass ihr euch als erstes Lektüre zum Thema Jagdhund und antijagdtraining holt und auch zum Thema Weimaraner. Als nächsten Schritt schaut ihr bitte nach einer hundeschule für Jagdhunde.
      Wahrscheinlich müsst ihr einige Regeln ändern, neu einführen und Ruhe üben. In dem Alter fand ich übrigens auch longieren ganz toll für den Hund. Wir haben auch die ersten Schritte im Bereich mantrailing gemacht.

    ANZEIGE